Adenauer, Dr. Evelyne A.

Dr. Evelyne A. Adenauer

Bürgerl. Name
Dr. Evelyne A. Adenauer
Jahrgang
1978
Geburtsort
Groß Strehlitz
Regionen
Rheinland komplett, Rheinschiene
Genres
Lyrik, Sachbuch, Anthologie
Vita

Geboren 1978 in Groß Strehlitz, Oberschlesien. In Köln (und dank einem GFPS-Stipendium ein Semester in Wrocław/Breslau) studierte sie Osteuropäische Geschichte, Mittlere/Neuere Geschichte und Philosophie, dazu später als Zusatzfächer Theologie und Italienisch.
Ihre erste wissenschaftliche Arbeit entstand im Rahmen des Kardinal-Bertram-Stipendiums. Einen Monat vor Geburt ihres zweiten Kindes legte sie ihre Disputation in Osteuropäischer Geschichte ab.
Lange verfolgte sie eine journalistische Laufbahn, schrieb für diverse kleine Blätter und die "Kölnische Rundschau".
Seit frühester Jugend schreibt sie Gedichte. Sie veröffentlichte einige in diversen kleinen Zeitschriften und in Anthologien. Nach mehreren Jahren, in denen aufgrund schwieriger Lebensumstände das Schreiben unmöglich war, erschien 2018 ihr Gedichtband mit einer Sammlung von Texten aus vergangenen Jahren.

Auszeichnungen

2003-2005 Kardinal-Bertram-Stipendium des Instituts für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte

Lyrik

Marzipanhaut. 50 Gedichte. Martin Werhand: Melsbach 2018.

Internet

Veröffentlichung von Gedichten in der Matinee der "Edition Wendepunkt". Auf: www.ew-buch.de.

Sachbuch

Das christliche Schlesien 1945/46, Das Ende der Erzdiözese Breslau und der Kirchenprovinz Schlesien der Evangelischen Kirche der altpreußischen Union und die Einrichtung polnischer katholischer Apostolischer Administraturen. Beiträge zu Theologie, Kirche und Gesellschaft im 20. Jahrhundert, Bd. 22. LIT-Verlag: Berlin, Münster, Wien, Zürich 2014.
"In elfter Stunde". Hermann Hoffmann und sein Engagement für eine deutsch-polnische Verständigung und die Ökumene in der Zwischenkriegszeit. Arbeiten zur schlesischen Kirchengeschichte, Bd. 18. Aschendorff: Münster 2007.

Anthologie

Lyrik-Anthologien
In: Kleine Kölsche Anthologie. Gedichte und Interpretationen. Bd. 2. Hrsg. von Walter Wittkämper. Books on Demand: o.O. 2008.
In: Lyrische Saiten. Hrsg. von Betti Fichtl. Edition Wendepunkt: Weiden 2003.
In: Tage in Dur und Moll. Hrsg. von Betti Fichtl. Edition Wendepunkt: Weiden 2002.
In: Junge Lyrik III. Hrsg. von Martin Werhand. Martin Werhand: Melsbach 2002.
In: Junge Lyrik II. Martin Werhand: Melsbach 2000.

Lyrik-Zeitschriften
In: Literarische Kostproben. Zeitschrift des Vereines der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen in Wien. 72/2007.
In: IGdA-aktuell. Zeitschrift der Interessengemeinschaft deutschsprachiger Autoren 2. 2006.
In: IGdA-aktuell 1. 2005.
In: IGdA-aktuell 3. 2004.
In: IGdA-aktuell 2. 2004.
In: IGdA-aktuell 1. 2004.
In: IGdA-aktuell 3/4. 2002.
In: Literarische Kostproben 70. 2006.
In: Literarische Kostproben 69. 2006.
In: Literarische Kostproben 66. 2005.
In: Literarische Kostproben 65. 2005.
In: Literarische Kostproben 62. 2004.
In: Literarische Kostproben 59. 2004.
In: Literarische Kostproben 56. 2003.
In: Transparent. Zeitung der KjG im Erzbistum Köln 2. 2003.
In: Maskenball 19. 2000.
In: Maskenball. September 2000.

Historische Zeitschriften
Der Krieg ist zu Ende – Aufzeichnungen des Breslauer Pfarrers Karl Schenke vom Sommer bis Dezember 1945. In: Archiv für schlesische Kirchengeschichte. 70/2012.
Una sancta catholica et apostolica ecclesia? Die katholischen Gemeinden Schlesiens 1945/46. In: Jahrbuch der schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität 51/52. 2010/2011.
Johannes Liebelt und Helmut Richter – Zwei deutsche Priester im polnisch werdenden Schlesien. In: Archiv für schlesische Kirchengeschichte. 69/2011.
Büchertausch 1941. Der katholische Priester Hermann Hoffmann und der jüdische Lehrer Willy Cohn. In: Archiv für schlesische Kirchengeschichte. 65/2007.
Hermann Hoffmann als Ökumeniker in der Weimarer Republik. In: Archiv für schlesische Kirchengeschichte. 65/2007.

Sonstige Beiträge
Der persönliche Krieg. Oberschlesische Erinnerungen einer Strehlitzerin. In: Schlesisches Wochenblatt, 19.12.2014-01.01.2015.
Der deutsche katholische Priester Hermann Hoffmann (1878–1972) als Friedensbotschafter in Polen innerhalb (und außerhalb) der katholischen Kirche nach dem Ersten Weltkrieg. In: Mäander des Kulturtransfers. Polnischer und deutscher Katholizismus im 20. Jahrhundert. Hrsg. von Aleksandra Chylewska-Tölle, Christian Heidrich. Logos: Berlin 2014.
Rezension des Buches: Markus Krzoska (Hg.): Erinnerungen des Posener Domherren Albert Sauer. In: Zeitschrift für Kirchengeschichte. 122/2011.
Życie i działalność Hermanna Hoffmanna – przykład porozumienia polsko-niemieckiego. In: Die ethnisch-nationale Identität der Bewohner Oberschlesiens und des Teschener Schlesiens / Tożsamość etniczno-narodowa mieszkańców Górnego Śląska i Śląska Cieszyńskiego. Via Silesia, Bd. 2. Hrsg. von Gregor Ploch, Jerzy Myszor, Christine Kucinski. Via Silesia, Publikationsorgan der gdpv: Münster 2008.
Die Ansiedlung von Polen in Schlesien nach 1945. In: Die deutsch-polnische Verständigung am Beispiel der Stadt Glogau / Porozumienie polsko-niemieckie na przykładzie miasta Głogowa. Via Silesia, Veröffentlichungen zur deutsch-polnischen Verständigung, Bd. 1. Hrsg. von Gregor Ploch, Christine Kucinski. Publikationsorgan der gdpv: Münster 2007.

Sonstige Veröffentlichungen

Uraufführung des durch Jakub Sarwas vertonten Gedichts "Schmetterlingsglaube" im Rahmen des Kompositionsabends "Neue Musik". Hochschule für Musik in Köln, 16.06.2005.
Uraufführung des durch Jakub Sarwas vertonten Gedichts "Zurück" im Rahmen des Kompositionsabends "Neue Musik". Hochschule für Musik in Köln, 17.12.2004.
Lyrik-Kunst-Kalenderbuch 2003. Edition Wendepunkt: Weiden 2003.

Über Werk und Autor

Severin Gawlitta: Rezension von Das christliche Schlesien 1945/46. In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung. 66/2017.
Paul Mai: Institut für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte e.V. 1988–2010. Forschungen und Quellen zur Kirchen- und Kulturgeschichte Ostdeutschlands. Böhlau: Köln, Weimar, Wien 2011.
Matthias Lempart: Rezension von "In elfter Stunde". In: sehepunkte 9, Nr. 2. 2009.

Selbstauskunft

Gnadenlos an allem interessiert, schreibe ich heute mehr denn je Gedichte, die sich der Vergänglichkeit entgegenstellen, dabei stets die menschliche Psyche auslotend.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Bildquelle
(c) privat
Aktualisiert am
07.03.2018