NRW Literatur im Netz

Institutionen

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Thomas-Valentin-Gesellschaft e. V. Lippstadt

Name
Thomas-Valentin-Gesellschaft e. V. Lippstadt
Gründungsjahr
1996
Ort
Lippstadt
Sitz
Lippstadt
Regionen
Westfalen komplett, Hellweg
Arbeitsbereiche
literarische Gesellschaft

Kontaktadresse
Marblicksweg 27
59555 Lippstadt

Telefon
02941-64419

Web
www.thomas-valentin-gesellschaft.de

Personal

Vorstand:
1. Vorsitzender: Gregor Kemper
2. Vorsitzender: Ernst-Dietrich Güting
Schatzmeister: Michael Morkramer
Schriftführer: Achim Sigge

^
Profil der Einrichtung

Die in dem langjährigen Wohnort Thomas Valentins gegründete literarische Gesellschaft hat sich vor allem 2 Ziele gesetzt:

die inzwischen vergriffenen Werke des bedeutenden Autors wieder zugänglich zu machen und – ergänzt durch bisher unveröffentlichte Arbeiten – in einer wissenschaftlich begleiteten Gesamtausgabe in Einzelbänden herauszugeben.
den Nachlaß zu sammeln und zu ordnen und ein Thomas-Valentin-Archiv aufzubauen.

Das erste Ziel wurde im September 2002 erreicht: Die Gesamtausgabe umfaßt 11 Bände: Thomas Valentin, Werke in Einzelbänden. Hrsg. von Prof. Dr. Harmut Steinecke – Oldenburg: Igel-Verl. Ergänzend dazu erschien im selben Verlag in kindertümlicher, illustrierter Ausstattung das Kinderbuch: „Kater im Theater“ und andere Kindergeschichten mit Zeichnungen von Wilfried Blecher.

Als Pilotprojekt und als Hinführung zur Person und zum Werk des Autors erschien 1997 das „Thomas-Valentin-Lesebuch“.

^
Namensgeber

Thomas Valentin wurde 1922 in Weilburg an der Lahn geboren, studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Psychologie in Gießen und München und war von 1947 bis 1962 Lehrer in Lippstadt. Nach der Veröffentlichung seines ersten Romans „Hölle für Kinder“ lebte er seit 1962 als freier Schriftsteller. Seine Lebensstationen waren Piemont, Paris, Berlin, Gardone, Cefalù / Sizilien und Bremen, an dessen Theater er von 1964 bis 1966 als Chefdramaturg wirkte, und – immer wieder – Lippstadt, wo er 1980 starb.
Sein Werk umfaßt zahlreiche Romane, Erzählungen, Gedichte, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher von Fernsehspielen. Übersetzungen in 16 Ländern. Seine Theaterstücke, inszeniert u. a. von Peter Zadek, wurden an großen Bühnen im In- und Ausland gespielt. 1975 wurde er Mitglied des PEN. 1978 Gastprofessor an der Universität Essen. 1968 erhielt er den Oldenburger Dramatikerpreis und 1981 posthum den Adolf-Grimme-Preis in Gold.

^
Publikationen

Thomas Valentin: Kater im Theater. Sämtliche Kindergeschichten. Hg. v. Michael Matthias Schardt. Mit Zeichnungen von Wilfried Blecher.Igel: Oldenburg 2001.
Thomas Valentin: Werke in Einzelbänden. Hrsg. von Hartmut Steinecke. Igel: Oldenburg 1998 – 2002.
Die Nachworte behandeln die Entstehung, Publikationsgeschichte und Wirkung der Werke und geben Hinweise zu ihrem Verständnis. In den Nachworten werden zahlreiche bisher unbekannte Zeugnisse, vor allem Briefe und Verlagsunterlagen, herangezogen und ausgewertet. Alle Bände sind in broschierter Form erschienen und kosten 19 Euro.
Bd. 1: Hölle für Kinder. Roman. Hg. v. Walter Olma. 1998;
Bd. 2: Fahndung oder die Reise zu sich selbst. Roman. Hg. v. Heinz Schlüter. 1998;
Bd. 3.: Die Unberatenen. Roman. Hg. Hartmut Steinecke. 1999;
Bd. 4: Stilleben mit Schlangen. Natura morta. Roman. Hg. v. Michael M. Schardt. 1999;
Bd. 5: Grabbes letzter Sommer. Roman. Hg. v. Norbert O. Eke. 1999;
Bd. 6: Frühnachrichten. Käfige der Freiheit, Erzählungen. Hg. v. Martin Decking. 2000;
Bd. 7: Schnee vom Ätna. Sizilianische Erzählungen. Hg. von Alo Allkemper. 1999;
Bd. 8: Der Hausfreund. Dramen. Hg. v. Norbert O. Eke. 2000;
Bd. 9: Anna und Toto. Fernsehspiele 1. Hg. Norbert O. Eke. 2002;
Bd. 10: Tod eines Mannequins. Fernsehspiele 2. Hg. Norbert O. Eke. 2002;
Bd. 11: Niemandslicht. Gesammelte Lyrik. Erinnerungen an Hermann Hesse. Hg. Heinz Schlüter. 2002.

Thomas-Valentin-Lesebuch. Hg. von Heinz Schlüter. Mit Bibliographie, Zeittafel und Nachwort. Igel: Oldenburg 1997.
Heinz Schlüter: Die „Thomas-Valentin-Gesellschaft“ in Lippstadt. In: Literatur in Westfalen: Beiträge zur Forschung 4, S. 361 – 365. Schöningh: Paderborn; München; Wien 1998.

^
Anfahrt
^
Aktualisiert am
04.03.2015

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.