Hurková, Klára

Klára Hurková

Bürgerl. Name
Klára Hurková
Jahrgang
1962
Geburtsort
Prag
Wohnort
Aachen
Orte
Aachen
Regionen
Rheinland komplett, Regio Aachen
Genres
Lyrik
Kontaktadresse
Jakobstraße 30, 52064 Aachen, Deutschland
Telefon
 
privat
0241-39284
mobil
0160-95276514
Telefax
0241-39284
Email
Hurkova@aol.com
Web
www.hurkova.de
Vita

Geboren am 15. Februar 1962 in Prag, Tschechische Republik. Studium der Philosophie an der Karlsuniversität in Prag und später der Anglistik und Kunstgeschichte in Aachen und in Norwich, Großbritannien. Promotion über die Theaterstücke von Stoppard und Havel. Sie lebt seit 1989 im deutschen Sprachraum, seit 1991 in Aachen, und arbeitet als Lehrerin für Englisch und Kunst an einer Weiterbildungsschule.

Auszeichnungen

2003 Gewinnerin der Leserwertung und des 2.Platzes der Jury beim Wiener Werkstattpreis (Sparte Lyrik, Thema: Grenzen)
1998 2x „Special Commendation“ im Wettbewerb „Poet of the Year“ des Hilton House Verlags, Norwich, Großbritannien

Lyrik

Wende und Winkel / Změny a zákoutí. Edition Thaleia: St. Ingbert 2009.
Abziehbilder in der Luft / Obtisky ve vzduchu. Edition Thaleia: St. Ingbert 2009.
Stillstand der Gräser. Silver Horse Edition: Marklkofen 2008.
Za práh zraku. Gedichte (tschechisch). Praha: Dauphin 2006.
Ausflüge und Aufenthalte. Gedichte. 1. Sonderheft Der Dreischneuß. Marienblatt: Lübeck 2003.
Vor der Sonnenwende. Gedichte. Alkyon: Weissach i. T. 2002.
A Season of Blue-Grey Thoughts. Gedichte (englisch). Norwich: Hilton House 1999.
Fußspuren auf dem Wasser. Gedichte und Texte (deutsch). Weissach im Tal: Alkyon 1998.
Verse z hor. Gedichte (tschechisch). München: PmD 1994.

Internet

www.v-art.envision.cz (literarische Beiträge in Tschechisch)
www.titel-forum.de. Die lyrische Reihe YE.

Sachbuch

Mirror Images. A comparison of the early plays of Vaclav Havel and Tom Stoppard with special reference to their political aspects. Lang: Frankfurt/M. u.a. 2000.

Anthologie

Beiträge in:
Haiku hier und heute. Rainer Stolz und Udo Wenzel. dtv: München, 2012.
Versnetze_fünf. Hrsg: Axel Kutsch. Liebe: Weilerswist 2012.
Versnetze_drei. Hrsg: Axel Kutsch. Liebe: Weilerswist 2010.
Der deutsche Lyrikkalender 2008. Hrsg. Shafiq Naz. Bertem: Alhambra 2007.
Versnetze. Das große Buch der neuen deutschen Lyrik. Hrsg. Axel Kutsch. Weilerswist: Liebe 2007.
Nordsee ist Wortsee. Hrsg. Nicolas Nowack. Neumünster: Wachholtz 2006.
Der Dreischneuß 16/2004, 18/2006, 19/2007

In: In ein anderes Blau. Handgeschriebene Gedichte. Hrsg. von Theo Breuer. Edition Bauwagen: Itzehoe 2005.
Der Dreischneuß 14/2003.
Zeit. Wort. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart. Hrsg. von Axel Kutsch. Landpresse: Weilerwist 2003.
Städte. Verse. Deutschsprachige Großstadtlyrik der Gegenwart. Hrsg. von Axel Kutsch. Weilerwist: Landpresse 2002.
Der Dreischneuß 13/2002.
Signum 3/2. Die Scheune: Dresden 2002.
Zeichen und Wunder 12/39. Frankfurt/M., Mainz, Wiesbaden 2001.
a’lpha prisma. Zeitgenössische Literatur aus der Euregio Maas-Rhein. Hrsg. von Birgit Bodden. Aachen: Shaker 2001.

Herausgeberschaften

Schlüsselsammlung / Sbírka klíčů. Eine deutsch-tschechische Anthologie. Praha: DP 2007 (mit Beiträgen von Ludwig Steinherr, Christoph Leisten, Hartwig Mauritz, Vít Janota, Jana Witthedová, Renata Beliingerová, Marianne Glaßer, Margot Beierwaltes, Julia Weiteder u.a.)

Sonstige Veröffentlichungen

Artikel und Rezensionen in: Zeichen & Wunder 45/2004; Kult 20/2004.
Vereinzelt publizistische Beiträge in
Printmedien/Zeitschriften:
die waage; liNear; Kassenarzt.
Übersetzungen von kunsthistorischen Texten in: Krönungen. Könige in Aachen - Geschichte und Mythos. Hrsg. Von Mario Kramp. Mainz: Zabern, 2000.
In: Mit Glück und Verstand. Zur Kunst- und Kulturgeschichte der Brett- und Kartenspiele. Hrsg. Von Christiane Zangs und Hans Holländer. Aachen: Thouet, 1994.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Aktualisiert am
18.03.2013