Weissweiler, Dr. Eva

Dr. Eva Weissweiler

Bürgerl. Name
Dr. Eva Weissweiler
Jahrgang
1951
Geburtsort
Mönchengladbach
Wohnort
Köln
Orte
Köln
Regionen
Rheinland komplett, Niederrhein, Rheinschiene
Genres
Prosa, Sachbuch
Kontaktadresse
Ostmerheimer Str. 261, 51109 Köln, Deutschland
Telefon
 
geschäftlich
0221 - 215170
Email
eva.weissweiler@gmx.de
Vita

Geboren 1951 in Mönchengladbach. Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Orientalistik in Bonn. Promotion 1974. Seitdem Tätigkeit als freie Autorin für Rundfunk, Fernsehen, Tageszeitung und Fachzeitschriften. Zahlreiche Hörfunkfeatures und Dokumentarfilme zu literarischen, musikgeschichtlichen und politischen Themen. Autorin von Romanen, Kurzgeschichten, Hörspielen, Biographien und musikwissenschaftlichen Sachbüchern. Eva Weissweiler hat zwei Kinder und zwei Enkel und lebt mit ihrem Mann, dem Fotografen und Bildhauer Klaus Kammerichs, in Köln. Sie ist Mitglied im PEN und seit 1990 Mitglied des VS, davon mehrere Jahre Bezirksvorsitz Köln und Mitgliedschaft im Landesvorstand Nordrhein-Westfalen. Von 2001 bis 2002 Mitglied im Bundesvorstand (Pressesprecherin). Organisatorin und Moderatorin von Lesungen in Köln und im Bundesgebiet. Engagierte Verbands- und Gewerkschaftsarbeit. Gründerin und Vorsitzende des 2009 gegründeten Autorenverbandes AURA09 (Aktion unabhängiger Rhein-Ruhr-Autoren).

Prosa

Der Sohn des Cellisten. Roman. Hoffmann und Campe: Hamburg 1996.
Gejagt von der Liebe. Roman. Ullstein: Berlin 1994.

Funk

Verpasster Frühling. Leben und Sterben der Luise Straus-Ernst. Hörbild. WDR: 2014.
Idylle der Irren. Das Sanatorium Kohnstamm im Taunus. Hörbild. WDR: 2013.
Vampir mit der Geige. Der Violinvirtuose Niccolo Paganini. Hörbild. WDR: 2007.
Freund und die Musik - Analyse einer schwierigen Feindschaft. Musikfeature. WDR: 2006.
Wenn du dich erinnerst ... . Aus dem Briefwechsel der Geschwister Fanny und Felix Mendelssohn. Hörbild. WDR: 2005.
Cassette für Clara. Hörspiel. SWF: 1996.

Fernsehen

Wem gehört Beethovens Achte? – ein deutsch-polnisches Ärgernis. West 3, Phoenix: 1998.
Beutemusik – der vergessene Raubzug der Nazis. N3, 3sat, ORB, West 3: 2000.
Nationalität: Schriftsteller. Exilautoren in Nordrhein-Westfalen. Porträtserie. West 3.

Sachbuch

in Auswahl:
Erbin des Feuers. Friedelind Wagner. Eine Spurensuche. Pantheon: München 2013.
Wilhelm Busch - der lachende Pessimist - eine Biographie. Kiepenheuer und Witsch: Köln 2007.
Die Freuds. Biographie einer Familie. Kiepenheuer und Witsch: Köln 2006.
Tussy Marx: das Drama der Vatertochter: Biographie. Kiepenheuer und Witsch: Köln 2002.
Ausgemerzt: Das ‚Lexikon der Juden in der Musik‘ und seine Folgen. Dittrich: Köln 1999.
Clara Schumann: eine Biographie. Hoffmann und Campe: Hamburg 1990.
Fanny Mendelssohn: ein Porträt in Briefen. Ullstein: Berlin 1984.
Komponistinnen aus fünf Jahrhunderten. S. Fischer: Frankfurt/M 1981.

Herausgeberschaften

in Auswahl:
Nationalität: Schriftsteller. Exilautoren in Nordrhein-Westfalen. Freepen: Bonn 2002.
Fanny und Felix Mendelssohn: Briefwechsel. Ullstein: Berlin 1997.
Claras Kinder. Dittrich: Köln 1996.
Friedelind Wagner: Nacht über Bayreuth. Dittrich: Köln 1994.
Clara und Robert Schumann. Briefwechsel. Stroemfeld/Roter Stern: Frankfurt/M, Basel: 1984.
Fanny Mendelssohn: Italienisches Tagebuch. Societätsverlag/Luchterhand: Frankfurt/M 1983.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Aktualisiert am
26.02.2015