NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Ulrike Rudolph

Bürgerl. Name
Ulrike Rudolph
Jahrgang
1955
Geburtsort
Duisburg
Wohnort
Bornheim
Orte
Bornheim
Regionen
Rheinland komplett, Niederrhein, Rheinschiene
Genres
Thriller/Kriminalroman, Sachbuch

Kontaktadresse
Mittweidaer Str. 22
53332 Bornheim
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
02227-830501
Telefax
02227-907951

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web
www.urudolph.de

Vita

Geboren am 22. Februar 1955 im Rheinland. Studium und Abschluss Höheres Lehramt mit den Fächern Germanistik, Anglistik und Erziehungswissenschaften in Hamburg. Danach mehrere Jahre als Sachbearbeiterin im allen Bereichen eines Großhandels angestellt, anschließend Lektorin in einem Kölner Fachverlag. Seit 1989 freiberufliche Autorin, Lektorin und Redakteurin. Die Autorin hat zahlreiche Texte im belletristischen wie auch im wirtschaftlichen Bereich veröffentlicht.

^
Auszeichnungen

2001 Mitgewinnerin eines Krimiwettbewerbs vom "Krimiforum" und der Krimiautorenvereinigung "Das Syndikat" anlässlich der Criminale

^
Sachbuch

Weiterbildung - ein Leitfaden für kleine und mittlere Betriebe. Deutscher Instituts-Verlag: Köln 2005.
Karrierefaktor Networking. Haufe: Freiburg 2004.
Glückwünsche und Grüße. Gräfe und Unzer: München 2004.
Liebe Grüße und Glückwünsche. Gem. mit Gabi Neumayer. Falken: München 2002.
Geschäftskorrespondenz von A–Z. Gem. mit Gabi Neumayer. Humboldt: München 2000.
Das neue Handbuch der Musterbriefe. Gem. mit Frank Manekeller und Gabi Neumayer. MVG: München 1999.
Das Bewerbungsschreiben. Gem. mit Gabi Neumayer. Humboldt: München 1998.
Musterbriefe von A–Z. Gem. mit Gabi Neumayer. WRS: München 1993.

^
Anthologie

Die Ente im Pudding. In: Ina Coelen/Gesine Schulz: Radieschen von unten. Leporello. Krefeld 2006.




Frauenzentrum. In: Juliane Glöttinger (Hrsg.): Dennoch liebe ich dich. Gipfelbuch: Waldsoms 2005.
Mußbacher Lump. In: Angela A. Eßer, Ingrid Fackler: Noch mehr Wein und Leichen. Plöger: Annweiler 2005.
Ins Schwarze Getroffen. In: Monika Buttler und Alexandra Guggenheim (Hg.): Mord ist die beste Medizin. Scherz: München 2004.
Schneeflöckchen, Weißröckchen. In: Gisa Klönne (Hg.): Leise rieselt der Schnee. Ullstein: München 2003.
Schwimmtraining. In: Die Stunde des Vaters. Ulmer Manuskripte 2002.
Bratenduft. In: Ina Coelen, Ingrid Schmitz (Hg.): Tödliche Beziehungen. Emons: Köln 2001.
Rosenkrieg. In: Ina Coelen, Ingrid Schmitz (Hg.): Teuflische Nachbarn. Scherz: München 2001.
Vögelchen, Flieg. In: Ina Coelen, Ingrid Schmitz (Hg.): Rheinleichen. Emons: Köln 2000.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft
^
Aktualisiert am
12.09.2011

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.