Böhmer, Otto A.

Otto A. Böhmer

Bürgerl. Name
Otto A. Böhmer
Jahrgang
1949
Geburtsort
Rothenburg/T.
Wohnort
Wöllstadt
Orte
Warendorf
Regionen
Westfalen komplett, Münsterland
Genres
Prosa, Funk, Fernsehen
Kontaktadresse
Niddastr. 26, 61206 Wöllstadt, Deutschland
Telefon
 
privat
06034-5341
Telefax
06034-930082
Vita

Geboren am 10. Februar 1949 in Rothenburg ob der Tau­ber. Aufgewachsen in Warendorf (Münsterland). Studium der Philosophie, Politologie, Soziolo­gie und Literatur­wis­senschaft an den Universitäten Münster und Freiburg im Breisgau. In Freiburg 1979 Promotion zum Dr. phil. mit einer Dis­sertation über J.G. Fichte. Ab 1977 Lektor, zunächst (bis Mitte 1978) im Athenäum Verlag (Königstein/Ts.); von 1978 bis 1981 bei F.A. Brockhaus (Wiesbaden); von 1981 bis 1986 im Suhrkamp und Insel Verlag (Frankfurt a.M.). Seither freier Schriftsteller und Filmemacher; Mitglied des P.E.N.-Clubs; lebt in Wöllstadt (Wetterau).

Auszeichnungen

2014 Literaturstipendium Koogschreiber
2014 Stipendium der Hirschmann-Stiftung
2013 Hermann-Hesse-Stipendium
2007 Werkstipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst
2007 Wetterauer Kulturpreis
2005 Werkstipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst
2004/05 Landesstipendium des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur
2004 Werkstipendium des Deutschen Literaturfonds e.V.
2003 Werkstipendium des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst
2002 Kulturpreis für Literatur des Landkreises Cuxhaven
2001 Erich-Fried-Preis der Republik Österreich
1984 Werkstipendium des Kultusministeriums Nordrhein-Westfalen

Prosa

Brüder im Geiste. Heidegger trifft Hölderlin. Klöpfer & Meyer: Tübingen 2015.
Calwer Frühling. Novelle. Edition Faust: Frankfurt a.M. 2014.
Die Philosophie des Vormittags. Diederichs Verlag: München 2014.
Reif für die Ewigkeit. Kierkegaard und die Kunst der Selbstfindung. Diederichs: München 2013.
Nächster Halt Himmelreich. Roman. Klöpfer & Meyer: Tübingen 2013.
Das Abenteuer der Inspiration. Porträts deutscher Dichter von Lessing bis Dürrenmatt. Diogenes: Zürich 2012.
Hegel & Hegel oder Der Geist des Weines. Klöpfer & Meyer: Tübingen 2011.
Schlafe, träume, flieg. Edition Faust: Frankfurt a.M. 2011.
Schopenhauer oder Die Entdeckung der Altersweisheit. C.H. Beck: München 2010.
Eichendorff. Sein Leben erzählt von Otto A. Böhmer. Diogenes: Zürich 2007.
Wenn die Eintracht spielt. Roman. Weidle: Bonn 2007.
Nietzsche. Sein Leben erzählt von Otto A. Böhmer. Diogenes: Zürich 2007.
Der Zuwender. Roman. Weidle Verlag: Bonn 2006.
Heine. Sein Leben erzählt von Otto A. Böhmer. Diogenes: Zürich 2006.
Der Zuwender. Roman. Weidle: Bonn 2006.
Möglichst Heine. dtv: München 2006.
Goethe. Sein Leben erzählt. Diogenes: Zürich 2005.
Schiller. Sein Leben erzählt von Otto A. Böhmer. Diogenes: Zürich 2005.
Es ereignet sich aber das Wahre. Die Graue Edition: Zug/Echterdingen 2005.
Das verborgene Heimweh. Die Graue Edition: Zug/Echterdingen 2004.
Lexikon der Dichter. Hanser: München 2004.
Warum ich ein Schicksal bin. Das Leben des Friedrich Nietzsche. Reclam: Leipzig 2004.
Kleine Schule der Selbstfindung. dtv: München 2003.
Sternstunden der Literatur. Beck: München 2002.
Wir Zauberlehrlinge. Texte von Paul Schallück und Otto. A. Böhmer. Hrsg. von K. Gruhn. Schnell: Warendorf 2000.
Weimarer Wahn. Roman. btb: München 1999.
Der junge Herr Goethe. Roman. Knaus: München 1999 (Taschenbuchausgabe 2001).
Goethe. Hanser: München 1998.
Fogerty. Roman. Reclam: Leipzig 1998.
Sofies Lexikon. Hanser: München 1997 (Taschenbuchausgabe 1999).
Als Schopenhauer ins Rutschen kam. Kleine Geschichten von großen Philosophen. Beck: München 1997, 1998.
Lady Rose. Roman. Reclam: Leipzig 1996.
Neue Sternstunden der Philosophie. Schlüsselerlebnisse großer Denker von Platon bis Adorno. Beck: München 1995, 1996, 1999.
Der Hammer des Herrn. Roman. Eichborn: Frankfurt/M. 1994 (Taschenbuchausgabe bei btb: München 2000).
Sternstunden der Philosophie. Schlüsselerlebnisse großer Denker von Augustinus bis Popper. Beck: München 1993 (5. Aufl. 2003).
Zeit des schönen Scheins. Essays. Edition Isele: Eggingen 1992.
Holzwege. Ein Philosophen-Kabinett. Elster: Bühl-Moos 1991.
Der Zauberer Luntenmann. Metz: Gaggenau 1991.
Vom jungen & vom ganz jungen Schopenhauer. Classen: Zürich 1987.
Das Jesuitenschlößchen. Roman. List: München 1985 (Taschenbuchausgabe 1987, Neuausgabe Aisthesis Verlag: Bielefeld 2014).
Der Wunsch zu bleiben. Roman. Classen: Zürich 1983 (Taschenbuchausgabe 1985).

Lyrik

Immer nach Hause. Gedichte. Nyland: Köln/Münster 2004.
Die Sichtbarkeit der Dinge. Gedichte. Elster: Baden-Baden 1990.
Ein blasser Sommer, ein kühler Herbst, ein kalter Winter. Gedichte. Classen: Zürich 1981.
Was wißt denn ihr. Gedichte. Bläschke: Darmstadt 1978.

Funk

Jahressommer. WDR: 2010.
Es ist, wie es ist. Wie Hegel zum Philosophen wurde. WDR: 2007.
Knipser, Brecher, Eisenfuß. Intellektuelle und der Fußball. Bayerischer Rundfunk: 2006/2008.
Nichts als ein Dichter: Das Leben des Heinrich Heine. 5 Folgen. MDR: 2006.
Theresa und der Erfinder. 2 Folgen. WDR: 2005.
Die Achse des Bösen. WDR: 2004.
Der Geistesfürst. Wie Georg Wilhelm Friedrich Hegel zum Philosophen wurde. SWR: 2001.
Wer bin ich und wer sind Sie? Kleine Schule der Selbstfindung. WDR: 2000.
Das Land, wo noch niemand war. Der Philosoph und Erzähler Ernst Bloch. SWR: 2000.
Zündend für ein ganzes Leben. Joseph von Eichendorffs Heidelberger Inspiration. SWR: 2000.
Was bleibet aber, stiften die Dichter. Heidegger und Hölderlin: Eine Brüder­schaft im Geiste. SWR 1999.
Mit Fernen rühren wir uns an. Marina Zwetjana, Boris Pasternak und Rainer Maria Rilke. Ein Gespräch unter Dichtern. SWR: 1999.
Heidegger und Hölderlin: Eine Brüderschaft im Geiste. SWR: 1999.
Wahnsinn. Nietzsches seltsamer Weg in den Ruhm. SWF: 1998.
Die Nächte mit Lenny. Krimi. WDR: 1997.
Der letzte Kunde. Krimi. WDR: 1997.
Entweder-Oder. Kierkegaard und die Gottseite des Menschen. SWF: 1997.
Let it be oder Als die Träume noch wahr werden wollten. SWF: 1997.
In dieser reinsten Helle. Eine Landschaft und ihre Bewunderer. SWF: 1997.
Das natürliche Licht. Descartes und der Traum vom Wissen. SWF: 1996.
Lohmeyers Ende. Krimi. WDR: 1996.
Tod eines Klienten. Krimi. Schweizer Radio DRS: 1995.
Hahnenkampf. Krimi. WDR: 1995.
Tod eines Führers. Krimi. WDR: 1995.
Geschichten vom Zauberer Luntenmann. 6 Folgen, WDR: 1995.
Das Haus der Seligen. Krimi. WDR: 1995.
Die Abmachung. Krimi. WDR: 1994.
Der Denker im Turm. Schweizer Radio DRS: 1992.
So will es der Träumer. WDR/RB: 1992.
Des Tages müde, krank vom Licht. Schweizer Radio DRS: 1992, RB: 1994, DLR: 1994.
Schopenhauer. Schweizer Radio DRS: 1988, DLF: 1993.
Seltsames schlummerndes Land. HR: 1984.

Features (Auswahl):

Das Lachen will ich überlassen/ den minder hochbegabten Klassen. Die Philosophen und der Humor. NDR: 2008.
Es ist, wie es ist. Wie Hegel zum Philosophen wurde. WDR: 2007.
Knipser, Brecher, Eisenfuß. Intellektuelle und der Fußball. Bayerischer Rundfunk: 2006/2008.
Ein stilles Heiligtum. Die Macht der Erinnerung. NDR 2006.
Nichts als ein Dichter: Das Leben des Heinrich Heine. 5 Folgen. MDR: 2006.
Brigitte Kronauer: Ein Portrait. Bayerischer Rundfunk/MDR: 2005.
In der großen Weltenuhr. Das Leben des Friedrich Schiller. 5 Folgen. MDR: 2004/05.
Wie Dunkel, wie Rauch. Auf der Suche nach der Seele. NDR: 2004.
Du kannst, denn du sollst. Das Leben des Immanuel Kant. MDR/HR: 2004.
Adorno. NDR: 2003.
Als der Mensch Mensch war. Das Leben des Johann Gottfried Herder. 2 Folgen. MDR: 2003.
Zurück zur Natur! Welche Natur? Hessischer Rundfunk: 2003.
Das Abenteuer der Inspiration. 11 Folgen. Bayerischer Rundfunk: 2002/03.
Daß ihn der Teufel hole. Der Dichter und Philosoph Diderot. SWR: 2001.
Kleine Schule der Selbstfindung. 3 Folgen. MDR: 2001.
Das Grab auf meinen Wangen. Dichter als Hypochonder. BR/HR: 2001.
Mit anderen Augen sehen. Die Schriftstellerin Brigitte Kronauer. SWR: 2001.
Mehr als die Tiefgelehrten wissen. Das Leben des Novalis. 2 Folgen. MDR: 2001.
Warum ich ein Schicksal bin. Nietzsche. Eine Funkbiographie. MDR: 2000 (Druckversion: Leipzig: HörBuchverlag: Leipzig 2000).
Für alle Fälle Fritz. Friedrich Nietzsches Weg in den Ruhm. WDR/BR: 2000.
Zündend für ein ganzes Leben. Joseph von Eichendorffs Heidelberger Inspiration. SWR: 2000.
Vom Nutzen & Nachteil des Selbstbewußtseins. BR: 1999.
Erprobtes Glück. Goethe. Eine Funkbiographie. MDR: 1999.
Gedächtnisbilder. Die Literatur und die Erinnerung. SWR: 1998.
Das waren noch Zeiten. DR: 1998.
Geld allein ist das Gute. MDR, DLR: 1998.
Was ist aus uns geworden. DLR: 1998.
Das kleine Ich 2. Wie der Mensch sich so fühlt. WDR: 1998.
Lob der Gelassenheit. WDR: 1997.
Das kleine Ich 1. Was der Mensch von sich weiß. WDR: 1997.
Philosophische Schlüsselerlebnisse. 12 Folgen. NDR, RB: 1995.
Der unwissende Philosoph. DLR: 1994.
In der Helle des Mittags. HR: 1994.
Der Mensch ist wie das Vieh. Das Leben und Sterben des Dichters Karl Philipp Moritz. DLF: 1993.
Philosophische Schlüsselerlebnisse. 8 Folgen. NDR: 1993.
Auf nichts ist Verlaß. WDR: 1992.
Was soll man da machen. Ein Lehrstück für die lesenden Stände. SWF: 1992.
Die Poesien des Herrn Brentano. DLF: 1992.
Der Mensch als Exzentriker. RB: 1992.
Zeit des schönen Scheins. 8 Folgen. DLF, RB: 1991.
Philosophische Schlüsselerlebnisse. 8 Folgen. DLF, SFB, WDR, RB: 1990. NDR: 1991.
Mit anderen Augen sehen. RB: 1990.
Ein Herz frei von Wünschen. Aus dem Leben der Alexandra David-Niel. SFB: 1990.
Vertagendes Denken: Theodor W. Adorno. HR: 1989.
Wittgenstein. NDR: 1989.
Arthur Schopenhauer und das Geld. HR: 1988. SWF: 1993.
Fleiß und Arbeit lob’ ich nicht! Eine Theorie der Faulheit. HR: 1987.
Komm mit nach Indien nach dem Sonnenlande! Die deutsche Literatur und ihr Indien-Bild. HR: 1986.

Fernsehen

Faden, Fuchs und Fingerhut. SWR: 2003.
In Feld und Wald und Tal. SWR: 2000.
Fritz Mühlenweg. In geheimer Mission. SWF: 1998.
Zwischen Wüste und See. 1998.
Die Zeit in uns. Der Dichter Reinhold Schneider. SWF: 1998.
Es wär’ zu schön gewesen. Der Dichter Joseph Viktor von Scheffel. SWF: 1997.
Von Büchern & Menschen. SWF: 1996.
Schöpferische Landschaft. Heidegger und die Heimat. SWF: 1996.
Die tollkühnen Leute in ihren kleinen Verlagen. SWF: 1995.
Das waren noch Zeiten. SWF: 1995.
Jahre am See. Hermann Hesse in Gaienhofen. SWF: 1994.
Beschreibung eines Dorfes. Marie Luise Kaschnitz und Bollschweil. SWF: 1992.
Ein Blick des Glücks. Friedrich Nietzsche in Steinabad. SWF: 1991.
Die Tagtraum-Therapie. Fernsehspiel. ZDF: 1990.
Mit Herz und Kopf. Arthur Schopenhauer. SWF, HR, BR: 1988.
Nah bei den Nachbarn. HR: 1987.

Magazinbeiträge, ua. für Literaturmagazin (SWF); Kulturkalender (HR); Lesezeichen (BR); aspekte (ZDF).

Bühne

Das Jesuitenschloß. Uraufführung Theater Kumedi: 2006.
Der Schwadroneur. Ein Spiel in vier Szenen. Verlag Autorenagentur: Frankfurt 1984.

Sonstige Medien

Hörbücher:

Nichts als ein Dichter: Das Leben des Heinrich Heine. HörZeichen: Leipzig 2006.
In der grossen Weltenuhr. Das Leben des Friedrich Schiller. HörZeichen: Leipzig 2005.
Als der Mensch Mensch war. Kant – Herder – Novalis. HörZeichen: Leipzig 2004.
Sternstunden der Literatur. Von Dante bis Kafka. Komplett-Media/C.H. Beck: Grünwald 2003.
Warum ich ein Schicksal bin. Das Leben des Friedrich Nietzsche. HörZeichen: Leipzig 2003.
Sternstunden der Philosophie. Von Platon bis Heidegger. Komplett-Media/C.H. Beck: Grünwald 2003.
Erprobtes Glück. Das Leben des Johann Wolfgang Goethe. HörZeichen: Leipzig 2002.

Sachbuch

Faktizität und Erkenntnisbegründung. Eine Untersuchung zur Bedeutung des Faktischen in der frühen Philosophie Johann Gottlieb Fichtes. R.G. Fischer: Frankfurt/M. 1979.

Anthologie

Zahlreiche Beiträge in Anthologien und Zeitungen/Zeitschriften (u.a. in: Wiener Zeitung; Die Zeit; Frankfurter Rundschau; Basler Zeitung; Süddeutsche Zeitung; Frankfurter Allgemeine; Merkur; Akzente).

Herausgeberschaften

Denken mit Schopenhauer. Diogenes: Zürich 2007/2010.
Leben ist immer - lebensgefährlich. Heitere Sinngedichte aus fünf Jahrhunderten. dtv: München 1990, 1991.
Von versunknen schönen Tagen. Ein Eichendorff-Lesebuch. dtv: München 1987.
Vom Nutzen der Nachdenklichkeit. Ein Schopenhauer-Brevier. dtv: München 1987, 1992.
Der Schwadroneur. Ein Spiel in vier Szenen. Autorenagentur: Frankfurt/M. 1984.
Annette von Droste-Hülshoff: Bei uns zulande auf dem Lande. Prosaskizzen. Insel: Frankfurt/M. 1983.
Arthur Schopenhauer, Kopfverderber. Über die Universitäts-Philosophie und ihre Professoren. Insel: Frankfurt/M. 1982.

Sonstige Veröffentlichungen

Wirkliches Leben und Literatur. Tübinger Poetik-Dozentur 2011 (zusammen mit Brigitte Kronauer). Künzelsau: Swiridoff Verlag 2011.
Übersetzung: Bolkar. Dux Schneider. In den Bergen der Gelassenheit. Brockhaus: Wiesbaden 1982.

Quellenangaben
Autorenauskunft, Lexikon
Bildquelle
(c) privat
Aktualisiert am
04.03.2015