NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Herbert Somplatzki

Bürgerl. Name
Herbert Somplatzki
Jahrgang
1934
Geburtsort
Groß Piwnitz/Masuren
Wohnort
Schmallenberg
Orte
Schmallenberg (Hochsauerland), Marl-Hüls, Remscheid, Essen, Gladbeck
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Bergisches Land, Ruhrgebiet, Sauerland
Genres
Prosa, Kinder-/Jugendbuch, Funk, Bühne, Sachbuch

Kontaktadresse
Drevestraße 83
57392 Schmallenberg
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
02972-960460
Telefax
02972-960460
Vita

Geboren am 19. Dezember 1934 in dem masurischen Dorf Groß Piwnitz als Sohn der Bäuerin Martha und des Bauern Karl Somplatzki. Im Jahre 1946 Übersiedlung nach Westdeutschland. 1949 bis 1960 Arbeit im Untertagebau der Zeche Gewerkschaft Auguste Victoria in Marl-Hüls; danach Ausnahmestudent an der Deutschen Sporthochschule Köln. Nach dem Examen zum Dipl.-Sportlehrer, Studium an der Akademie Remscheid für musische Bildung und Medienerziehung mit Schwerpunkt Theater und Literatur und an der Universität Essen Studium der Medienpädagogik, Germanistik, Kunst und Erziehungswissenschaften. Examen als Diplom-Pädagoge. Herbert Somplatzki war sieben Jahre stellvertretender Landesvorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in Nordrhein-Westfalen und Initiator des Literaturpreises Ruhrgebiet. Er war maßgeblich beteiligt an der Gründung und dem Aufbau des Literatur-Büros Ruhrgebiet und ist Gründungsmitglied des Literatur-Rates Nordrhein-Westfalen und entwickelte zahlreiche Konzepte und Projekte für die Literatur, zum Beispiel: Ruhr-Litera-Tour 1983, Essener Dramatikerpreis 1984, Europäische Literatur-Tage 1986, Spotkania-Begegnungen. deutsch-polnische Kulturbegegnungen 1996, Poetischer Frühling im Sauerland 2000.
Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) in der IG Medien, dem LiteraturRat Nordrhein-Westfalen, Gründungsmitglied des Literaturbüro NRW Ruhrgebiet in Gladbeck e.V., Gründungsmitglied des Künstlerdorfes Schöppingen, des Förderkreises Gesellschaft für Literatur in NRW, der Christine-Koch-Gesellschaft zur Förderung der Literatur im Sauerland, des Friedrich-Bödecker-Preises NRW und Niedersachsen, der Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Literatur in NRW, der Europäischen Autorenvereinigung „Die Kogge“ und dem Exil. P.E.N. / Internationaler P.E.N.

^
Auszeichnungen

2001 Reisestipendium des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland nach Polen
1999 Förderung des zweisprachigen Buches „Die Frau mit dem Bernsteinhaar – Kobieta o bursztynowych wlosach“ durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit
1997 Förderung des zweisprachigen Romans „Morgenlicht und wilde
Schwäne – Brzask i dzikie labedzie“ durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
1995 Förderung der CD „WortMusik“ durch die Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen
1990 Stipendium des Kultusministers von NRW für einen Aufenthalt im Künstlerdorf Schöppingen
1988 Arbeitsstipendium für Literatur des Kultusministeriums von NRW
1988 Auslandsreisestipendium des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland nach Polen
1982 Arbeitsstipendium des deutschen Literaturfonds
1980 Arbeitsstipendium für Literatur des Kultusministeriums von NRW
1980 Auslandsreisestipendium des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland nach Kanada
1977 Arbeitsstipendium für Literatur des Kultusministeriums von NRW
1976 1. Preis im Autorenwettbewerb des Verbandes deutscher Freilichtbühnen (Theaterstück „Auf einem anderen Stern“)
1973 Arbeitsstipendium für Literatur des Kultusministeriums von NRW
1972 Hörspielpreis der ARD für Minutenhörspiele (für das Hörspiel „Lernprozesse“)
1968 Silbermedaille der Internationalen Sportfilmtage Duisburg ’68 (für den Film: sechs tage – vier f – und eine halbe stadt)

^
Prosa

Bis wir im Frieden sind. Geschichten gegen das Vergessen. Megalit: Schmallenberg 2005.
Masurische Gnadenhochzeit. Megalit: Schmallenberg 2003.
Poetischer Frühling im Sauerland 2000. Lyrik und Prosa, Berichte und Bilder von einer deutsch-polnischen Literaturbegegung im Sauerland. Megalit: Schmallenberg 2001.
Traumpferde. Erzählungen. Erw. Ausgabe. Ravensburger: Ravensburg 2001.
Morgenlicht und wilde Schwäne – Brzask i dzikie labedzie. Roman in deutscher und polnischer Sprache. Übersetzung: Iwona Wigorska. Megalit-Verlag: Schmallenberg 2000.
Die Frau mit dem Bernsteinhaar – Kobieta o bursztynowych wlosach. Masurische Sagen und Märchen in deutscher und polnischer Sprache. Übersetzung: Tadeusz Ostojski. Verlag Wojciech Ketrzynski: Olsztyn/Polen 1999.
Als die Bäume laufen lernten. Umweltmärchen. Mitautorin: Gerlinde Bahr. Megalit-Verlag: Essen 1997.
Olympische Gefühle – oder als Arnold Schwarzenegger zum Stechen nach Essen kam. Sportsatiren und Grafiken. Megalit-Verlag: Essen 1996.
Muskelschrott. Roman. Überarbeitete Ausgabe. Büchergilde Gutenberg: Frankfurt/M. 1989.
Blitzgespräch. Kurzerzählungen. Spectrum-Verlag: Stuttgart 1982.
Schocksekunde. Roman. Edition Pestum im Franz-Schneider-Verlag: München, Wien 1981.
Zeit der Pilze. Kurzerzählungen. Verlag Homann & Wehr: Essen 1979.
Schrumpfstories. Kurzerzählungen. Literarischer Verlag Helmut Braun: Köln 1978. 1. u. 2. Auflage.
Muskelschrott. Roman. Fischer-Taschenbuch-Verlag: Frankfurt/M 1974, 1. u. 2. Auflage.

^
Kinder-/Jugendbuch

Nimm dein Fahrrad und hau ab. Jugendroman. Überarb. Ausgabe. Verlag Die Schatzkiste: München 2002.
Sprung ins Kreuz. Jugendbuch. Verlag Dürr & Kessler: Köln 1996.
Als aus Janusz Jan wurde. Jugendbuch. Sonderausgabe für den Deutschunterricht in Dänemark. Dafolo-Verlag: Frederikshavn 1996.
Traumpferde. Kurzgeschichten. Schneider-Verlag: München 1995.
Der gelbe Spatz. Kinderbuch. Illustrationen: Thomas Buttkus. Schneider-Verlag: München 1992.
Als aus Janusz Jan wurde. Jugendbuch, Sonderausgabe für den Deutschunterricht in Holland. Verlag Jacob Dijkstra: Niederlande 1992.
Als aus Janusz Jan wurde. Jugendbuch. Verlag Dürr & Kessler: Bonn 1990 (4. Auflage 1996).
Morgenlicht und wilde Schwäne. Roman. Arena-Verlag: Würzburg 1989 (2. Auflage 1990).
El parque de los animales. Übersetzung von „Da lacht das Elefäntchen“ ins Spanische. Verlag Everest: Madrid 1988.
Rie y aprende con los gigantes. Übersetzung von „Mit Riesen lachen, Sachen machen“ ins Spanische. Verlag Everest: Madrid 1985.
Zwei Mädchen im Land der Bären. Erzählung. Franz-Schneider-Verlag: München, Wien 1984.
Zwei Mädchen im Land der Bären. Erzählung. Franz-Schneider-Verlag: München, Wien 1983.
Die Explosion des Regenbogens. Utopische Erzählung. Arena-Verlag: Würzburg 1984.
Da lacht das Elefäntchen. Kinderbuch. Illustrationen: Petra Morenzi. Franz-Schneider-Verlag: München, Wien 1983.
Mit Riesen lachen, Sachen machen. Kinderbuch. Illustrationen: Petra Morenzi. Franz-Schneider-Verlag: München, Wien 1982.
Nimm dein Fahrrad und hau ab. Roman. Arena-Verlag: Würzburg 1981.

^
Funk

Bis wir im Frieden sind. Hörspiel gegen das Vergessen. Musik: Alfons Nowacki. WDR: Köln 2005. Sendung am 11.10.2005.
Kakerlaken Blues. Musikliterarisches HörSpiel-
Experiment. Musik: Theo Jörgensmann/Eckard Koltermann. WDR: Köln 1993.
Der Schnüffler – oder auf den Hund gekommen. Krimi-Komödie. WDR: 1992.
Der Bagger im Auge des Taifuns. Radio-Roman „Blackbox B1“, Kapitel 21. zusammen mit Inge Meyer-Dietrich. WDR: 1990.
Lernprozesse. Experimentelles Kurzhörspiel. Rias und NDR: 1972.
Der Weltrekord oder Tarzan hat Zahnweh. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1981.
Der Kunstfehler. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Die Sitzung. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Als die Berge laufen lernten. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Der Käsekrieg. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Der Test. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Die heilige Buchmesse. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Die Erstbesteigung. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Das Endspiel. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Der Dialog. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1982.
Die Erfindung. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1983.
Das Konsum-Abitur. Satirisches Kurzhörspiel. Südwestfunk: 1983.

Original-Wortbeiträge (für den Hörfunk, in Auswahl):
Annäherungen an eine ehemalige Zechenstadt. Text und Lesung. WDR: 1989.
Spuren zwischen Blindschacht und Glockenklang. Text und Lesung. WDR: 1991.
Zurücktauchen. Text und Lesung. WDR: 1992.
Die Rückkehr nach Masuren. Text und Lesung. WDR: 1995.

^
Fernsehen

Der Mann aus Atlantis. Drehbuch, Regie, Darstellung (gemeinsam mit Gerlinde Bahr). Erstaufführung: Oberhausen 1984.
Grafik der Arbeitswelt – Werkstatt Wuppertal. Drehbuch, Regie. Realisation. Erstaufführung: Essen 1977.
Die geheimen Funde in den Katakomben Olympias. Drehbuch, Regie (gemeinsam mit Gerlinde Bahr). Erstaufführung: Oberhausen 1973.
Herr Schiedsrichter. Drehbuch, Regie, Darstellung (gemeinsam mit Gerlinde Bahr). Erstaufführung: Oberhausen 1973.
Das Dach. Drehbuch, Regie (gemeinsam mit Gerlinde Bahr). Erstaufführung: Oberhausen 1973.
Strogoff gegen Kingkong. Drehbuch, Regie (gemeinsam mit Gerlinde Bahr). Erstaufführung: Oberhausen 1973.
Autoren-Filme: sechs tage – vier f – und eine halbe stadt. Drehbuch, Regie (Realisation gemeinsam mit dem Jugendfilmstudio Berlin). Erstaufführung: Duisburg 1968.
Ein Junges Spiel – ein wenig um den Sport. Fernsehspiel. Drehbuch, Szenen-Regie. ZDF: 1967.

^
Bühne

Sie sind von Osten gekommen. Textbuch zum gleichnamigen Theaterstück. Megalit-Verlag: Essen 1997.
Sie sind von Osten gekommen. Musikliterarisches Theaterstück. Uraufführung: Essen 1997.
Vom Ende der schwarzen Diamanten. Theaterstück zur Geschichte des Ruhrgebiets. Uraufführung: Essen 1995.
Auf einem anderen Stern. Freilicht-Theaterstück. 1. Preis im Autorenwettbewerb des Verbandes deutscher Freilichtbühnen. Hamm 1976.
N 69. Multimediales Theaterstück. Uraufführung: Remscheid 1969.
Am Anfang war die Idee. Festspiel mit Musik. Uraufführung: Schweinfurt 1967.
Ein junges Spiel – ein wenig um den Sport. Theaterstück. Uraufführung: Duisburg 1966.
Auf einem anderen Stern. Textbuch zum gleichnamigen Theaterstück. Verlag Verband deutscher Freilichtbühnen: Hamm.

^
Sonstige Medien

CD:
Anthrazitmuseum. Hörbuch. Megalit-Verlag + Augemus Musikverlag: Schmallenberg 2016.
WortMusik. Musikliterarische Produktion in Zusammenarbeit mit dem WDR. Musik: Theo Jörgensmann/Eckard Koltermann, Neue Organisation Musik: Essen 1995.

Vertonungen/Liedtexte:
Drei Lieder auf der Langspielplatte „Leben soll leben“; Musik: Albrecht Nolte. Essen 1981.
Acht Lieder auf der CD „WortMusik“. Musik: Theo Jörgensmann, Eckard Koltermann. Neue Organisation Musik: Essen 1995.
Elf Lieder zum Theaterstück „Sie sind von Osten gekommen". Musik: Alfons Nowacki. Essen 1997.

^
Sachbuch

Autorenbegegnungen. Ein Buchzur Geschichte der Leseförderung. Königshausen und Neumann: Würzburg 2004.
Kulturgut Sport. Beitrag zur Geschichte des Landessportbundes NRW. Megalit-Verlag: Schmallenberg 2000.
Der Bühne zugewandt. Sachbuch (gem. mit Helga Mohaupt). Klartext-Verlag: Essen 1997.
Erinnerungen für die Zukunft. Konzepte und Modelle zur Literaturförderung im Ruhrgebiet. Megalit-Verlag: Essen 1997.
Grenzenlos. Dokumentation. Friedrich-Bödecker-Kreis NRW: Köln 1996.
Sauerland – Reisen in Deutschland. Text-Bild-Band. Fotos: J. A. Fischer. Verlag C. J. Bucher: München 1994.
Vom Körpertraining zum Theaterspiel. Sachbuch. Megalit-Verlag: Essen 1992.
Nordrhein-Westfalen. Text-Bild-Band (gem. mit Johannes Rau, Jürgen Lodemann; Fotos: Joerg Hoffmann). Verlag C. J. Bucher: München 1992.
Erinnern und nach vorne sehen. Literarische Interviews zur Zeitgeschichte. Klartext-Verlag: Essen 1990.
Ilka Boll – Theater-Brennpunkt Essen. Biografie. Klartext-Verlag: Essen 1989.
Essen. Stadt-Ansichten. Text-Bild-Band. Reimar-Hobbing-Verlag: Essen 1989.
Nein zum Hakenkreuz. Sachbuch zum gleichnamigen WDR-Film. Adolf-Grimme-Institut, Kinder- und Jugendfilmzentrum Deutschland: Marl, Remscheid 1982.
Körpertraining und Bewegungsgestaltung im dargestellten Spiel. Theaterpädagogisches Sachbuch. Verlag LAG Spiel und Theater: Recklinghausen 1976.

^
Anthologie

in Anthologien, in Auswahl:
Borussia – ziemia i ludzie. Hrsg. von Kazimierz Brakoniecki, Winfried Lipscher. Verlag Borussia: Olsztyn (Polen) 1999.
Erlebte Literatur. Hrsg. von Ana Luisa Wang. Dafolo-Verlag: Frederikshavn, Dänemark 1999.
Wo Worte langsam wachsen. Hrsg. von Rolfrafael Schröer. Verlag Tende: Dülmen 1995.
Das digitale Dachau: Hrsg. von Wolfgang Jeschke. Wilhelm Heyne Verlag: München 1985.
Nachwehen. Hrsg. von Michael Klaus. Suhrkamp: Frankfurt/M 1982.
Fünf Ringe. Hrsg. von Rudolf Hagelstange. Verlag F. Bruckmann: München 1970.

in Zeitschriften, in Auswahl:
Frankfurter Blätter Heft 7. Frankfurt/Oder 1997.
Literarische Hefte Nr. 42. München 1972.
Schreibheft Nr. 5. Essen 1977.

^
Herausgeberschaften

Zeitzeichen. Anthologie. Verlag Literaturwerkstatt: Essen 1991.
Die Nacht der Poeten – Folkwang 85. Anthologie. Stadtbibliothek Essen: 1985.
Spuren. Anthologie. Verlag H. G. Tosch: Essen 1978.
Texte 1. Anthologie. Verlag Literaturwerkstatt: Essen 1977.

Mitherausgeber von Büchern:
Spitze des Eisbergs. Literaturpreis Ruhrgebiet 1986 – Förderpreis. Literaturbüro NRW Ruhrgebiet: Gladbeck 1986.
Flugversuche. Anthologie. Verlag Literaturwerkstatt: Essen 1985.
Zwischenstationen. Anthologie. Verlag Literaturwerkstatt: Essen 1982.
Mittendrin. Anthologie. Verlag Literaturwerkstatt: Essen 1981.
Literarische Versuchung. Anthologie. Verlag Literaturwerkstatt: Essen 1980.
Texte 2. Anthologie. Verlag Literaturwerkstatt: Essen 1979.
Handbuch für das gesellige Leben im Verein. Verlagsanstalt Pohl: Celle.

Mitherausgeber von Zeitschriften:
Der Ruf 111 / Scheibe 6. Merkur-Druck: Detmold.
Buchstäblich. Zeitschrift für Lyrik, Prosa, Grafik. Heft 1-10, Jahrgang 1985-1991. Verlag Literaturwerkstatt: Essen.

^
Sonstige Veröffentlichungen

Ost-West-Begegnungen in Krieg und Frieden. Auf den Spuren einer Familiengeschichte. Eine Ausstellung in deutscher und polnischer Sprache, entwickelt von Herbert Somplatzki aus seinem Buch "Masurische Gnadenhochzeit-ein Beitrag zur deutsch-polnischen Begegnungsgeschichte." Präsentation von Februar 2005 bis Ende 2006.
Poetischer Herbst 2005. Eine deutsch-polnische Begegnung von Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus dem Sauerland und Ermland-Masuren an verschiedenen Orten im Sauerland. Durchgeführt von der Christine-Koch-Gesellschaft mit Unterstützung der Kunststiftung NRW und dem Hochsauerland-Kreis.
Poetischer Frühling im Sauerland. Eine Dokumentation zu "Polen erlesen. Literatur, Kunst und Kultur in NRW 2000". Megalit-Verlag: Schmallenberg 2001.
Der Olympische Weihnachtsmann. Sportsatiren und Karikaturen. Reaprogressiv-Verlag: Mülheim/Ruhr 1976.

Bearbeitungen:
Die Schatzinsel. Robert L. Stevenson. Franz-Schneider-Verlag: München, Wien 1984. Neubearbeitung 2002.

Veröffentlichte Hefte:
WortMusik. Begleitheft zur gleichnamigen CD. Neue Organisation Musik: Essen 1995.
Wir spielen mit Vorschulkindern. Spiel in der Diskussion. Mitautorin: Gerlinde Bahr. Verlag LAG Spiel und Theater: Recklinghausen 1977.
Spielen – Sprechen – Filmen. Spiel in der Diskussion. Verlag LAG Spiel und Theater: Recklinghausen 1977.

^
Über Werk und Autor

Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Verschiedene Jahrgänge.
Westfälisches Autorenlexikon 1900-1950. Schöningh: Paderborn 2002.
Literatur-Atlas. Volksblatt-Verlag: Köln 1992.
Literarische Portraits. Patmos-Verlag: Düsseldorf 1991.

Fernsehbeiträge über den Autor:
1987. Ein WDR-Beitrag von Jens Hagen.
1974. Ein WDR-Beitrag von Robert Hartmann.
1972. Ein WDR-Beitrag von Robert Hartmann.

In verschiedenen Zeitungen Rezensionen über Werk und Autor(Westfalenpost, Westfalenspiegel, Sauerland Kurier).

^
Quellenangaben
Autorenauskunft
^
Aktualisiert am
08.03.2016

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.