NRW Literatur im Netz

Siegfried Johannes Schmidt - Arbeitsproben

DIE DEFINITION DER POESIE

was ist poesie ist eine frage die als beantwortet angesehen werden kann mithin also ein desparates abenteuer ein geschäft ein gefühl eine uhr alles was ein system ausmacht eine resignation ein überwältigender erfolg (vorlieben brauchen keine begründungen) ein plan ein exzeß ein herzensbrecher mit abschlußallüren eine wuchernde differenz ein arrangement ohne zweck an alles gemahnend in evidenter verwirrung (unordnung braucht keine bedingungen) standhafte sinnverweigerung als ausfluß künstlicher effekte fühlloser strategien ausgerufen in den jahrtausenden des gehirns (ursprung ist das ziel) signalflüsse metaphernballung ein vorlauf langer atem in leseprozessen erbeten unmerklich um aufschub bittend poiein gleich machen so machen es alle ein gedicht ist ein lebendes system das von sich selbst beschreibungen anfertigen kann zumal aus ethischen gründen ob ein weg die welt aufzufassen gangbar nützlich wirkungsvoll ist da sie die gegenstände über die sie sprechen eben dadurch erzeugen daß sie in einer ganz bestimmten weise über sie sprechen daß poesien stattfinden (unter fortwährender erzeugung erregung) ein langer feldzug gegen die ausrottung gefährdeter gefühle ein seltsames wort das was niemand besitzt und jedesmal ein beginn als wäre es der allererste und um so mehr je vertrauter es geglaubt wird (passionen der poesia) mit wut mit lust diese immerwährende mechanik die hydraulik der poesia am anfang am ende die besessenen dichter es liegt im wesen des begriffs gefühle des entsetzens und der empörung wachzurufen was ist die zeit was ist die poesie eine frage was ist ein automobil ein erröten ein schwitzen der poesie ein bedrohlicher atem streicht über die poetischen wörter (hormonausschüttung) reptiliengehirn mandelkern pferdeacker hunger und durst und lust die formationen des hirnstamms die erregungen pausenlos verschoben ein wahres wunderwerk an bio-

Aus: Alles was Sie schon immer über Poesie wissen wollten.

ALLES WIRD IMMER GEMACHT

alles wird immer gemacht
weil immer alles was gemacht wird
von jemand gemacht wird
wird alles für jemand gemacht
alles wird verschieden gemacht
weil immer alles was gemacht wird
anders gemacht wird
wird alles von neuem gemacht
alles wird planvoll gemacht
weil immer alles was gemacht wird
auf anderes aus ist
wird alles endlos gemacht
alles wird grundlos gemacht
weil immer alles was gemacht wird
nicht von selber entsteht
wird alles aus allem gemacht
alles wird immer gemacht
weil immer alles was gemacht wird
aus dem machen gemacht wird
ist alles immer schon gemacht

MELKZEITEN

scheinbar wollenfeucht
aug ziegenfüßen unterwegs
die milch im euter sicher
jenen berg in jedem zehennagel
jede breite wamme
auf gehörnen aufgespießt
sackt die trophäe in den weißen schotter
allenfalls zum lobe eines erinnesels
bis zum nächsten regen
geht noch die erzählung um
daß die ziegen flügel trügen

AUFGESCHNÜRT ZUR BÜRDE FUSSLOS

einiges gewicht stützt fuß in fesseln
streift ein fortgang sohlenhaft verkörpert
straßenförmige verzweigungen besetzen
diese beißende verformung im gehör
vor dem hintergrund der
merklich wahrnehmbaren laute
im gehöfte ausgeführt
im fach im stapel lager schuß und traufe häufend
wohin eine kaum verhüllte hand greift
weiterhin berichte aufgebürdet
maßlos zählbar weggerechte bürde
braust im kopf von aussen und zum ende
einiges geschieht in stürzen im entfallen
eine vorbereitung sohlenhaften fortgangs
aufgeschnürt zur bürde fußlos

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.