Walter-Hasenclever-Gesellschaft e.V.

Walter-Hasenclever-Gesellschaft e.V.

Name
Walter-Hasenclever-Gesellschaft e.V.
Gründungsjahr
1996
Ort
Aachen
Sitz
Aachen
Regionen
Rheinland komplett, Regio Aachen
Arbeitsbereiche
literarische Gesellschaft, Literaturveranstalter / Projektmanagement, Preise/Stipendien, Publikationen
Kontaktadresse
c/o RWTH Aachen / Germanistisches Institut NDL / Templergraben 55, 52056 Aachen,
Email
post@walter-hasenclever-gesellschaft.de
Web
www.walter-hasenclever-gesellschaft.de
Personal

Vorsitzender: Prof. Dr. Jürgen Egyptien
stellvertr. Vorsitzende: Dr. Walter Vennen

Profil der Einrichtung

Im April 1996 fand die Gründungsveranstaltung der Walter-Hasenclever-Gesellschaft statt, einer literarischen Gesellschaft, die sich die Aufgabe gestellt hat, das Werk und die Person Walter Hasenclevers (1890-1940) im kulturellen Gedächtnis zu bewahren und die lebendige Beschäftigung mit ihm zu fördern. Darüber hinaus möchte die Walter-Hasenclever-Gesellschaft (WHG) generell der Begegnung mit der Literatur des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart dienen. Sie richtet zu diesem Zweck regelmäßig literarische Veranstaltungen aus, lädt zu Vorträgen ein, die sich an die kulturell interessierte Öffentlichkeit wenden und gibt alle zwei Jahre ein Jahrbuch heraus, das die Verleihung des Hasenclever-Preises dokumentiert sowie Beiträge zu seinem Werk und zu literarischen Themen des 20. Jahrhunderts enthält.

Ein besonderes Anliegen der WHG ist auch die Leseförderung und die Kooperation mit den örtlichen Schulen.

Preise/Stipendien

1: Walter-Hasenclever-Literaturpreis

Auflistung der Preisträger/Stipendiaten

2008 Christoph Hein
2006 Herta Müller
2004 Friedrich Christian Delius
2002 Marlene Streeruwitz
2000 Oskar Pastior
1998 George Tabori
1996 Peter Rühmkorf

Lit. Veranstaltungen/Projekte

Die Hasenclever-Gesellschaft führt in unregelmäßigen Abständen literarische Veranstaltugnen durch.

Bedingungen Preisvergabe/Stipendien

Der Walter-Hasenclever-Literaturpreis der Stadt Aachen

Die Walter-Hasenclever-Gesellschaft verleiht alle zwei Jahre (d.h. in jedem geraden Jahr) den Walter-Hasenclever-Literaturpreis der Stadt Aachen. Mit einem Preisgeld von 20.000 Euro zählt er zu den höchst dotierten deutschen Literaturpreisen. Entsprechend gehören die bisherigen Preisträger zur ersten Riege der deutschsprachigen Autoren, u.a. Peter Rühmkorf, George Tabori, Oskar Pastior und Herta Müller.

Das Preisgeld wird durch das Zusammenwirken verschiedener Träger aufgebracht, dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach, wo der Nachlass Walter Hasenclevers verwahrt wird, der Stadt Aachen, dem Aachener Buchhandel, dem Verein der Freunde und Förderer des Einhard-Gymnasiums, dessen Absolvent Hasenclever im 1908 gewesen war, und der Walter-Hasenclever-Gesellschaft selbst. Die Findung des Preisträgers erfolgt durch eine siebenköpfige Jury, in die jeder der Träger einen Juror entsendet und die jeweils um zwei Vertreter des Literaturbetriebs ergänzt wird.

Namensgeber

Walter Hasenclever, geboren am 8. Juli 1890 in Aachen, starb am 21. Juni 1940 in einem südfranzösischen Internierungslager.
Sein lyrisches Werk sowie sein 1916 uraufgeführtes Drama ‘Der Sohn’ machten ihn zu einem Exponenten des literarischen Expressionismus. 1917 erhielt er den Kleist-Preis, von 1924 bis 1930 lebte er als Journalist in Paris. Während dieser Zeit verfaßte er eine Reihe von Schauspielen (‘Ein besserer Herr’, ‘Ehen werden im Himmel geschlossen’, ‘Napoleon greift ein’ u.a.), durch die er zeitweilig zum meistgespielten Dramatiker des deutschen Sprachraums avancierte.
1930 arbeitete er als Drehbuchautor Greta Garbos in Hollywood. 1933 wurden seine Werke in Deutschland verboten. Als Regimegegner auch physisch gefährdet, flüchtete er ins Exil, wo er angesichts der deutschen Kriegserfolge den Freitod wählte.

Publikationen

Im Juli 2007 ist das Jahrbuch 2005/2006 der Walter- Hasenclever-Gesellschaft erschienen. Über den Kontakt zur Walter-Hasenclever-Gesellschaft ist das Buch für 12,90 € zzgl. Portokosten zu erwerben.
ISBN 978-3-8322-6094-1, 147 Seiten.



Im Jahrbuch 2002-2004 sind alle Festreden und Dankesworte zur Verleihung der Walter- Hasenclever- Literaturpreise 2002 an Marlene Streeruwitz und 2004 an Friedrich Christian Delius sowie kleinere Beiträge aus dem wissenschaftlichen Umfeld, unter ihnen ein Beitrag von Doris Obschernitzki über das französische Internierungslager Les Milles. Sie gilt als Spezialistin auf dem Gebiet der Exilschicksale in Frankreich.

ISBN:3-8322-4495-6 , 152 Seiten , Preis:19,80€ / 39,60 SFr Erschienen im Oktober 2005



Walter Hasenclever:
Ausgewählte Werke. Herausgegeben und mit Erläuterungen von Bert Kasties, 5 Bde.,
Aachen: Shaker Verlag 2003ff

Bd. 1, Gedichte; (210 S.) ISBN 3832220518
Bd. 2, Dramen I; darin: Der Sohn. Antigone.
(204 S.) ISBN 3832222626
Bd. 3, Dramen II; darin: Ein besserer Herr.
Ehen werden im Himmel geschlossen (160 S.)
Bd. 4, Dramen III; darin: Napoleon greift ein; Muenchhausen (194 S.) ISBN 3-8322-3543-4
Bd. 5, Prosa; darin: Die Rechtlosen (178 S)ISBN 3-8322-3220-6

“Ich hänge, leider, noch am Leben”.
Walter Hasenclever: Briefwechsel mit dem Bruder. Bearbeitet und hrsg. von Bert Kasties Göttingen:
Wallstein Verlag 1997.

Breuer, Dieter und Kasties, Bert (Hrsg.): Walter-Hasenclever-Gesellschaft. Jahrbuch 1997.
Aachen: Shaker Verlag 1998. (129 S.)

Bert Kasties (Hrsg.): Walter-Hasenclever-Gesellschaft. Jahrbuch 1998/99. Aachen: Shaker Verlag 2000.

Bert Kasties (Hrsg.): Walter-Hasenclever-Gesellschaft.
Jahrbuch 2000/01. Aachen: Shaker Verlag 2002.

Aachener machen Geschichte. Portraits historischer  Persönlichkeiten. Hrsg. von Bert Kasties und Manfred Sicking,
Band 1. Fünfzehn Portraits historischer Persönlichkeiten. Aachen: Shaker Verlag 1997. Darin Bert Kasties: Walter Hasenclever. “... geboren in Aachen, wo ich noch heute in Verruf bin?”.

Denkler, Horst: Walter Hasenclever. In: Rheinische Lebensbilder. Im Auftrag der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde hrsg. v. Bernhard Poll. Bd. IV. Düsseldorf 1970. S. 251 - 272.

Hoelzel, Alfred: Walter Hasenclever's humanitarianism : themes of protest in his works. Bern ; Frankfurt am Main ; New York : Peter Lang, 1983. - VIII, 264 S

Huder, Walther: Walter Hasenclever und der Expressionismus. In: Welt und Wort 21 (1966) S. 255 - 260.

Jhering, Herbert: "Napoleon greift ein". Theater in der Stresemannstraße. In: Ders.: Theater in Aktion. Kritiken aus drei Jahrzehnten. 1913 - 1933. Hrsg. v. Edith Krull u. Hugo Fetting. Berlin 1987. S. 430 - 432.

Kasties, Bert: Walter Hasenclever. Eine Biographie der deutschen Moderne. Tübingen 1994. (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur. 46.)

Mackowiak, Klaus: Walter Hasenclever (1890 - 1940). In Allkemper, Alo / Eke, Norbert Otto (Hg.): Deutsche Dramatiker des 20. Jahrhundert. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2000 ISBN 3-503-04975-4

Maltzahn, Harro: Emanuel Swedenborg : Hellseher, Naturforscher, Visionär ; Lebensgeschichte und Werk des großen europäischen Hellsehers. Mit einem Nachwort von Walter Hasenclever. Greiz : Mediengruppe König, 2002. - 173 S.

Paulsen, Wolfgang: Walter Hasenclever. In: Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien. Hrsg. v. Wolfgang Rothe. Bern u. München 1969. S. 531 - 546.

Raggam-Lindquist, Miriam Helga: Das Leid als menschliche Grunderfahrung im Leben und Werk Walter Hasenclevers. Diss. Wien 1968.

Raggam [-Lindquist], Miriam H[elga]: Walter Hasenclever. Leben und Werk. Hildesheim 1973.

Reiter, Bernhard F.: Walter Hasenclevers mystische Periode. Die Dramen der Jahre 1917 - 1925. Frankfurt/Main, Berlin, Bern, New York, Paris u. Wien 1997.

Schommers-Kretschmer, Barbara: Philosophie und Poetologie im Werk von Walter Hasenclever. Aachen : Shaker, 2000. - 519 S.

Spreizer, Christa: From expressionism to exile : the works of Walter Hasenclever ; (1890 - 1940).
Rochester, NY : Camden House, 1999. - 202 S.

Stuhlmacher, Brigitte: Jugend. Plenzdorfs "Die neuen Leiden des jungen W." und die Tradition: Halbe, Wedekind, Hasenclever. In: Tendenzen und Beispiele. Zur DDR-Literatur in den 70er Jahren. Hrsg. v. Hans Kaufmann. Leipzig 1981. S. 185 - 220.

Swedenborg, Emanuel: Himmel, Hölle, Geisterwelt : eine Auswahl aus dem lateinischen Text [De coelo et eius mirabilibus et de inferno. Arcana coelestia] in deutscher Nachdichtung / von Walter Hasenclever. [Vorwort: Friedemann Horn]. - 2. Auflage. Zürich : Swedenborg Verlag, 1963

Wilder, Ania : Die Komödien Walter Hasenclevers
ein Beitrag zur Literatur der Zwanziger Jahre - - Frankfurt am Main [u.a.]: Lang, 1983. 181 S.. - ISBN 3-8204-7651-2. - (Berliner Beiträge zur neueren deutschen Literaturgeschichte ; 4). -

Zeltner, Ernö: Die expressionistischen Dramen Walter Hasenclevers. Diss. Wien 1961.

Breuer, Dieter ((Hrsg): Walter Hasenclever. 1890-1940. Ausstellungskatalog. Aachen: Alano Verlag 1990. Zweite, Überarbeitete Auflage: Aachen 1996. vergriffen.
Bei Interesse an diesem Band wenden Sie sich bitte an die Walter-Hasenclever-Gesellschaft, die im Besitz der Restexemplare ist.

nur noch antiquarisch erhältlich sind die folgenden Titel:

Walter Hasenclever. Sämtliche Werke.
In Zusammenarbeit mit der Akademie d. Wissenschaften und der Literatur, Mainz, hrsg. v. Dieter Breuer u. Bernd Witte.

Bd. 1: Lyrik
Bd. II 1: Stücke bis 1924
Bd. II 2: Stücke 1926 bis 1931
Bd. II 3: Stücke 1931 bis 1938
Bd. III 1-2: Pariser Feuilletons 1924 - 1926.
Bd. IV: Romane.
Bd. V: Kleine Schriften.
Walter Hasenclever: Briefe 1907-1940, 2 Bde.

Hasenclever, Walter; Toller, Ernst: Bourgeois bleibt Bourgeois. Drama. Aus dem Russischen rückübersetzt. Bearbeitet und restauriert von Edith Hasenclever und Bert Kasties Reinbek: Rowohlt Theater-Verlag 1992.

Bewerbung möglich
0
Aktualisiert am
05.09.2011