Christine-Koch-Gesellschaft zur Förderung der Literatur im Sauerland e.V. (CKG)

Christine-Koch-Gesellschaft zur Förderung der Literatur im Sauerland e.V. (CKG)

Name
Christine-Koch-Gesellschaft zur Förderung der Literatur im Sauerland e.V. (CKG)
Gründungsjahr
1993
Ort
Schmallenberg
Sitz
Schmallenberg
Regionen
Westfalen komplett, Sauerland, Südwestfalen
Arbeitsbereiche
literarische Gesellschaft, Literaturveranstalter / Projektmanagement, Archiv, Publikationen
Kontaktadresse
Postfach 1140, 57376 Schmallenberg,
Telefon
02972-980201
Telefax
02972-980480
Email
Stadt-Schmallenberg@t-online.de
Personal

Geschäftsführer: Bernhard Halbe

Profil der Einrichtung

Die Christine-Koch-Gesellschaft versteht sich als Literarische Gesellschaft der Region Sauerland in Südwestfalen. Im Jahre 1993 gegründet, sieht sie ihr wichtigstes Anliegen darin, das Literaturschaffen in dieser Region gegenwartsorientiert - und damit zukunftsfähig - zu gestalten. Dazu gehören einerseits öffentlich stark beachtete Projekte, wie die Möhnesee-Literaturschiffahrt, andererseits überregionale wie die deutsch-polnische Schriftstellerpartnerschaft Sauerland-Masuren (initiiert von Herbert Somplatzki) und die Mitgliedschaft in der südfranzösischen Association Exil en Paradies von Sanary sur Mer, der Stadt, die in den 30er Jahren mehr als 50 vor dem NS-Terror geflohene Exilschriftsteller aufnahm. Und auch die Förderung talentierter junger Autor(inn)en im Programm Forum Junge Poesie. Die Christine-Koch-Gesellschaft gab seit 1994 zwanzig Anthologien mit Texten von mehr als 150 Gegenwartsautor(inn)en heraus, darunter an die 30 Nachwuchsautor(inn)en. Sie ist zudem Mitherausgeberin bilingualer Veröffentlichungen deutscher und polnischer Schriftsteller(innen), zuletzt 2014 mit den polnischen Schriftstellern Alicja Bykowska-Salczynska, Wojciech Kass, Mariusz Sieniewicz und Wlodzimierz Kowalewski. Der polnische Literaturwissenschaftler und Publizist Grzegorz Supady gehört der Redaktion der Literaturzeitschrift DER EDELRABE an, welche die Christine-Koch-Gesellschaft vierteljährlich herausgibt. Die literarische Gesellschaft ist so komplett offen nach außen hin: offen für Autoren von außen, offen für die Nachbarregionen (auch die Peter-Hille-Gesellschaft und Christine-Koch-Gesellschaft unterhalten eine gegenseitige Mitgliedschaft), offen für alle literarisch bereichernden Begegnungen und Partnerschaften. Die Förderung von Literatur aus Erfahrung der Region so aus der Enge des Raumes hinausführen, ohne die heimatlichen Bezüge aufzugeben. Wie diese auch immer verstanden werden können, bringt Prof. Wilhelm Gössmann - langjähriger Vorsitzender der Heinrich-Heine-Gesellschaft und Ehrenmitglied der Christine-Koch-Gesellschaft - zur Sprache: "Heimat irrlichtert innen und nirgends sonst." Weitere Ehrenmitglieder sind: Prof. Hubertus Halbfas, Dieter Wurm und Manfred Raffenberg. Ehrenvorsitzender ist Dieter Wiethoff.
Die Christine-Koch-Gesellschaft gehört der Arbeitsgemeinschaft der Literarischen Gesellschaften Westfalens und der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten Deutschlands an. Im Jahre 1993 von 25 Schriftstellern und Literaturfreunden gegründet, hat sie 2014 gut 300 Mitglieder.

Lit. Veranstaltungen/Projekte

Im Jahr finden ca. 12 bis 15 Veranstaltungen statt, u. a. Lesungen, Vorträge, Werkstattgespräche, Schreibwerkstätten, Förderung talentierter junger Autorinnen und Autoren ("Forum Junge Poesie"), Schreibwettbewerbe, Buchvorstellungen und Literaturfahrten, auch Literaturschiffahrten. Seit 1994 gibt die Gesellschaft einen Jahresband mit Poesie und Prosa heraus, seit 2000 unterhält sie das Sauerländische Literaturarchiv in Schmallenberg und fördert seit 2005 die Herausgabe der südwestfälischen Literaturzeitschrift DER EDELRABE.

Namensgeber

Der Name der Sauerländer Mundartlyrikerin Christine Koch (1869 - 1951) wurde bei der Gründung der literarischen Gesellschaft für das Sauerland 1993 als Vereinsname beschlossen. Gleichwohl geht es der Gesellschaft keineswegs darum, den literarischen Nachlaß einer speziellen Dichterin zu pflegen, wie zu allermeisten bei literarischen Gesellschaften üblich, sondern der Verein konzentriert sein als gemeinnützig anerkanntes Bemühen auf das Literaturschaffen der Region.

Archiv

Eine Präsenzbibliothek der Gesellschaft befand sich seit 1996 im "Haus Balzer-Schmalen", Unterm Werth 3, in Schmallenberg, in dem auch das Stadtarchiv Schmallenberg untergebracht ist (Tel. 02972/98 01 39). 1999 wurde der vorhandene Bestand mit 466 Exemplaren aus dem Nachlaß des Schriftstellers Dietmar Rost (Gründungsvorsitzender der Christine-Koch-Gesellschaft) ergänzt. Zur Zeit befinden sich ca. 2000 katalogisierte Bücher, Manuskripte, Zeitschriften und Tonträger (LP, MC, CD) im Archiv.
(Stand: Mai 2014)

Publikationen

Anthologien (Lyrik und Prosa)

Spotkania. Jesien potycka / Begegnungen. Poetischer Herbst, Olsztyn. Allenstein 2014.
Heimat irrlichtert innen. Brilon 2013.
Poesie am Rothaarsteig. Schmallenberg 2013.
Land(an)sichten. Brilon 2011.
Poetischer Sommer Sauerland - Masuren. Ebd. 2010.
Weihnachten vor Augen. Ebd. 2009.
Ankommen. Ebd. 2008.
Windwurf. Ebd. 2007.
Zeitzeichen. Ebd. 2006.
Gemischte Gefühle. Ebd. 2005.
Liebeserklärungen. Ebd. 2004.
ÜberGrenzen. Ebd. 2003.
Konturen. Schmallenberg 2002.
Dietmar Rost. Rote Blumenkatzen. Bad Berleburg 2001.
lut'm Siuerlanne. Schmallenberg 2000.
Auf den Spuren der Zeit. Essays. Ebd. 1999.
Visiten. Ebd. 1998.
Heimliches Bangen. Ebd. 1997.
Engel sind immer woanders. Ebd. 1996.
In den Wind geschrieben. Ebd. 1995.
Wohnrecht einer Landschaft. Ebd. 1994.

Bewerbung möglich
0
Aktualisiert am
16.03.2017