NRW Literatur im Netz

Projekte

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Hertha Koenig-Preis

Name
Hertha Koenig-Preis
Gründungsjahr
2004
Rhythmus der Durchführung
alle zwei bis drei Jahre
Zeitraum
Herbst
Regionen
Westfalen komplett, Ostwestfalen
Projektbereiche
Auszeichnungen, Förderpreise

Ort/Region

Ostwestfalen

Web
www.gutboeckel.de

Kontaktadresse Veranstalter

Hertha Koenig-Gesellschaft
Günther Butkus
Stapenhorststraße 15
33615 Bielefeld

Telefon: 0521-69689
Telefax: 0521-174470
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartner

Günther Butkus

Profil des Projektes

Der mit 4.000 Euro (plus 1.000 Euro) dotierte Hertha Koenig-Literaturpreis wurde von der 1994 gegründeten Hertha Koenig-Gesellschaft und dem Hausherrn von Gut Boeckel, Dr. Ernst Leffers, initiiert.
Die erste Preisverleihung fand im Oktober 2004 am Tag des 120. Geburtstags von Hertha Koenig und dem 10-jährigen Bestehen der Gesellschaft statt. Alle zwei bis drei Jahre wird eine deutschsprachige Gegenwartsautorin für ihr Lebenswerk oder einzelne hervorragende Veröffentlichungen im Bereich Prosa oder Lyrik gewürdigt. Die von der Gesellschaft gewählte Preisträgerin kann darüber hinaus ihrerseits eine junge Nachwuchsautorin benennen und sie mit dem mit 1.000 Euro dotierten so genannten "Kleinen Hertha Koenig-Preis" auszeichnen.

Eine vierköpfige Jury wählt die Preisträgerin. Mitglieder der Jury sind:
Dr. Brigitte Labs-Ehlert, Leiterin des Literaturbüros NRW in Detmold
Dr. Walter Gödden, Leiter der Literaturkommission Westfalen
Günther Butkus, Pendragon Verlag Bielefeld
Dr. Ernst Leffers

^
Namensgeber

Der Hertha Koenig-Literaturpreis ist eine Hommage an Hertha Koenig, die Schriftstellerin, Lyrikerin, Kunstsammlerin und Gutsherrin, die den größten Teil ihres Lebens auf Gut Boeckel verbrachte und dort Gastgeberin von R.M. Rilke, Oskar Maria Graf, Carl-Jakob Burckhardt, Martin Heidegger, Theodor Heuss und Anderen war.

^
Auflistung der Preise/Stipendiaten

Erste Preisträgerin war im Jahre 2004 die Schriftstellerin Irina Korschunow. Die Laudatio hielt Tilman Krause, Literaturkritiker "Die Welt".
Zweite Preisträgerin war die Lyrikerin Ulla Hahn. Die Laudatio hielt Prof. Dieter Borchmeyer, Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und Ordinarius für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Heidelberg. Preisträgerin des "Kleinen Hertha Koenig-Preises" war die junge Lyrikerin Ulrike Almut Sandig. Die Laudatio auf Ulrike Sandig hielt Ulla Hahn.
Der dritte Hertha Koenig-Preis ging im Jahre 2008 an die Schriftstellerin Jenny Erpenbeck. Felicitas von Lovenberg, verantwortlich für die Literaturredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, hielt die Laudatio. Die Preisträgerin hat für den Förderpreis die Lyrikerin Susanne Stephan vorgeschlagen. Die Laudatio hielt Jenny Erpenbeck.
Den vierten Hertha Koenig-Preis erhielt 2011 die Schriftstellerin Alissa Walser. Die Laudatio hielt Alf Mentzer, Moderator beim Hessischen Rundfunk und Leiter der hr2-Literaturredaktion. Alissa Walser hat als Preisträgerin für den "Kleinen Hertha Koenig-Preis" die Schriftstellerin Nadja Einzmann benannt.
Die Verleihung der Hertha Koenig-Literaturpreise auf Gut Boeckel fand in zahlreichen Medien große Beachtung.

^
Bedingungen Preisvergabe/Stipendien

Eine Bewerbung ist nicht möglich. Ein Gremium wählt potentielle Kandidaten aus.

^
Quellenangaben
Eigenrecherche, Veranstalter
Bildquelle
(c) Hertha Koenig-Gesellschaft
^
Aktualisiert am
28.02.2017

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.