Kempker, Kerstin

Kerstin Kempker

Bürgerl. Name
Kerstin Kempker
Jahrgang
1958
Geburtsort
Wuppertal
Wohnort
Berlin
Regionen
Rheinland komplett, Bergisches Land
Genres
Prosa
Email
mail@kerstin-kempker.de
Web
www.kerstin-kempker.de
Vita

Kerstin Kempker wurde 1958 am Rosenmontag in Wuppertal-Elberfeld als zweites von vier Kindern geboren; Grundschule, Geigenstunden, Gymnasium in Wuppertal-Cronenberg; 1968 Klosterschule und Wohnwagenleben in Essen-Werden; Umzug in die Bischofsstadt Mainz, Klosterschule und Flucht. Sie kam über die Schweiz, Lüneburg und Winsen/Luhe nach Nürnberg und wurde Industriekaufmann; in Hildesheim wurde sie Schwesternhelferin, holte das Abitur nach und gelangte über Hannover 1984 nach Berlin, wo sie Medizin, Sinologie und Sozialarbeit studierte, Letzteres abschloss und für ihre beiden Töchter Kinderläden gründete. Von 1996 bis 2001 leitete sie das Berliner Weglaufhaus, eine Kriseneinrichtung für Psychiatrieflüchtlinge, und war Autorin und Herausgeberin mehrerer Bücher zur Psychiatrie. Seit 2002 freiberuflich aktiv, organisierte sie ein Literaturfest für den Behindertenbeauftragten des Bundes und die deutsche Teilnahme an einen Aktionsprogramm der EU gegen Diskriminierung, war beteiligt an einer Autorenwerkstatt im Literarischen Colloquium Berlin und am 5. Autorinnenforum Berlin-Rheinsberg, ist die 'dritte Hand' im Antipsychiatrieverlag ihres Mannes, in der Hauptsache aber als Autorin in fiktiven Räumen unterwegs.

Auszeichnungen

2017 Werkstipendium Deutscher Literaturfonds e.V. 
2014 New-York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds
2013 Werkstipendium Deutscher Literaturfonds e.V., Darmstadt
2012 Aufenthaltsstipendium Künstlerhaus Edenkoben
2009 Aufenthaltsstipendium Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
2008 Aufenthaltsstipendium der Stadtmühle Willisau, Schweiz
2007/2008 Werkstipendium Deutscher Literaturfonds e.V., Darmstadt
2005 Aufenthaltsstipendium der Stiftung kunst:raum sylt quelle
2004 OpenNet-Gewinn der 26. Solothurner Literaturtage, Schweiz
2003 Erster Preis (zusammen mit Birgit van der Leeden) im 7. Harder Literaturwettbewerb, Österreich

Prosa

Bruderherz. Ein Flimmern. Roman. Nimbus: Wädenswil (Schweiz) 2017.
Nur die Knochen bitte. Eine Übergabe. Kurzprosa. Mit Illustrationen von Paula Kempker. Nimbus: Wädenswil (Schweiz) 2014.
Die Erfüllung der Wünsche. Eine Übung. Roman. Nimbus: Wädenswil (Schweiz) 2014.
Das wird ein Fest. Roman. Nimbus: Wädenswil (Schweiz) 2012.
Die Betrogenen. Roman. Kitab: Klagenfurt/Wien 2007.
Mitgift. Nacherzählung einer Jugend. Notizen vom Verschwinden. Antipsychiatrieverlag: Berlin 2000.

Internet

Literaturportal Berlin-Brandenburg: www.literaturport.de
Literaturnetz Nordrhein-Westfalen: www.literaturnetznrw.de

Sachbuch

Teure Verständnislosigkeit. Die Sprache der Verrücktheit und die Entgegnung der Psychiatrie. Antipsychiatrieverlag: Berlin 1991.
Flucht in die Wirklichkeit. Das Berliner Weglaufhaus. Antipsychiatrieverlag: Berlin 1998.
Statt Psychiatrie (Hg. mit Peter Lehmann). Antipsychiatrieverlag: Berlin 1993.

Anthologie

Dein Traum, Mann. In: Die Taubenjägerin. Leipzig 2014.
Ein Bruch. In: Vokabelkrieger VII Glück. Sylt / Berlin 2013.
Am Bischof vorbei – Ins Gebibber. In: Angst, Konkursbuch 46. konkursbuch Verlag: Tübingen 2007.
Ein Blick. In: Erzählungen aus Rheinland-Pfalz. Heike Eckstein (Hg.). Iatros-Verlag: Dienheim 2006.
Ein Fall. In: Beckenbauer zertritt kleine Tiere. MDR-Literaturanthologie Band 10. Faber & Faber: Leipzig 2006.
Alles ins Reine. In: Schreiben, konkursbuch 44. konkursbuch Verlag:Tübingen 2006.
Der Himmel kann bleiben. In: Scham, konkursbuch 43. konkursbuch Verlag: Tübingen 2005.
Der Immerschwimmer, Zwischenbilanz. In: Cara Wuchold (Hg.),Tapetenware. Kollektion Prosa 2004. BoD Norderstedt 2004.
Warten. In: Neue Kurzgeschichten aus drei Ländern. Hecht Verlag: Hard 2003.
Wunschkind. In: Harald Braun (Hg.), Briefgeheimnis. Allegra-Literaturwettbewerb. CORA Verlag: Hamburg 2003.

Sonstige Veröffentlichungen

Prosa in Zeitschriften und auf Tüten:
Im Widergang. In: Am Erker 70: Münster 2015.
Dein Traum, Mann. In: Die Taubenjägerin: Leipzig 2014.
Ein Bruch. In: Vokabelkrieger: Sylt 2013.
Ein Klang. In: OSTRAGEHEGE Nr. 61: Dresden 2011.
Handtasche. In: Lesefutter: Bremen 2011.
Also, Vögel brauchst du. In: Lesefutter: Bremen 2011.
Strandabgang. In: Ein Magazin über Orte No. 7: Berlin 2010.
Ein Sturz. In: Schreibkraft, Ausgabe 19: Graz 2010.
Eine steile östliche Stadt. In: Lesefutter: Bremen 2010.
Mein U-Bahn-Mann. In: Lesefutter: Bremen 2010.
Und abends auf dem Entenstrich. In: Federwelt Nr. 79: München 2009.
Himmel und Erde. In: Macondo Edition Zwanzig: Bochum 2008.
Berta fünf. In: Am Erker Nr. 56: Münster 2008.
Mein Mann für diesen Tag. In: Macondo Edition Neunzehn: Bochum 2008.
Wie war die Nacht. In: Lesefutter: Bremen 2008.
Ich bin so frei. In: Lesefutter: Bremen 2007.
Lange Nacht (Auszug). In: Lichtungen Nr. 109: Graz 2007.
Schwestern der Nacht. In: Lesefutter: Köln-Bremen 2007.
Oberer Totpunkt. In: Macondo Edition Sechzehn: Bochum 2006.
Felicitas taugt nicht für Katastrophen. In: Lesefutter. o.V.: Köln-Bremen 2006.
Für alle Fälle. In: Macondo Edition Fünfzehn: Bochum 2006.
Ein Fall. In: Mitteldeutscher Rundfunk triangel: Halle 2006.
Und abends auf dem Entenstrich. Verlorensuche zu Land und zu Wasser (Auszug). In: perspektive 52: Graz 2006.
Unser tägliches Brot. In: Lesefutter: Köln-Bremen 2006.
Die Police. In: Lichtungen Nr. 104: Graz 2005.
Yoga für kleine Schriftsteller. In: Am Erker Nr. 50: Münster 2005.
Vorfreude. In: entwürfe Ausgabe 43: Zürich 2005.
Ein Fall. In: Schreibkraft Ausgabe 12: Graz 2005.
Yes, Sir. In: Der Dreischneuß Nr. 17: Lübeck 2005.
Wie Bleiben gehen kann. In: Macondo Edition Dreizehn: Bochum 2005.
Herr Busfahrer. In: Schreibkraft Ausgabe 11: Graz 2004.
Das Gelächter. In: Macondo Edition Elf: Bochum 2004.
Kleine Runde. In: Lichtungen 98: Graz 2004.
Vita minima. In: neue deutsche literatur, 555. Heft: Hamburg-Berlin 2004.
Besser keiner. In: ausser.dem Nr. 11: München 2004.
Unser tägliches Brot. In: Macondo Edition Zehn: Bochum 2003.
Übermorgen. In: Federwelt Nr. 40: Söhlde 2003.
In drei Tagen durch die ABM, Teil I und II. In: Freitag, Ausgaben 36 & 37: Berlin 2002.
Hotel Stadtrand. In: Freitag, Ausgabe 7: Berlin 2002.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Aktualisiert am
27.09.2017