Scheidgen, Ilka

Ilka Scheidgen

Bürgerl. Name
Ilka Scheidgen
Jahrgang
1945
Geburtsort
Seilershof/Berlin
Wohnort
Golßen
Orte
Düsseldorf, Kall
Regionen
Rheinland komplett, Regio Aachen, Rheinschiene
Genres
Prosa, Lyrik
Kontaktadresse
Neue Straße 7, 15938 Golßen, Deutschland
Telefon
 
geschäftlich
035452-17935
Email
dr.ilka.scheidgen@gmx.de
Web
www.ilka-scheidgen.de
Vita

Geboren 1945 in Seilershof/Berlin. Aufgewachsen in Berlin. Von 1960-1971 wohnhaft in Düsseldorf. Nach Studium und Promotion ab 1980 zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien, Jahrbüchern, Kalendern und Zeitschriften; Mitarbeit am Autoren-Lexikon NRW, 14 Einzeltitel. Freie Mitarbeiterin bei den Zeitschriften "Der Literat" und "Publik-Forum". Ilka Scheidgen schreibt Lyrik, Erzählungen, Essays, Rezensionen und Autorenporträts. Mitglied im Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. (seit 1988), GEDOK Köln (seit 1990) und LiteraturFrauen Berlin e.V. (seit 1999). Verheiratet, drei Kinder, lebte von 1982-2013 mit ihrer Familie in der Eifel, seit 2013 in Golßen/Brandenburg südlich von Berlin.

Auszeichnungen

Gewinnerin beim Schreibwettbewerb von Schreibzimmer.de mit der Kurzgeschichte "Nutzlos"
2002 Kulturpreis des Kreises Euskirchen (Sparte Literatur)

Prosa

Brief an mein Pferd. Erzählung mit Fotos. Epubli: Berlin 2016.
Der blaue Mann - Geschichten zwischen Traum und Wirklichkeit. Kurzgeschichten. Mit Zeichnungen von Heinrich E. Scheidgen. Twentysix: Norderstedt 2016.
Meine Freundin Johanna. Ein Leben mit Manie und Depression. Roman. Psychiatrie-Verlag: Bonn 2003 (Neuauflage bei Twentysix: Norderstedt 2016).
Anna und Alena. Roman. Fischer: Frankfurt/M. 2001 (Neuauflage 2015).
Aufbruch ins Unbekannte. Erzählung. Fischer: Frankfurt/M. 1997 (Neuauflage 2015).
Die grüne Frau. Erzählungen. Mit Graphiken von H. E. Scheidgen. Strasser-Verlag: Kaiserslautern 1993.

Lyrik

Der Hoffnung Wege bauen. Gedichte und Fotos. Epubli: Berlin 2016.
Zu wissen dort drüben ist Land. Gedichte. Mit Graphiken von Heinrich E. Scheidgen. Echter: Würzburg 2016.
Dem Unendlichen etwas entleihen. Bildgedichte. Bernardus Verlag: Aachen 2014.
Nah der Erde. Gedichte. Ferber-Verlag: Köln 2000.
Nicht dein Haus, nicht meines. Gedichte. Mit Graphiken von H.E. Scheidgen. Himmerod-Drucke: Himmerod 1996.
Zuoberst das Blau. Gedichte. Mit Graphiken von H.E.Scheidgen. Strasser: Kaiserslautern 1992.
Wenn unsere Schritte nicht stockten. Gedichte. Mit Graphiken von H.E. Scheidgen. Himmerod-Drucke: Himmerod 1991.
Wenn ein immerwährender Regen auf das Land fällt. Gedichte. Bläschke: St. Michael 1981.

Internet

Essays auf www.theologie-und-literatur.de

Sonstige Medien

CD-ROM:
Ein köstlicher Blick - virtuelle Streifzüge durch die Felder der Kunst. Essay über Carola Stern und Essay über Karin Struck. Circe-Film: Lohmar 2001.

Sachbuch

BIOGRAFIE:
Zu Besuch bei Zsuzsa Bánk und Peter Härtling. Twentysix: Norderstedt 2017.
Zu Besuch bei Peter Rühmkorf und Dorothee Sölle. Twentysix: Norderstedt 2016.
Zu Besuch bei Günter Grass und Herta Müller. Zwei Nobelpreisträger für Literatur. Twentysix: Norderstedt 2016.
Vorweggenommen in ein Haus aus Licht. Autorenporträts. Twentysix: Norderstedt 2016.
Gabriele Wohmann. Ich muss neugierig bleiben. Biografie. Kaufmann: Lahr Januar 2012.
Fünfuhrgespräche. Zu Gast bei Günter Grass, Peter Härtling, Herta Müller, Peter Rühmkorf, Dorothee Sölle, Arnold Stadler, Carola Stern, Martin Walser, Gabriele Wohmann, Eva Zeller. Kaufmann: Lahr 2008.
Hilde Domin – Dichterin des Dennoch. Eine Biografie. Kaufmann: Lahr März 2006 (2. Auflage  Juli 2006, 3. Auflage 2007, 4. Auflage 2009 (in Sonderausstattung zum 100. Geburtstag von Hilde Domin, 5. Auflage 2010), 6. Auflage 2015 (2. Auflage des unveränderten Nachdrucks).
Verrückt genug, an ein Paradies zu glauben. Autorenporträts. Verlag Sankt Michaelsbund: München 2002.

Anthologie

In: Ich lebe aus meinem Herzen. Czernik: o.O. 2006.
In: Schreiben. Ich schreibe, weil... Ferber: Köln 2003.
In: Gedanken im Netz 2. Videel: Niebüll 2003.
Alphabet der Erinnerung. In: Die Horen 157/1990.
Beitrag in: Junger Westen. Hg. Jochen Arlt. Rhein-Eifel-Mosel-Verlag: Pulheim 1996.

Des weiteren zahlreiche Beiträge in Anthologien der Autoreninitiative Köln. Axel Kutsch (Hg.): Lebenszeichen 1983; Gegenwind 1985; Ortsangaben 1986; Lyrik 87; Wortnetze I-III, 1988,1990,1991; Zehn 1993; Orte. Ansichten 1997; Blitzlicht 2001. Landpresse Verlag: Weilerswist.

Über Werk und Autor

Günter Hochgürtel: Eine Meisterin der Erzählung. Dr. Ilka Scheidgen hat eine Biografie über Gabriele Wohmann veröffentlicht. In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 15. Februar 2012.
Georg Magirius: "Forschermut". Die erste Biografie über Gabriele Wohmann. In: Zeitzeichen, März 2012.
Benoît Pivert (Paris): Ilka Scheidgen: Gabriele Wohmann. Ich muss neugierig bleiben. In: Deutsche Bücher, Mai 2012.
Georg Langenhorst: Ilka Scheidgen: Gabriele Wohmann. Ich muss neugierig bleiben. Die Biographie. In: Theologie und Literatur, August 2012.
Julia Bähr: Spätberufene. Lassen wir uns niemals im Stich: Hilde Domin in einer Biographie. In: FAZ vom 30.06.2006.
Bernd Kehren: "Sie schreibt über Ungetröstete". Dr. Ilka Scheidgen legt einzige Biografie von Gabriele Wohmann vor. In: Kölnische Rundschau vom 19. Mai 2012-08-26.
Zu Gast bei Günter Grass. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 28.1.2005.
Schriftstellerin Ilka Scheidgen traf im Atelier von Günter Grass einen freundlichen, weisen Mann. In: Kölnische Rundschau 9.2.2004.
Gisela Noy: Die bohrende Frage nach dem Warum - Interview mit Ilka Scheidgen. In: Psychosoziale Umschau 4/2003.
Jost Uwe Weller: Ilka Scheidgen - Kulturpreis 2002. In: Jahrbuch 2003 des Kreises Euskirchen.

Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Aktualisiert am
13.02.2017