NRW Literatur im Netz

Projekte

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis

Name
Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis
Gründungsjahr
1977
Rhythmus der Durchführung
jährlich
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Bergisches Land, Hellweg, Münsterland, Niederrhein, Ostwestfalen, Regio Aachen, Rheinschiene, Ruhrgebiet, Sauerland, Südwestfalen
Projektbereiche
Auszeichnungen

Ort/Region

Bonn

Web
www.dbk.de/kkujbp0

Kontaktadresse Veranstalter

Deutsche Bischofskonferenz
Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis
Kaiserstraße 161
53113 Bonn

Telefon: 0228-103244
Fax: 0228-103450
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Profil des Projektes

Der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis wurde 1977 ins Leben gerufen. Zunächst wurde 1977 eine "Katholischer Kinderbuchpreis" genannte Auszeichnung eingerichtet, die "herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der religiösen Kinderliteratur" fördern sollte. Der Preis wurde 1979 erstmals verliehen. 1995 erweiterte die Deutsche Bischofskonferenz den Titel in "Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis", vier Jahre später wurde ein jährlicher Verleihmodus festgelegt. Seitdem ist der Preis mit 5.000 Euro dotiert.
Die Entscheidung über den Preisträger trifft der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz auf Empfehlung einer neunköpfigen Jury, zu der u.a. Vertreter des Borromäusvereins, des St. Michaelsbundes, des Deutschen Katechetenvereins und des katholischen Buchhandels gehören. Fachkundige Persönlichkeiten, davon eine aus dem deutschsprachigen Ausland, sind ebenfalls Mitglieder der Jury.
Im Jahr 1999 ist auch die Zielsetzung des Preises erweitert worden. Ausgezeichnet werden Bücher, die "beispielhaft und altersgemäß christliche Lebenshaltungen verdeutlichen, religiöse Erfahrungen vermitteln und Glaubenswissen erschließen". Die prämierten "Werke sollen das Zusammenleben von Gemeinschaften, Religionen und Kulturen fördern. Dabei muss die transzendente und damit religiöse Dimension erkennbar sein".
Seit 1997 wird der Preisträgerin/dem Preisträger des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises die in Bronze gegossene Statuette "Die Lesende" übergeben. Die Idee für die Kleinplastik hatte 1981 der Bildhauer Karl Franke.

^
Auflistung der Preise/Stipendiaten

2015 Stian Hole (für: Annas Himmel)
2014 Claude K. Dubois (für: Akim rennt)
2013 Tamara Bach (für: Was vom Sommer übrig ist)
2012 Anne-Laure Bondoux (Autorin) und Maja von Vogel (Übersetzerin) (für: Die Zeit der Wunder)
2011 Moritz Gleitzman (für: Einmal)
2010 Heinz Janisch und Linda Wolfsgruber (für: Wie war das am Anfang)
2009 Andreas Steinhöfel (für: Rico, Oskar und die Tieferschatten)
2008 Michael Gerard Bauer (für: Running Man)
2006 David Almond (für: Feuerschlucker)
2005 Jutta Richter (für: Hechtsommer)
2004 Hildegard Kretschmer (für: Wie Noah die Tiere gerettet hat)
2003 Armin Greder (für: Die Insel)
2002 Jutta Bauer (für: Opas Engel)
2001 Elisabeth Zöller (für: Anna rennt)
1999 Henning Mankell (für: Das Geheimnis des Feuers)
1997 Robert Cormier (für: Nur eine Kleinigkeit)
1995 Louis und Rascal Joos (für: Oregons Reise) und Peter Dickinson (für: Der brennende Dornbusch)
1993 Maretha Maartens (für: Tintenvogel)
1991 Max Bolliger (für: Das Buch der Schöpfung) und Geraldine McCaughrean (für: Gabriel und der Meisterspieler)
1989 Sonia Levitin (für: Heimkehr nach Jerusalem)
1987 Anatol Feid (für: Keine Angst, Maria) und Otfried Preußler (für: Der Engel mit der Pudelmütze)
1985 Käthe Recheis (für: Die Stimme des Donnervogels) und Regine Schindler (für: ... und Sara lacht)
1983 Max Bolliger (für: Euer Bruder Franz)
1981 Lene Mayer-Skumanz (für: Geschichten vom Bruder Franz) und Willi Fährmann (für: Der lange Weg des Lukas B.)
1979 Else Breen (für: Warte nicht auf einen Engel) und Kurt Hock (für: Telat sucht den Regenbogen)

^
Bedingungen Preisvergabe/Stipendien

Die ausgezeichneten Werke sollen das Zusammenleben von Gemeinschaften, Religionen und Kulturen fördern. Dabei muss die transzendente und damit religiöse Dimension erkennbar sein. Verlage, Institutionen und Privatpersonen können Erzähl- oder Sachbücher einreichen, die diesen Kriterien entsprechen und für Kinder und Jugendliche geeignet sind (keine Manuskripte).
Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Er kann geteilt werden und sowohl Autoren als auch Illustratoren und Übersetzer angemessen berücksichtigen. Die Auszeichnung wird nicht vergeben, wenn keine der eingereichten Arbeiten im Sinne der Ausschreibung voll überzeugt. Eine Jury prüft im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz die eingereichten Vorlagen und ermittelt die Preisträger. Die getroffene Entscheidung ist unwiderruflich und erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Darüber hinaus legt die Jury eine Empfehlungsliste vor.
Bei den eingereichten Titeln muss es sich um Neuerscheinungen des laufenden Jahres handeln. Diese müssen bis zum 1. November des jeweiligen Jahres eingereicht werden. Titel, die erst im November und Dezember des jeweiligen Jahres erscheinen, nehmen am darauffolgenden Wettbewerb teil.

^
Publikationen

Jährliche Broschüre über die preisgekrönten und empfohlenen Bücher des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises.

^
Quellenangaben
Eigenrecherche, Veranstalter
^
Aktualisiert am
29.10.2015

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.