NRW Literatur im Netz

Institutionen

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Liselotte und Walter Rauner Stiftung zur Förderung der Lyrik in Nordrhein-Westfalen

Name
Liselotte und Walter Rauner Stiftung zur Förderung der Lyrik in Nordrhein-Westfalen
Gründungsjahr
1998
Ort
Bochum
Sitz
Bochum
Regionen
Westfalen komplett, Ruhrgebiet
Arbeitsbereiche
Fördereinrichtung, Preise/Stipendien, Publikationen

Kontaktadresse
c/o Kulturbüro der Stadt Bochum, Westring 32
44787 Bochum

Telefon
0234-9101147

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Personal

Vorstand:
1. Vorsitzender: Volker W. Degener
2. Vorsitzender: Werner Streletz
Schatzmeister: Dirk Stumpe

Kuratorium:
Vorsitzender Michael Townsend (Stadtdirektor und Beigeordneter für Kultur, Bildung und Wissenschaft der Stadt Bochum)
Dieter Fleskes (Vorsitzender des Ausschusses für Kultur des Rates der Stadt Bochum)
Waltraud Richartz-Malmede (Leiterin der Stadtbücherei Bochum)
Monika Littau (Vertreterin des Verbandes deutscher Schriftsteller)
Jürgen Böbers-Süßmann (Vertreter der Medien)
Dr. Heinz Kischkel (Vertreter des Buchhandels)
Kathrin Butt (Vertreterin der Verlage)

^
Profil der Einrichtung

Die "Liselotte und Walter Rauner-Stiftung" mit dem Sitz in Bochum wurde 1998 gegründet. Sie verfolgt gemeinnützige Zwecke. Die Aufgaben der Stiftung werden aus den Zinsen des angelegten Grundstockvermögens und aus Spenden bestritten. Darüber hinaus sind Zustiftungen möglich. Die "Liselotte und Walter Rauner-Stiftung" ist die einzige von einer Privatperson initiierte Einrichtung im Land Nordrhein-Westfalen, die sich um die Förderung der Literatur der Gegenwart bemüht. Aufgabe der Stiftung ist die Förderung der zeitgenössichen Lyrik in Nordrhein-Westfalen. Dies geschieht durch Förderung von Buchveröffentlichungen, Gewährung von Druckkostenzuschüssen, Herausgabe von Anthologien, Veranstaltung von Lesungen in Bochum (insbesondere in Schulen) und Anwerbung von weiteren Mitteln für den Stiftungszweck.

^
Auflistung der Preisträger/Stipendiaten

1999 Irma Hildebrandt
1999 Josef Krug

^
Namensgeber

Liselotte Rauner wurde am 21. Februar 1920 in Berburg an der Saale geboren und ist am 02. Juli 2005 in Bochum-Wattenscheid gestorben. Sie hat ein vielbeachtetes Werk in mehreren Büchern und auf Tonträgern veröffentlicht. In zahlreichen Anthologien sind Beiträge von ihr enthalten. Für ihr Gesamtwerk erhielt sie als 1. Preisträgerin 1986 den Literaturpreis Ruhr. Sie war Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS), in der IG Medien, in der Europäischen Autorenvereinigung "Die Kogge" und im internationalen "PEN-Club".
Liselotte Rauner hat die Literatur der Region, und nicht nur dieser, wesentlich mitgeprägt. Die Unverwechselbarkeit ihrer Zeitgedichte, die sprachliche Brisanz der pointierten Epigramme sichern ihr den Platz unter den bedeutenden Gegenwartsautoren.

^
Publikationen

Volker W. Degener, Hugo E. Käufer (Hrsg.): Schreiben in der Metropole Ruhr. Texte, bio-bibliografische Daten und Fotos von 48 Autorinnen und Autoren. Klartext: Essen 2009.
Gerd Riese: Das Licht am frühen Morgen. Gedichte. Forum Lyrik, Band 7. Grupello: Düsseldorf 2007.
Thomas Vogler: Dayworker. Gedichte. Forum Lyrik, Band 6. Grupello: Düsseldorf 2007.
Sechs Plakate mit Gedichten Bochumer Schülerinnen und Schüler als Ergebnis eines Wettbewerbs. Bochum 2005.
Xu Pei: Schneefrau. Gedichte. Forum Lyrik, Band 5. Grupello: Düsseldorf 2003.
Volker W. Degener, Hugo Ernst Käufer (Hrsg.): Sieben Schritte Leben. Neue Lyrik aus Nordrhein-Westfalen. Forum Lyrik, Band 4. Grupello: Düsseldorf 2001.
Josef Krug: Hinter den Bildern. Gedichte. Forum Lyrik, Band 3. Grupello: Düsseldorf 2000.
Irma Hildebrandt: Innenhöfe. Gedichte. Forum Lyrik, Band 2. Grupello: Düsseldorf 2000.
Charlotte Christoff: Warte am Ausgang. Gedichte. Forum Lyrik, Band 1. Grupello: Düsseldorf 2000.

^
Sonstiges

"Dass Lyrikbände nicht gerade zu den Bestsellern gehören, ist allgemein bekannt, und dennoch sollte dies nicht zu vorschnellen Schlussfolgerungen verleiten. Denn tatsächlich ist das Interesse eines breiten Publikums an Lyrik nach wie vor vorhanden. Dies wird durch zahlreiche Veranstaltungen und Lyrik-Festivals mit großem Publikumszulauf belegt, aber auch durch beachtliche Verkaufsauflagen einzelner Lyrikveröffentlichungen bzw. Lyrikanthologien. Da sich jedoch der Literaturbetrieb in den letzten Jahren immer stärker auf die gängigen Bestseller konzentriert, bedarf die Lyrik der unterstützenden Vermittlung und Förderung." So beschreibt die vor zwei Jahren ins Leben gerufene "Liselotte und Walter Rauner-Stiftung" die Lage der Lyrik auf dem Buchmarkt. Und deshalb hat sie sich gegründet, da sie es nicht bei Kommentaren und Anmerkungen belassen, sondern etwas tun will. Mit-Namensgeberin ist die bekannte Bochumer Lyrikerin Liselotte Rauner, die im Februar 80 Jahre alt wurde ... Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung zeitgenössischer Lyrik in Nordrhein-Westfalen. Die Satzung sieht dafür vor, besondere Publikationen einzelner materiell zu fördern, Anthologien herauszugeben und Lesungen zu veranstalten, nicht zuletzt in Schulen, um der Lyrik in NRW und damit auch den Lyrikerinnen und Lyrikern ein zusätzliches Forum zu geben.
Aus: Liselotte und Walter Rauner-Stiftung aktiv. Forum Lyrik - eine neue Buchreihe. In: LitForm 57, 2000.

^
Anfahrt
^
Quellenangaben
Auskunft Institution
^
Aktualisiert am
06.01.2016

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.