Literaturpreis Ruhr

Literaturpreis Ruhr

Name
Literaturpreis Ruhr
Gründungsjahr
1986
Rhythmus der Durchführung
jährlich
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Ruhrgebiet
Projektbereiche
Auszeichnungen, Förderpreise
Ort/Region

Ruhrgebiet

Web
www.literaturbuero-ruhr.de
Kontaktadresse Veranstalter

Literaturbüro Ruhr e.V.
Friedrich-Ebert-Straße 8
45964 Gladbeck

Telefon: 02043-992644
Fax: 02043-99172168
E-Mail: info@literaturbuero-ruhr.de

Profil des Projektes

Der Literaturpreis Ruhr wird seit 1986 jährlich vom Regionalverband Ruhr vergeben und vom Literaturbüro Ruhr e.V. organisatorisch und konzeptionell betreut. Der Preis ist ein Geldpreis, aufgeteilt in einen Hauptpreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist, und zwei Förderpreise, die jeweils mit 2.555 Euro dotiert sind.
Der Literaturpreis Ruhr wird unter drei Förderaspekten gesehen: Förderung schöngeistiger Literatur im Ruhrgebiet (Förderung von Autorinnen und Autoren, die im Ruhrgebiet leben, deren literarische Werke aber nicht unbedingt diese Region thematisieren müssen), Förderung schöngeistiger Literatur über das Ruhrgebiet (Förderung von Autorinnen und Autoren, die außerhalb der Region leben, deren literarische Werke aber das Ruhrgebiet thematisieren) und Förderung der literaturkritischen, literaturwissenschaftlichen oder verlegerischen Arbeit im Ruhrgebiet.

Auflistung der Preise/Stipendiaten

Hauptpreis:

2015 Sascha Reh
2014 Marianne Brentzel
2013 Karl-Heinz Gajewsky
2012 Harald Hartung
2011 Fritz Eckenga
2010 Norbert Wehr
2009 Judith Kuckart
2008 Werner Streletz
2007 Nicolas Born und Katharina Born
2006 Jörg Juretzka
2005 Marion Poschmann
2004 Andreas Kollender
2003 Frank Goosen
2002 Hugo Ernst Käufer
2001 Brigitte Kronauer
2000 H.P. Karr und Walter Wehner
1999 Barbara Köhler
1998 Doris Meißner-Johannknecht
1997 Jürgen Banscherus
1996 Ralf Rothmann
1995 Inge Meyer-Dietrich
1994 Peter Schmidt
1993 Walter Kaufmann
1992 Hans Dieter Baroth
1991 Michael Klaus
1990 Ralf Thenior
1989 Josef Reding
1988 Max von der Grün
1987 Jürgen Lodemann
1986 Liselotte Rauner


Förderpreise:

2015 Britta Heidemann und Robin Berg
2014 Merle Wolke, Frauke Angel und Sarah Meyer-Dietrich (Rotary Club Essen-Förderpreis)
2013 Marion Gay und Ingo Knosowski
2012 Nadine d'Arachart mit Sarah Wedler und Alexandra Trudslev
2011 Christina J. Leicht und Florian Szigat
2010 Enis Maci, Regina Bollinger und Sabine Raml
2009 Mirko Kussin und Reinhard Strüven
2008 Mario Jewanski und Sascha Reh
2007 Brigitte Werner und Christina Müller-Gutowski
2006 Marion Wedegärtner und Christian Westheide
2005 Burkhard Wetekam und Simon Urban
2004 Sascha Reh, Thomas Mersch und Tobias Königshausen
2003 Daniel Klaus und Daniel Twardowski
2002 Angelika Böckelmann und Christine Zina
2001 Ursula Maria Wartmann und Dr. Stefan Albus
2000 Tanja Dückers und Laabs Kowalski
1999 Elke Heinemann
1998 Nicole Frasa und Silvia Engelhardt
1997 Monika Buschey und Rüdiger Schneider
1996 Gudrun Güth und Ingo Biallas
1995 Ulla Diekneite und Thomas Brandt
1994 Angelika Böckelmann und Uwe Depping
1992 Inge Methfessel und Rudi Godau
1991 Inge Meyer-Dietrich und Frantz Wittkamp
1990 Gisa M. Zigan, H.P. Karr und Walter Wehner
1989 Sabine Wedemeyer-Schwiersch und Ruth Finkh
1988 Jo Micovich und Horst Hensel
1987 Brigitte Werner und Michael Lamprecht
1986 Walter Wehner und Erhard Schmied

Bedingungen Preisvergabe/Stipendien

Bedingungen für die Vergabe des Hauptpreises

Mit dem Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr wird der/die Preisträger/in für sein/für ihr literarisches, literaturkritisches, literaturwissenschaftliches oder verlegerisches Werk ausgezeichnet.
Verlage, Buchhandlungen, Bibliotheken, Universitäten, Kulturbehörden, der Regionalverband Ruhr, der Verband Deutscher Schriftsteller in NRW, Literaturbüros, Literaturhäuser usw. sowie Einzelpersonen können die Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen. Eigenbewerbungen sind nicht möglich.
Eine unabhängige Jury entscheidet über die Preisträgerin oder den Preisträger.


Bedingungen für die Vergabe der Förderpreise

Die Förderpreise des Literaturpreises Ruhr werden an den literarischen Nachwuchs (keine Altersbegrenzung) vergeben.
Jede Kandidatin/jeder Kandidat muss sich selbst mit einer Einsendung bewerben.
Die Förderpreise werden zu einem bestimmten Thema ausgeschrieben. Der Umfang des eingereichten Textes darf 10 Seiten nicht überschreiten und muss in deutscher Sprache verfasst sein. Wettbewerbsbeiträge von Autorinnen und Autoren, die außerhalb des Ruhrgebiets wohnen, müssen auf Aspekte des Lebens im Ruhrgebiet mit literarischen Mitteln Bezug nehmen.

Quellenangaben
Eigenrecherche, Veranstalter
Aktualisiert am
28.02.2017