Botterbusch, Vera

Vera Botterbusch

Bürgerl. Name
Vera Botterbusch
Geburtsort
Dortmund
Wohnort
München
Regionen
Westfalen komplett, Münsterland, Ostwestfalen, Ruhrgebiet
Genres
Fernsehen, Bühne, Herausgeberschaften, Kritiken
Kontaktadresse
Pilarstr. 8, 80638 München, Deutschland
Web
www.verabotterbusch.de
Vita

Geboren in Dortmund. Schulzeit in Minden in Westfalen.
Sie absolvierte ein Studium der Romanistik, Germanistik, Theaterwissenschaft und Kunst in Bonn, Münster, Grenoble und München. 1.+ 2. Staatsexamen. Regiestudium bei August Everding in München.
Ab 1972 war sie als freiberufliche Autorin, Regisseurin und Filmemacherin tätig (vor allem für Bayerischer Rundfunk und Süddeutsche Zeitung). Sie ist Mitglied im VS, seit 2015 im PEN und seit 2016 im BDK.
Seit 1979 regelmäßige längere Arbeitsaufenthalte in Griechenland.
Lebt in München und im Bayerischen bzw. Böhmerwald.

Prosa

Zur zeitgenössischen Kunst in Kunst-Katalogen und Kunstbüchern zu Christina von Bitter, Heino von Damnitz, Christoph Drexler, Kim Young Hee,
Alfred Kaiser, Werner Knaupp, Klaus Liebig, Erika Maria Lankes, Andreas Legath,
Hans Nyga, Nils-Udo, Woty Werner u.a.

Lyrik

In Zeitschriften /u.a. "Kürbiskern" und Anthologien:

"Aber besoffen bin ich von dir", Liebesgedichte (Hg. Jan Hans), Rowohlt Taschenbuch Verlag: Hamburg 1979.
"Seit du weg bist", Liebesgedichte danach (Hg. Jan Hans), Rowohlt Taschenbuch Verlag: Hamburg 1982.
"Straßengedichte" (Hg. Joachim Fuhrmann),
Wilhelm Heyne Verlag: München 1982.

Fernsehen

Das Kalifornien der Poesie. Eine 14-teilige Reihe mit Filmessays von Vera Botterbusch zur Literatur im Münchner Gasteig. Januar bis Mai 1995.

Literarisch-musikalische Collagen wie:
Adalbert Stifter. Der Hochwald. Ein Wort-Klang-Projekt. Mit Laura Konjetzky, Lauren Newton, Sebi Tramontana und Udo Wachtveitl.
Erstaufführung Passau: Europäische Wochen Juli 2005.

Lieben oder Sterben. Präludien und Nachtstücke einer Beziehung. George Sand und Frédéric Chopin mit Laura Konjetzky (Klavier). Erstaufführung München: Institut Français November 2004.
Weitere Aufführungen in Rostock, Lüneburg, Passau.

Bildergeschichten für Kinder u.a.
Blaujunge. Nach einer Erzählung von Jean Joubert. Mit Michael Harless. 30 Min. BR: 1991.
Der Bärengraben. Nach einer Erzählung von Jörg Steiner. Mit Felix von Manteuffel. 30 Min. BR: 1989.
Weiße Eule und blaue Maus. Nach einer Erzählung von Jean Joubert. Mit Salome Kammer. 30 Min. BR: 1988.
Dokumentarfilme und Spieldokumentationen über vor allem französische und deutsche Literatur, Musik, Kunst, poetische Reisen und Landschaftsporträts wie u.a.
Intermezzo im Nymphenburger Park. 30 Min. BR: 2006.
Intermezzo im Münchner Hofgarten. 30 Min. BR: 2006.
Bühnen-Bilder. Norma’ in den Werkstätten der Bayerischen Staatsoper. 60 Min. BR: 2006.
Im bayerischen Spessart. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 2005.
Ausflüge in die Zukunft. Das 55. Nobelpreisträgertreffen in Lindau. 60 Min. BR: 2005. Vision und Traum. Das Cuvilliés-Theater in München. 45 Min. BR: 2005.
Im Limousin. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 2003.
Straßen der Spätgotik. Im Mühlviertel. 45 Min. BR: 2003.
Die Frauen der Seefahrer. Mit Ioanna Karystiani auf Kreta und Andros. 45 Min. BR: 2003.
Im Bas Languedoc. Bilder einer Landschaft. Mit Jean Joubert. 45 Min. BR: 2002.
Sinn und Sinnlichkeit. Das Flämische Stillleben. 45 Min. BR: 2002.
Der Maler der galanten Feste. Antoine Watteau. Mit Anna Konjetzky. 45 Min. 3 SAT: 2002. / BR: 2003.
Ungarische Impressionen rund um das Donauknie. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 2002.
Der Schriftsteller Petros Markaris. Athener Unterwelt. 45 Min. BR: 2002.
Straßen der Spätgotik. Zwischen Inn und Salzach. 45 Min. BR: 2001.
Erzähltes Land. In der südlichen Bretagne. Der Schriftsteller Jean Rouaud. 45 Min. BR: 2001.
Im Vaucluse. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 2000.
Eine Kindheit in Nigeria. Wole Soyinka. 45 Min. BR: 2000.
Das Land um Arles. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 1999.
Himmlisches Welttheater. Tiroler Barockstraßen zwischen Innsbruck und Landeck. 45 Min. BR: 1999.
Glücklich will ich sein oder die Kunst zu leben. Caroline Schlegel-Schelling mit Tanja Kübler, Roman Dudler, Eva Mende, Silvia Fink, Thomas Koch, Angela Bohrmann, Oliver Boysen. 45 Min. BR: 1999.
Herztöne. Theodor Fontane und die Frauen seiner Romane. Mit Wolfgang Hinze, Marina Busse, Karin Frey, Tanja Kübler, Nina Langer, Regine Leonhardt. 45 Min. BR: 1998.
Das Massif des Maures. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 1998.
Der Luberon. Bilder einer Landschaft. Mit Joe Downing und Serge Fiorio. 45 Min. BR: 1997.
Liebe, Haß und Leidenschaft, André Gide und Madeleine. Mit Jürgen Arndt und Ingrid Resch. 45 Min. BR: 1997.
Der Pfaffenwinkel. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 1996.
Der Ammersee. Bilder einer Landschaft. 45 Min. BR: 1996.
Schräg im Nichts. Der Dichter Wolfgang Bächler. 45 Min. BR: 1996.
Verloren Daheim. Ernst Barlach - Künstler in dunkler Zeit. 45 Min. BR: 1994.
Im Windschatten der Mauer. Günter de Bruyn - Chronist seiner Zeit. 60 Min. BR: 1993.
Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus. Die Malerstraße durch die Sächsische Schweiz. 45 Min. BR: 1993.
Den Kopf zwischen den Schultern trägt jeder für sich. Alfred Döblins Polenreise. 60 Min. BR: 1992.
Bäume im Weg. Was wird aus den ostdeutschen Alleen. Mit Günter de Bruyn. 45 Min. BR: 1992.
Die Zeit die wir noch haben. Carl Amery - Ein bayerischer Querdenker. 45 Min. BR: 1991.
Jede Straße führt in die Kindheit. Der Schriftsteller Horst Bienek. 45 Min. BR: 1990.
Ein provencalischer Pan. Der Schriftsteller Jean Giono. 45 Min. BR: 1989.
Von Jünger bis Jelinek. Deutsche Literatur in Frankreich. 45 Min. BR: 1988.
Mit dem Esel durch die Cevennen. Eine Reise nach Robert Louis Stevenson. 45 Min. BR: 1988.
Man muß die Wahrheit sagen. Der Schriftsteller Julien Green. 60 Min. BR: 1987.
Musik einer Landschaft. Der Komponist Jean Sibelius. 45 Min. BR: 1986.
Wo die wilden Stiere wohnen. Eine Unterwegsgeschichte aus der Camargue. 45 Min. BR: 1985.
Das Gefühl der vagen Empfindungen. Die Schriftstellerin Nathalie Sarraute. 60 Min. BR: 1985.
Das Kalifornien der Poesie. Hans Christian Andersen in Schweden. 45 Min. BR: 1984.
Die lang Rede die ich bin. Der Dichter Louis Aragon. 45 Min. BR: 1983.
Die Jagd nach dem Glück. Hommage à Stendhal. Mit Hartmut Reck. 45 Min. SR: 1982.
Studium und Verantwortung. Evangelisches Studienwerk Villigst. 30 Min. BR: 1982.
Die Hebriden. Annäherung an eine Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. 45 Min. BR: 1980.
Strukturen. Gewebte Bilder - Textile Objekte. 45 Min. BR: 1978.

Herausgeberschaften

Herausgeberin der Werke von Gotthelf Gollner:
Wennsd nix brauchst, höifan da olle. Gesammelte Sprüche und Gedichte. Morsak Verlag: Grafenau 1988.
A oide Lindn is a Gschicht. Sprüche und Gedichte. Hugendubel Verlag: München 1981.
An zwei Orten zu leben. Heimat-Geschichten. Mitherausgeberin zusammen mit Klaus Konjetzky. Autorenedition im Athenäum Verlag: Königstein/ Ts. 1979.
Wilhelm Goldmann Taschenbuch Verlag: München 1985.

Sonstige Veröffentlichungen

Beiträge für die Literaturmagazine „Bücher beim Wort genommen“ und „Lesezeichen“.
Lyrik in Zeitschriften und Anthologien.
Essays zur zeitgenössischen Kunst in Kunst-Katalogen und Kunstbüchern.
Theaterkritik u.a. für die taz.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Aktualisiert am
28.02.2017