Friedrich-Bödecker-Kreis in NRW e.V.

Friedrich-Bödecker-Kreis in NRW e.V.

Name
Friedrich-Bödecker-Kreis in NRW e.V.
Gründungsjahr
1970
Ort
Solingen
Sitz
Solingen
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Bergisches Land, Hellweg, Münsterland, Niederrhein, Ostwestfalen, Regio Aachen, Rheinschiene, Ruhrgebiet, Sauerland, Südwestfalen
Arbeitsbereiche
Fördereinrichtung, Literaturveranstalter / Projektmanagement, Beratung, lit. Fort-/Weiterbildung, Publikationen
Kontaktadresse
Sauerbreystr. 31, 42697 Solingen,
Telefon
0212-23063349
Telefax
0212-23063351
Email
fbk-nrw@kulturserver-nrw.de
Web
www.boedecker-kreis-nrw.de
Personal

Vorsitzender: Benjamin Bäder
Geschäftsführerin: Lina Brünig
Mitarbeiterin Geschäftsstelle: Beate Czmok

Profil der Einrichtung

Als eine der ersten Institutionen der Leseerziehung wurde der nordrhein-westfälische Landesverband "Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V." mit dem Ziel gegründet, Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit SchriftstellerInnen zu ermöglichen. Bis heute verfolgt der Verein die Förderung der Freude an Literatur von Kindern und Jugendlichen als zentrales Ziel.

Die Leseförderung im schulischen Bereich durch die Vermittlung von Autorenlesungen, Schreibwerkstätten und Autorengesprächen in Schulen, Bibliotheken, Kitas und Einrichtungen der öffentlichen Jugendarbeit ist die vordringlichste Aufgabe des FBK NRW e.V. Die Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle des FBK NRW e.V helfen bei der Organisation und inhaltlichen Planung der Autorenbegegnungen. Sie beraten und vermitteln die Schriftstellerin/ den Schriftsteller und unterstützen durch Mittel des Landes NRW die Autorenbegegnungen auch finanziell. Die Möglichkeiten der Mitfinanzierung sind abhängig von den jährlich vom Land NRW bewilligten Zuschüssen.

Neben dem bewährten Konzept der Vermittlung von Einzelveranstaltungen widmet sich der FBK NRW e.V. in neuerer Zeit mit verschiedenen Kooperationspartnern (z.B. der Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Literatur NRW e.V.) verstärkt auch außerschulischen Projekten.

Lit. Veranstaltungen/Projekte

Frühkindliche Leseförderung zum Lesestart in Bibliotheken:
2014 unterstützt der Verein – mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW – die Lesestart-Aktionen der Stiftung Lesen in Bibliotheken in NRW durch Autorenbegegnungen. Ziel des Projekts ist es, einen ersten Grundstein für die Entwicklung der Lesekompetenz und der Freude am Umgang mit Sprache und Literatur zu legen, die den Kindern im späteren Leben die Möglichkeit zur gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe eröffnen sollen. Da der Sozialisationsprozess, in dem sich Lesekompetenz entwickelt, bereits lange vor der Grundschule beginnt,  richten wir uns mit der Maßnahme an Kita-Kinder ab drei Jahren. Gemeinsam mit AutorInnen entdecken die Kita-Kinder den spielerischen Umgang mit Sprache, Wortklang und Rhythmus. Im Vordergrund steht die ästhetische Wirkung von Sprache, die Freude an Worten und Geschichten. Die Autorenbegegnungen finden in Kooperation mit Bibliotheken statt.

Am Fluss entlang schreiben:
Unter dem Titel "Am Fluss entlang schreiben" schrieben im Frühjahr 2013 rund 70 Jugendliche aus sieben Städten der Emscherregion einen gemeinsamen Roman. Im Mittelpunkt der Geschichte stand der Fluss, der die sieben Städte verbindet und symbolisch für den Strukturwandel der Region steht: die Emscher. Inspiriert wurden die Teilnehmer von Exkursionen an die Emscher und fachlichen Input durch die Emschergenossenschaft. Dortmunder Jugendliche schrieben in Schreibwerkstätten mit Hilfe von Autoren den ersten Teil des Romans und reichten ihn zum Weiterschreiben nach einer Woche an die zweite Stadt. Über sieben Wochen hinweg entstand so, Woche für Woche weitergereicht, der Roman "Stromabwärts. Ein Emscher-Roadmovie", der im September 2013 im Klartext Verlag erschien.

Quer durch die Städte schreiben:
"Quer durch die Städte schreiben" ist ein Kooperationsprojekt von jugendstil - dem kinder- und jugendliteraturzentrum nrw (Projektträger) mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW, der Emschergenossenschaft und der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung NRW. In jeder der sechs teilnehmenden Städte wurde das Projekt zusätzlich durch kommunale Partner unterstützt. Im Nachfolgerprojekt von "Am Fluss entlang schreiben" machten sich im Herbst 2013 wieder Jugendliche verschiedener Städte im Ruhrgebiet auf, ihr eigenes Umfeld literarisch zu erkunden. Im Zentrum standen dieses Mal statt der Emscher die vergessenen, verbotenen und verborgenen Orte in der eigenen Stadt, die die Jugendlichen unter Führung von Experten erkundeten. Ergebnis ist wieder ein Roman, der sukzessive, über die kommunalen Grenzen hinweg entwickelt und geschrieben wurde. Wieder waren die teilnehmenden Städte nicht bloß Etappen des interkommunalen Schreibwerkstättenprojekts, sondern zugleich auch die Orte, an denen der Roman spielt. So eigneten sich die Jugendlichen diese (wieder-)entdeckten und eroberten Orte durch die literarische Auseinandersetzung an. Der Roman erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2014.

"lyrix"-Schreibwerkstätten
Seit mehreren Jahren richtet der Deutschlandfunk den Schülerwettbewerb "lyrix" in Kooperation mit dem Deutschen Philologenverband und dem Deutschen Museumsbund aus. Begleitend und ergänzend zum Wettbewerb werden  außerschulische Lyrik-Schreibwerkstätten angeboten, in deren Rahmen sich SchülerInnen weiterführender Schulen (Klasse 5-13) unter Anleitung einer Autorin oder eines Autors im Schreiben von Lyrik üben können. Seit 2011 arbeitet unterstützt der Friedrich-Bödecker-Kreis NRW "lyrix" durch die Planung und Durchführung von Werkstätten. 2013 standen die Werkstätten unter dem Thema "Krieg und Frieden".

Schülerblog
Der Friedrich-Bödecker-Kreis NRW bietet Schülerinnen und Schülern auf seiner Homepage eine Plattform für eigene literarische Texte, Berichte über Autorenbegegnungen, Buchbesprechungen. Von Schülern für Schüler. Der Blog bietet auch Möglichkeiten der Vor- und Nachbereitung von Lesungen und Werkstätten. In Werkstätten entstandene Texte können hier veröffentlicht werden, ein Bericht über die Lesung oder eine nachfolgende Unterrichtsreihe, ein Interview mit Autor/Autorin, ein Fragen-Antworten-Katalog oder ein klassisches Lesetagebuch.

Bewerbung möglich
0
Quellenangaben
Auskunft Institution
Aktualisiert am
19.12.2016