Zeller, Michael

Michael Zeller

Bürgerl. Name
Michael Zeller
Jahrgang
1944
Geburtsort
Breslau
Wohnort
Wuppertal
Orte
Bonn, Schwerte, Wuppertal
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Bergisches Land, Hellweg, Rheinschiene
Genres
Prosa, Lyrik
Kontaktadresse
Charlottenstraße 55, 42105 Wuppertal, Deutschland
Telefon
 
geschäftlich
0202-3097946
Telefax
0202-3097946
Web
www.michael-zeller.de
Vita

Geboren 1944 in Breslau, dem heutigen Wroclaw. 1965-1974 Studium der Literatur, Philosophie und Klassischen Archäologie in Marburg und Bonn. 1974 Promotion über Thomas Mann in Bonn. 1974-1982 Arbeit als Literaturkritiker für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1975-1982 Dozent für Literatur an der Universität Erlangen. 1982 Habilitation über zeitgenössische deutsche Lyrik. Seit 1982 freier Schriftsteller mit wechselnden Wohnsitzen, zur Zeit Wuppertal. Gut zwanzig literarische Buchveröffentlichungen: Romane, Erzählungen, Gedicht, Essay. Für den Roman "Cafe Europa", der im Krakau des Jahres 1991 und in seiner Geburtsstadt Breslau, dem heutigen Wroclaw, spielt, erhielt er den "Kulturpreis Schlesien" des Landes Niedersachsen 1997 und von der Robert Bosch-Stiftung in Stuttgart das Internationale Schriftstellerstipendium, das ihn für ein weiteres Jahr nach Krakau brachte. In dieser Zeit sind seine Krakauer Geschichten entstanden. 1999 hatte er für neun Monate die "Autorenresidenz" in Schwerte inne. Im Wintersemester 2001/2002 gastierte er als "Artist in Residence" an der Erfurter Universität. 2002 war er als deutschsprachiger Vertreter zum "International Writing Program" der Universität von Iowa/USA eingeladen.

Auszeichnungen

2011 Andreas Gryphius-Preis der KünstlerGilde Esslingen
2008 Von der Heydt-Kulturpreis der Stadt Wuppertal

Prosa

BruderTod. Erzählung. Universitätsverlag Brockmeyer: Bochum 2014.
ABHAUEN! Protokoll einer Flucht. Erzählung. E-Book. CulturBooks: Hamburg 2013.
Die Selbstkritik von La Habana im Jahr 1968. Erzählung. NordPark: Wuppertal 2012.
Schüler Struwe. Eine Geschichte. NordPark: Wuppertal  2009.                          
Falschspieler. Roman. ars vivendi: Cadolzburg 2009.
Granaten und Balladen. Bosnisches Mosaik. Neues Literaturkontor: Münster 2005.
Die Reise nach Samosch. Roman. ars vivendi: Cadolzburg 2003.
Noch ein Glas mit Pan Tadeusz. Krakauer Geschichten. ars vivendi: Cadolzburg 2000.
...und nächstes Jahr in Jerusalem! Geschichten am Weg. ars vivendi: Cadolzburg 1999.
Kropp. Eine Abrechnung. Oberon: Frankfurt 1996.
Café Europa. Roman. ars vivendi: Cadolzburg 1994.
Mikado. Erzählungen. Benziger: Zürich 1991 (ars vivendi: Cadolzburg 1994).
Mein Traum vom Dulden. Eine deutsch-jüdische Begegnung der anderen Art. Essay. Isele: Eggingen 1991.
Weimar. Deutscher Musenort. Essay. Verlagsgemeinschaft Berg: 1991.
Der Wiedergänger. Roman. Benziger: Zürich 1990.
Die Sonne! Früchte. Ein Tod. Roman. Oberon: Frankfurt 1987 (4. Aufl. 2007; 1989 auch als Theaterstück).
Follens Erbe. Eine deutsche Geschichte. Roman. Oberon: Bad Homburg 1986 (dtv: München 1990).

Lyrik

wie es anfängt: wie es endet. Gedichte und Gesänge. Universitätsverlag Brockmeyer: Bochum 2013.
Mein schöner Ort. Gesänge aus dem deutschen Alltag. Mit Audio CD; zehn Gesänge, vom Autor selbst gelesen. Musikalische Begleitung: Hans-Günter Brodmann. ars vivendi: Cadolzburg 2001.
Ist nicht zu sagen. Gedichte. Edition Künstlerhaus: Lauenburg/Elbe 1996.
Lust auf Blau und Beine. Gedichte. Dagyeli: Frankfurt 1988.
Aus meinen Provinzen. Gedichte. Plakaterie: Nürnberg 1981.

Kinder-/Jugendbuch

Das Geheimnis des Omar. Gem. mit Schülern einer Wuppertaler Realschule. HP Nacke: Wuppertal 2014.
Der Schatz auf dem Dach. Gem. mit Schülern einer Wuppertaler Realschule. HP Nacke: Wuppertal 2012.
Ein Schuss Jugendliebe. Gem. mit Schülern der Klasse 9b der Realschule Neue Friedrich-Straße in Wuppertal. HP Nacke: Wuppertal 2011.
Saskia leuchtet. Schulhausroman mit der Klasse 9a der St. Anna-Schule in Wuppertal. o.V.: Wuppertal 2009.
Die schwarze Schachtel. Schulhausroman. Gem. mit Schülern des Städtischen Gymnasiums Bayreuther Straße in Wuppertal. Nacke: Wuppertal 2007.

Bühne

Die Soester Fehde. Premiere August 2009, weitere Aufführung 2011.

Internet

Seh-Reise in zweiundfünfzig Ausfahrten 2012/2013. Wöchentliche Bild-Text-Kolumne unter www.culturmag.de.

Anthologie

Wir machen den Pott voll. Schüler aus Duisburg erzählen von sich (Klasse 10b der Gustav Heinemann-Realschule Duisburg). In: Die Ruhr fließt anders als der Bosporus. Klartext: Essen 2010.

Sonstige Veröffentlichungen

Gerhard Nebel. Zwischen den Fronten. Kriegstagebücher 1942-1945. Wiederentdeckt, ausgewählt und mit einem Nachwort von Michael Zeller. Siedler: Berlin 2010.

Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Aktualisiert am
28.04.2015