Grabbe-Gesellschaft Detmold e.V.

Grabbe-Gesellschaft Detmold e.V.

Name
Grabbe-Gesellschaft Detmold e.V.
Gründungsjahr
1937
Ort
Detmold
Sitz
Detmold
Regionen
Westfalen komplett, Ostwestfalen
Arbeitsbereiche
literarische Gesellschaft, Archiv, Preise/Stipendien, Publikationen
Kontaktadresse
Bruchstraße 27, 32756 Detmold,
Telefon
05231-244 00
Telefax
05231-6166032
Email
grabbe-gesellschaft@t-online.de
Web
www.grabbe.de
Öffnungszeiten

nach telefonischer Vereinbarung

Personal

Präsident: Dr. Peter Schütze
stellv. Präsident: Prof. Kurt Roessler
Geschäftsführer: Hans Hermann Jansen
Schatzmeister: Christian Weyert
Schriftführer: Carmen Jansen

Profil der Einrichtung

Zweck der Gesellschaft ist, das literarische Werk Christian Dietrich Grabbes sowie anderer Dichter der Region, insbesondere Ferdinand Freiligraths und Georg Weerths, zu erschließen und zu bewahren, deren Leben und Schaffen zu erforschen und zu dokumentieren, den Autoren und deren Werken einen angemessenen Platz in der Literaturgeschichte und im öffentlichen Bewusstsein zu verschaffen. Anlass der Gründung war vermutlich die zum 100. Todestag 1936 in Detmold durchgeführte Grabbe-Woche. Durch die Vereinsgründung sollte vor allem die weitere Durchführung der Grabbe-Wochen gesichert werden.
Die Grabbe-Gesellschaft arbeitet mit den Fakultäten an den Hochschulen in Westfalen, der Lippischen Landesbibliothek (Grabbe-Archiv und Lipp. Literaturarchiv) und dem Musikalisch-Literarischen Quartett zusammen.
Regelmäßige Informationen gibt es auf der Homepage www.grabbe.de.

Preise/Stipendien

1: Christian Dietrich Grabbe-Preis

Auflistung der Preisträger/Stipendiaten

2004 Johannes Schrettle
2004 Fritz U. Krause: Grabbe-Preis und Modernität
2001 Johann Jakob Wurster (für: Fitzfinger, ab geht er)
1997 Ralf N. Höhfeld (für: Erschossen nach dem ersten Satz)
1994 Igor Kroitzsch (für: Das Drama)

Lit. Veranstaltungen/Projekte

Jährliche Gedenkfeier am Todestag, den 12.9., mit einem Themenabend im Grabbe-Haus; Grabbe-Punsch am Samstag vor dem Grabbe-Geburtstag (11.12.) in der Ressource, dem ältesten Vereinslokal in Detmold, und Themenabend am 11.12. auf der Studiobühne des Grabbe-Hauses; Vergabe des Grabbe-Dramatiker-Preises an junge Autoren alle drei Jahre (2001/2004 ff); regelmäßige Theaterfahrten und Exkursionen (u.a. mit Prof. Dr. Kurt Roessler)

Namensgeber

Christian Dietrich Grabbe (1801-1836): in Detmold geborener Dramatiker (Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung; Napoleon oder Die hundert Tage; Hannibal) des 19. Jh. Von den Expressionisten und von Brecht Anfang des 20. Jh. wiederentdeckt; gilt als Vorläufer und Anreger moderner Theaterkunst.

Ausstellungen

Wechselnde Kunstausstellungen zu Themen, Grabbe und andere lippische Dichter betreffend, in eigenen Räumen oder an anderen Orten.

Archiv

Grabbe-Archiv mit großem Bestand von Schriftstellern des frühen 19. Jh. befindet sich in der Lippischen Landesbibliothek Detmold.

Institut/Museum

Ein Museum soll entstehen.

Publikationen

Der Geist, der unter dieser Stirn gehaust, zerbrach die Form - laßt ihn! er hat gedichtet! Jahrbuch 2002. Hrsg. von Kurt Roessler, Peter Schütze. Detmold 2002.
Ich aber wanderte und wanderte. Es blieb die Sonne hinter mir zurück. Jahrbuch 2000/2001. Hrsg. von Kurt Roessler, Fritz Udo Krause. Detmold 2001.
Verehrung und Distanz. Festschrift zum 200. Geburtstag Christian Dietrich Grabbes. Hrsg. von Fritz Udo Krause. Detmold 2001.
Das Grabbe-Lesebuch. Hrsg. von Fritz Udo Krause. Detmold 2001.
Katalog mit Arbeiten zur Kunstausstellung im Arbeitsamt Detmold zum 200. Geburtstag Christian Dietrich Grabbes. Detmold 2001.
Ihr gehorsamster...Jahrbuch 1998/1999. Hrsg. von Werner Broer, Fritz Udo Krause, Kurt Roessler. Detmold 1999.
Wir sind das Volk. Jahrbuch 1997. Hrsg. von Werner Broer, Fritz Udo Krause, Kurt Roessler. Detmold 1997.
Klagen darf der Mensch, nicht rechten. Jahrbuch 1996. Hrsg. von Werner Broer, Fritz Udo Krause. Detmold 1996.
Träumt ich von einem eingestürzten Tempel. Jahrbuch 1995. Hrsg. von Kurt Roessler, Irene Hufnagel, Gert Vonhoff. Detmold 1995.
Ein großes Herz wird stärker durch´s Zerreißen. Jahrbuch 1994. Hrsg. von Helmut von Arntzen, Winfried Woesler, Victor Kroitzsch. Detmold 1994.
...unser Theater muß dem Poeten entgegenkommen. Jahrbuch 1993. Hrsg. von Werner Broer, Detlev Kopp, Michael Vogt. Detmold 1993.
- und nichts als Verzweiflung kann uns retten. Jahrbuch 1992. Hrsg. von Werner Broer, Detlev Kopp, Michael Vogt. Detmold 1992.
´s ist ja doch alles Komödie. Jahrbuch 1991. Hrsg. von Werner Broer, Detlev Kopp, Michael Vogt. Detmold 1991.
alles Moderne...im Glanz der Poesie. Jahrbuch 1988. Hrsg. von Peter Hasubek, Harro Müller, Detlef Döring. Detmold 1988.
Was tragisch ist, ist auch lustig... Jahrbuch 1987. Hrsg. von Maria Porrmann, Lothar Ehrlich, Bernd Kortländer. Detmold 1987.
Aus Nichts schafft Gott, wir schaffen aus Ruinen. Zum 150. Todesjahr Christian Dietrich Grabbes. Jahrbuch 1986. Hrsg. von Dietrich Busse, Michael Vogt, Detlev Kopp. Detmold 1986.
Grabbes Gegenentwürfe. Neue Deutungen seiner Dramen. Hrsg. von Winfried Freund. Fink: München 1986.
...die ganze Welt...wie sie rollt und lebt...Jahrbuch 1985. Hrsg. von Raimer S. Zons, Klaus Nellner, Bernd Füllner. Detmold 1985.
Fortwährende Schlacht mit abwechselndem Glück. Jahrbuch 1984. Hrsg. von Diethelm Brüggemann, Roy C. Cowen. Detlev Kopp. Detmold 1984.
Und ein geschminkter Tiger ist der Mensch! Jahrbuch 1983. Hrsg. von Herbert Kaiser, Irmlind Capelle, Rainer Noltenius. Detmold 1983.
Fechte der Satan, wo Kaufleute rechnen! Jahrbuch 1982. Hrsg. von Winfried Freund, Edward McInnes, Hans-Werner Nieschmidt. Detmold 1982.
Grabbe - Dichter für das Vaterland. Hrsg. von Maria Porrmann. Detmold 1982.
Grabbe und sein Verhältnis zur Tradition. Hrsg. von David Horton. Detmold 1980.
Brecht und Grabbe. Rezeption eines dramatischen Erbes. Hrsg. von Hans-Werner Nieschmidt. Detmold 1979.
Die Hermannsschlacht. Drama von Christian Dietrich Grabbe. Eduard Duller: Grabbes Leben. Faksimile-Druck der Erstausgabe von 1838 im Auftrag der Grabbe-Gesellschaft mit einer kritischen Würdigung. Hrsg. von Hans-Werner Nieschmidt. Detmold 1978.
Byron und Grabbe. Ein geistesgeschichtlicher Vergleich. Hrsg. von Ulrich Wesche. Detmold 1978.
Grabbe-Studien. Mit einem Vorwort von Karl-Alexander Hellfaier. Hrsg. von der Grabbe-Gesellschaft und Alfred Bergmann. Detmold 1977.
Figurinen und Bühnenbildentwürfe zu Christian Dietrich Grabbes Dramen im Grabbe-Archiv Alfred Bergmann der Lippischen Landesbibliothek. Hrs. von Karl-Alexander Hellfaier. Detmold 1976.
Das Grabbe-Archiv der Lippischen Landesbibliothek. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1973.
Deutung und Dokumentation. Studien zum Geschichtsdrama Christian Dietrich Grabbes. Hrsg. von Hans-Werner Nieschmidt. Detmold 1973.
Bruchstück einer eigenhändigen Niederschrift zu Lutetia - Berichte über Politik, Kunst und Volksleben. Heinrich Heine. Hrsg. von der Grabbe-Gesellschaft. Einleitung Erhard Weidl. 6 ungez. Blätter, 5 Faksimile-Blätter, Mappe. Detmold 1972.
John Hoexter. Ein Denkstein. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1971.
Quellen des Grabbeschen Napoleon. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1969.
Das Detmolder Zuchthaus als Stätte von Christian Dietrich Grabbes Kindheit und Jugend. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte des Strafvollzuges in Lippe an der Wende vom 18. zum 19. Jh. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1968.
Die Deutung der Geschichte durch den Dramatiker Grabbe. Hrsg. von Benno von Wiese. Detmold 1966.
Grabbes Werke in der zeitgenössischen Kritik. Bd. 6. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1966.
Grabbes Werke in der zeitgenössischen Kritik. Bd. 5. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1964.
Grabbes Werke in der zeitgenössischen Kritik. Bd. 4. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1963.
Grabbes Werke in der zeitgenössischen Kritik. Bd. 3. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1961.
Volksglaube in Grabbes Werken. Ein Beitrag zur lippischen Volkskunde. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1961.
Christian Dietrich Grabbe. Ein Lebensbild. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1957.
Der Kains-Tempel. Eine Grabbe-Novelle. Hrsg. von Rudolf Brandes. Detmold 1956.
Ferdinand Freiligrath. Briefwechsel mit der Familie Clostermeier in Detmold. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1953.
Aschenbrödel. Erstausgabe der Urfassung. Hrsg. von Alfred Bergmann. Detmold 1950.
Dichterische Existenz und Werk. Hrsg. von Ernst Diekmann. Detmold 1949.
Christian Dietrich Grabbes Drama Napoleon oder Die hundert Tage. Eine Interpretation. Hrsg. von Richard Kaprolat. Detmold 1939.

Sonstiges

Das Grabbe-Haus, Detmold, Bruchstraße 27, wurde an der Stelle eines mittelalterlichen Hospizes 1749 als Lippisches Zuchthaus erbaut. In der Dienstwohnung des Zuchthausverwalters Adolph Henrich Grabbe wurde am 11. Dezember 1801 der Dichter Christian Dietrich Grabbe geboren. Das Haus blieb Zuchthaus bis 1850 und wurde dann als Geschäfts- und Handwerkerhaus genutzt. 1938 übernahm die Grabbe-Gesellschaft das Haus. 1989 ging es an die Stadt Detmold über, die eine kulturelle Begegnungsstätte errichtete: Studio-Theater, Lippisches Literaturarchiv, Geschäftsstelle der Grabbe-Gesellschaft, Café Gothland.

Bewerbung möglich
1
Aktualisiert am
09.01.2012