NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Mathias Knoll

Bürgerl. Name
Mathias Knoll
Jahrgang
1949
Geburtsort
Stuttgart
Wohnort
Arnsberg
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Rheinschiene, Sauerland
Genres
Lyrik

Kontaktadresse
Friedensstr. 15-19
59755 Arnsberg
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
02932-29511 oder 02931-23488
mobil
02931-24768

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vita

Geboren am 01.07.1949 in Stuttgart. Kindheit in Persien. Humanistisches Gymnasium, Abitur Birklehof. Anschließend Medizinstudium in Bonn, Staatsexamen und Promotion. Atelier für Bildende Kunst, zahllose Einzel/Gruppenausstellungen. Knoll schreibt seit 1970. Er ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt als Hausarzt in Arnsberg. Er ist Mitglied der Christine Koch Gesellschaft.

^
Auszeichnungen

1992 3.Preisträger Sunderner Lyrik Preis

^
Prosa

Ein Denkmal für den Deserteur. Eine Reise. Verlag Bläschke: Österreich 1984.

^
Lyrik

Landschaft Lyrik Literatur (zus. mit Hans Claßen und Hartmut Lübbe). Books on Demand: Hamburg 2000.
Zwischenbericht. Lyrik. Röschnar: Klagenfurt 1989.

^
Kinder-/Jugendbuch

Das Kängeruh. Gedichte und Geschichten für Kinder. Books on Demand: Hamburg 2001.

^
Bühne

Der Regenbogen. Einakter. Verlag Theaterbörse: Peine 1999.

^
Sonstige Medien

Gedicht auf der CD: Tavanic Literatur 2001. http://www.imation.com.

^
Anthologie

In Auswahl:
Ein Denkmal für den Deserteur. In: Der Dom, 27.01.2002.
Ein Denkmal für den Deserteur. In: Herbert Somplatzki (Hg.): Poetischer Frühling im Sauerland. Polen erlesen. Literatur,Kunst, Kultur. Megalit: Schmallenberg 2000.
Beitrag. In: A 45 Längs der Autobahn und anderswo. Grupello: Düsseldorf 2000.
Beitrag. In: Winterpoesie. Katalog Kulturamt Hochsauerlandkreis 1998.
In einem andalusischen Dorf. In: Bergschäden. Anthologie von Kurzprosa und Lyrik. Verlag Styx 96: Augsburg 1998.
Geheimnisvolles Bühnenlabyrinth. In: Deutsches Ärzteblatt. Reisemagazin. Supplement zu Heft 10/ 1998.
Der Regenbogen. In: 10. Nordrhein Westfälisches Autorentreffen 22.11.97. Haus der Geschichte Bonn. Dramatische Szene-Broschüre.
Reise nach Verdun. In: In den Wind geschrieben. Hrsg. von der Christine Koch Gesellschaft. Grobbel: Schmallenberg 1995.
Zwischenbericht und fünf Gedichte. In: Münchner Medizinische Wochenschrift. 132. Jahrgang 1990 28/29.
In: Heilen 3/1989.
Facetten der Liebe. In: Rheinisches Ärzteblatt, 25.4.88.
Casares – ein Dorf in Spanien. In: ärztliches Reise & Kultur journal 11/1987.
Zwei Spuren im Schnee. In: ärztliches Reise & Kultur journal 12/1986.
Mallorca ein Vorurteil? In: ärztliches Reise & Kultur journal 10/1985.
Marokkanische Impressionen. In: ärztliches Reise & Kultur journal 9/1985.
Flugangst. In: ärztliches Reise & Kultur journal 1/1985.
Lustspiel vom Tod. In: Spectramed 5/1984.
Drei Aspekte zu Verdun. In: ärztliches Reise & Kultur journal 6/1984.
Reiseheimat oder das ostfriesische Mondkind. In: ärztliches Reise & Kultur journal. 5/1983.
Reiseheimat oder das ostfriesische Mondkind. In: ärztliches Reise & Kultur journal. Ausgabe Österreich 9/1983.
In: heilen 3/1982.
Menü für Kaspar Hauser. In: ärztliches Reise & Kultur journal. Ausgabe Österreich 12/1982.
Menü für Kaspar Hauser. In: ärztliches Reise & Kultur journal 10/1982.
Eine Welt aus Himmel und Erde. In: General Anzeiger Bonn, 23/24.1.1982.
Nach Siena kommt man eher aus Verlegenheit. In: ärztliches Reise & Kultur journal 7/1981.
Provinznest ohne goldene Eier. In: ärztliches Reise & Kultur journal 2/1981.
In: Die Kribbe. Bonner Vierteljahresschrift für Literatur Kunst und Wissenschaft. Bonn 1981 Nr. 19/20.
Nach Siena kommt man eher aus Verlegenheit. In: ärztliches Reise & Kultur journal 10/1981.
Bühne mittelalterlichen Lebens. In: General Anzeiger Bonn, 7/8.6.1980.
In: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 15.6.1980.
Siena – mittelalterliches Bühnenlabyrinth. In: Neue Zürcher Zeitung, 20.11.1980.
Den Rücken nach Afrika gebuckelt. In: FAZ, 13.12.1979.
Von Homer, Hippokrates und Hippies. In: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 18.3.1979.
Gastlichkeit ohne Gegenleistung. In: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 25.3.1979.
Mit Mengen Geldes müssen wir den Mann erkaufen. In: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 1.4.1979.
Wo noch Stille herrscht. In: ärztliches Reise & Kultur journal 10/1979.
Abschied. Kurzgeschichte. In: Almanach 79 deutscher Schriftstellerärzte. Verlag Th. Breit: Marquartstein 1979.
In: Die Kribbe. Bonner Vierteljahresschrift für Literatur Kunst und Wissenschaft 8/1978.
Nachtschicht. Kurzgeschichte. In: Die Kribbe. Bonner Vierteljahresschrift für Literatur Kunst und Wissenschaft. 10/1978.
In: General Anzeiger Bonn, 8/9.1978.
In:General Anzeiger Bonn, 16/17.7.1977.

^
Sonstige Veröffentlichungen

Auf dem Vulkan. Reisebilder. Libri Books: Hamburg 2000.
Flugangst. Reisebilder. Libri Books: Hamburg 2000.

^
Über Werk und Autor

Zwischenbericht. Metonymien und Metaphern in Mathias Knolls Lyrik. Ruhr Universität-Bochum. Proseminar Germanistische Linguistik: Figurativität in der Sprache. WiSe 2000/2001.
Hallo Wach. Radio Sauerland: 2000.
Medizin und Kunst. München 4. Jahrgang April 1992.
Der Arzt als Künstler - Mathias Knoll Mediziner Lyriker und Zeichner. Medical Tribune. Jahrgang 24 Nr.20/1991. Wiesbaden 1991. Praktischer Arzt und Künstler.
Westfalenpost vom 18.2.1988. Steuern zahlen für Trauerarbeit. Die Kunst des Arztes Mathias Knoll.
ärztliches Reise& Kultur journal. Lemke Verlag: Werne Nr.6/ Juni 1984. Zur Person: Mathias Knoll. S.6-7.
Deutsches Ärzteblatt Köln 80. Jahrgang Heft 43. 28.10.1983. Arzt und Poet dazu- Mathias Knoll.

^
Selbstauskunft

Ich bin ein konstruktiver Depressionist.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
^
Aktualisiert am
12.09.2011

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.