NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Wolfgang Vincke

Bürgerl. Name
Wolfgang Vincke
Jahrgang
1954
Geburtsort
Rheydt
Wohnort
Aachen
Orte
Aachen
Regionen
Rheinland komplett, Niederrhein, Regio Aachen
Genres
Bühne

Kontaktadresse
Sandweg 21
52072 Aachen
Deutschland

Telefon
 
privat
0241-173505

Web
www.wolfgang-vincke.de

Vita

Geboren 1954 in Rheydt. Studierte Anglistik und Geographie für das Höhere Lehramt mit 2. Staatsexamen. Seit 1985 lebt und arbeitet er als freier Künstler und Schriftsteller in Aachen. Obwohl mit seinen zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen und Projekten auch der Bildenen Kunst zuzuordnen ist, bestimmt die Auseinandersetzung mit Literatur wesentliche Züge seiner interdisziplinären Arbeit, in der er oft direkt und konkret auf ein vorgegebenes, spezifisches Thema reagiert, das stets im gesellschaftlich-politischen Kontext angesiedelt ist. Schriftstellerisch arbeitet Vincke in den Bereichen Theater, Lyrik und Kurzprosa.

^
Auszeichnungen

2005 TORSO-Literaturpreis für Asye S. Eingemauert. In mir.

^
Bühne

ASYE S: EINGEMAUERT. IN MIR. (2005) UA unter der Regie von Reza Jafari: 2006 im chaostheater in Aachen, Musik von Anton Berman. Aufführungsrechte: Deutscher Theaterverlag GmbH: Weinheim. theater@dtver.de. www.dtver.de.

Basiert auf der authentischen Lebensgeschichte einer türkischen Frau, die 1956 in einem kleinen Dorf in Mittelanatolien geboren wurde und dort ihre trostlose Kindheit bei verschiedenen Stiefmüttern verbrachte, bis ihre eigene Mutter sie im Alter von neun Jahren nach Deutschland holte. Mit fünfzehn Jahren wurde sie von ihrem späteren Ehemann entführt, vergewaltigt und zur Heirat gezwungen.

ALBA (2004). UA unter der Regie von Reza Jafari: 2005 im chaostheater in Aachen, Musik von Anton Berman. Aufführungsrechte: Deutscher Theaterverlag GmbH.

Hintergrund für das Stück bilden die authentischen Ereignisse um den mysteriösen Tod eines jungen DJs.

COOL.CULTURE. (2004) (Krautgarten-Literaturmagazin Nr. 45) UA unter der Regie von Thomas Bünten: 2004 im Theater 99 in Aachen, Musik von Anton Berman. Aufführungsrechte: Monte Baldo Theaterverlag: Durmersheim. info@montebaldotheaterverlag.de. www.montebaldotheaterverlag.de

Thematisiert in grotesker Form die Frage nach dem Sinn kulturellen Schaffens in geistfernen, von Kommerz dominierten Zeiten. Es greift (Klischeehaft) die Jugendsprache und -musikszene auf, um sich mit der Frage gesellschaftlicher und kultureller Identifikation bis hin zum ""kulturellen Selbstmord" auseinanderzusetzen.

TRIEBSCHATTEN (2002) UA unter der Regie von Guido Rademachers: 2006 im Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen. Unveröffentlicht. Aufführungsrechte beim Autor.

Handelt von der Hörigkeit, Emanzipation, Kunst und sexuellen Mißbrauch. Als Lesung wurde TRIEBSCHATTEN in Zusammenarbeit mit dem Musiker und Komponisten Anton Bergman bei den "Möchengladbacherr" und "Aachener Literaturtagen" 2002 vorgestellt.

MASKENWECHSEL (2001) (Krautgarten-Literaturmagazin Nr. 39) Aufführungsrechte beim Autor.

Als Folie dienen Ereignisse um den skandalösen "Fall Schneider/Schwerte". Im Mei 1995 wurde durch Recherchen des niederländischen Fernsehens bekannt: Der anerkannte und hochgeehrte Alt-Rektor der RWTH Aachen, der Germanist Profesor Hans Schwerte, war bis 1945 Hans-Ernst Schneider, SS-Hauptsturmführer im Amt "Ahnenerbe" im persönlichen Stab von Heinrich Himmler.

FENSTER ZUR HOFFNUNG (1999)(Krautgarten-Literaturmagazin Nr. 24) UA. 2001 unter dem Titel KUNST.FEHLER. in der Inszenierung von Martin Goltsch im Aachener Theater 99. Aufführungsrechte beim Autor.

Das Stück hat die Lebensgeschichte von Hans Bohlmann zur Grundlage, der in Deutschland als Kunstzerstörer bekannt wurde.

^
Aktualisiert am
17.07.2013

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.