NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Rolf Schönlau

Bürgerl. Name
Rolf Schönlau
Jahrgang
1950
Geburtsort
Paderborn
Wohnort
Schlangen
Orte
Schlangen
Regionen
Westfalen komplett, Ostwestfalen
Genres
Prosa

Kontaktadresse
In der Twiete 18
33189 Schlangen
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
05252-973733

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web
www.RolfSchoenlau.de

Vita

Geboren am 18. Dezember 1950 in Paderborn, aufgewachsen in Schlangen (NRW), studierte nach einer Ausbildung zum Apothekerassistenten in Berlin und München Literaturwissenschaften und Psychologie. Nach dem Magisterexamen und zwei längeren Auslandsaufenthalten im Nahen Osten und in London arbeitete er als Übersetzer für englischsprachige Literatur und Dozent im Bereich Deutsch als Fremdsprache. Er lebt seit 1993 als freier Autor in Schlangen, schreibt für den Hörfunk und veröffentlichte zwei Kinderbücher und diverse Erzählungen und Essays in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien.

^
Auszeichnungen

2016 Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen
2004 Einladung zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb
2000 Literaturpreis der Stadt Georgsmarienhütte

^
Prosa

Nölting oder Die Erfindungsfolter. axel dielmann: Frankfurt am Main 2008.

^
Kinder-/Jugendbuch

Die Euro-Kids. Wienand: Köln 1998.
Heißes Eisen. Verlag an der Este: Buxtehude 1990.

^
Funk

Das Hibernat. Hörspiel. WDR 3: 07.12.2013 (Erstausstrahlung; Wiederholung in NDR-Kultur: 2014) .
Diverse Kurzfeatures in der Sendereihe Merkmal. DeutschlandRadio Berlin.

^
Sachbuch

Weser & Renaissance. Reisehandbuch (mit M. Bischoff). Jörg Mitzkat: Holzminden 2007.
Mondreisen - Von Lukian bis Wikitravel. Mitzkat: Holzminden 2015.
Weltvermesser. Das Goldene Zeitalter der Kartographie. Hrsg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau. Sandstein: Dresden 2015.
Der Kleine Weltvermesser. Hrsg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau. Sandstein: Dresden 2015.
Im Dienst des Kaisers. Hrsg. von Michael Bischoff, Heiner Borggrefe, Vera Lüpkes und Rolf Schönlau. WRM: Lemgo 2014.
Gebaut in OWL - Ein architekturgeschichtlicher Streifzug durch Ostwestfalen-Lippe. Gem. mit Katja Schoene und Michael Bischof. Fotos von Stanislaus Kandula. Bonifatius: Paderborn 2014.

^
Anthologie

Der große Anruf. In: Am Erker 73/17.
Der letzte Ritter, die Theuerdank-Fraktur und der erste Medienkaiser. In: Literaturkritik.de 06/17. Gießen 2017.
Die späte Genugtuung des Kaufmanns Hermann Schwan. In: Literaturkritik.de 05/17. Gießen 2017.
Humanisten vs. Klerus. Dunkelmännerbriefe als Parodie auf die Scholastik. In: Literaturkritik.de 05/17. Gießen 2017.
creare. Über Wissensdurst, Neugierde und die Lust auf Unbekanntes (mit H. Borggrefe). In: Kunstforum International, Nr. 250. Köln 2017.
70er-Remix (2. Pers. Sing.). In: Offenes Feld, Nr. 5. Norderstedt 2016.
Der Schädel in der Karte. 500 Jahre "Utopia" von Thomas Morus. In: Literaturkritik.de 11/16. TransMit: Gießen 2016.
Die Mutter aller Fantasy-Romane. Ludovico Ariostos "Orlando furioso" - Ein Stück Weltliteratur. In: Literaturkritik.de 9/16. TransMit: Gießen 2016.
Menschetten. In: Perspektive 86/87, 2016.
[       ]© Das Mittel der Wahl. In: Superpreis für Literatur - Die Anthologie. Hrsg. von Elias Kreuzmair und Moritz Müller-Schwefe. Verbrecher: Berlin 2016.
V bis verzwunzen. In: Am Erker 71/16.
Von der Vermessung der Hölle zur Vermessung der Erde. Karten und Literatur. In: Kartographie der Frühen Neuzeit. Weltbilder und Wirkungen. Hrsg. von Michael Bischoff, Vera Lüpkes und Wolfgang Crom. Jonas: Marburg 2015.
III/B/4. In: Reisen.Rasen.Rasten. eBook-Anthologie. Hrsg. von Peter Schaden. edition w2: Wien 2015.
Nachbilder des Krieges. In: Am Erker Nr. 66. Münster 2013.
Das Haus-Kassa-Buch. In: Die Gazette 39. München 2013.
Das Hibernat. Blog. Süddeutsche Zeitung: München, 24.07.-01.11.2011.
Lbrl wdrfrstdn? In: Tentakel 2. Bielefeld 2011.
Nachlese. In: entwürfe 59. Zürich 2009.
[ ]©Echt (nicht eingebildet). In: Diagonal 29. Siegen 2007.
Wladimir & Waldemar. In: Kunterbunt Lesebuch 4. Klett: Stuttgart 2007.
Schuss - Gegenschuss. In: Wespennest Nr. 149. Wien 2007.
Staub. In: Freitag Nr. 43. Berlin 2003.
Wladimir & Waldemar. In: Und die Fische zupfen .... Sauerländer: Frankfurt/M. 2002.
Vom Niemandsland zum Sperrgebiet. In: Red Land – Blue Land. Hatje Cantz: Stuttgart 2000.
Das Verblendwerk. In: Sterz 82. Graz 1999.
Ohne Worte. In: Leselust WDR 3 Mosaik. Dittrich: Köln 1999.
Die Kaventsmänner. In: Zeit-Magazin 33/1995.

^
Sonstige Veröffentlichungen

Vom Niemandsland zum Sperrgebiet. Text- und Soundcollage in Zusammenarbeit mit Joachim Irmler (Faust, Klangbad Dürmentingen) zur Ausstellung mit Fotos von Claudio Hils. Siehe dieser Link auf Soundcloud.

creare - Kurzfilm zur Geschichte der Kreativität. Siehe dieser Link auf YouTube.

Übersetzungen englischsprachiger Literatur als Mitglied der Übersetzergruppe Leopardi & Eckstein:
Eugene O’Neill. S. Fischer: Frankfurt/M.
Donald Barthelme. Klett Cotta: Stuttgart.
Stephen Dixon. Weismann: München.
Studs Terkel. Schneekluth: München.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Bildquelle
(c) privat
^
Aktualisiert am
20.11.2017

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.