NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Adrian Kasnitz

Bürgerl. Name
Adrian Kasnitz
Jahrgang
1974
Geburtsort
Queetz
Wohnort
Köln
Orte
Köln, Lüdenscheid
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Rheinschiene, Südwestfalen
Genres
Prosa, Lyrik

Kontaktadresse
Richard-Wagner-Str. 18
50674 Köln
Deutschland

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vita

Der Autor lebt als Schriftsteller und Herausgeber in Köln. Er wurde 1974 im Ermland geboren, wuchs dort und in Westfalen auf. Nach dem Studium der Geschichte in Köln und Prag, war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Köln. Bislang veröffentlichte er drei Gedichtbände ("Reichstag bei Regen", "innere sicherheit", "Den Tag zu langen Drähten"), sowie Kurzprosa und Essays. Seine Texte wurden u. a. mit dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium ausgezeichnet, in über zehn Sprachen von A wie Arabisch bis U wie Ukrainisch übersetzt, vertont und verfilmt. Als Mitherausgeber der Edition parasitenpresse, als Gastgeber von literarischen Veranstaltungsreihen (Literaturklub Köln) und als Rezensent kämpft er gegen die Kammerjäger der Poesie.

^
Auszeichnungen

2011 GWK-Förderpreis für Literatur
2009/10 Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW
2005 Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln.
2001 Arbeitsstipendium des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW.

^
Prosa

Wodka und Oliven. Roman. Ch. Schroer Verlag: Lindlar 2012.
Die Maske. Und zwei weitere Geschichten. Sukultur: Berlin 2004.

^
Lyrik

Schrumpfende Städte. Gedichte. Wiesbaden: Luxbooks 2011.
Serge Delaive: Wie er heute stolperte. Gedichte aus dem Französischen (übertragen zusammen mit Tom Nisse). Köln: parasitenpresse 2010.
Den Tag zu langen Drähten. Gedichte. Köln: parasitenpresse 2009.
letzter ferientag. Gedicht. Kaefertal-Presse: Epperthausen 2007.
innere sicherheit. Gedichte. Yedermann Verlag: München 2006.
Reichstag bei Regen. Gedichte. Lyrikedition 2000: München 2002.
Lippenbekenntnisse. Gedichte. Parasitenpresse: Köln 2000.

^
Anthologie

Axel Kutsch (Hg.): Versnetze. Verlag Ralf Liebe: Weilerswist 2007.
Anton G. Leitner (Hg.): Mutters Hände Vaters Herz. Edition Chrismon: Frankfurt/M. 2007.
Norbert Hummelt (Hg.): Quellenkunde. Lyrikedition 2000: München 2007.
Björn Kuhligk/Tom Schulz (Hg.): Das Kölner Kneipenbuch. Berlin Verlag: Berlin 2007.
Andreas Heidtmann (Hg.): poet[mag] 3. Poetbooks: Leipzig 2007.
Fritz Deppert/Christian Döring/Hanne F. Juritz (Hg.): Literarischer März 14.
Brandes & Apsel: Frankfurt/M. 2005.
Axel Kutsch/Amir Shaheen (Hg.): Spurensicherung. Landpresse: Weilerswist
2005.
Björn Kuhligk/Jan Wagner (Hg.): Lyrik von jetzt. DuMont: Köln 2003.
Fritz Deppert/Christian Döring/Hanne F. Juritz (Hg.): Literarischer März 13.
Brandes & Apsel:
Frankfurt/M. 2003.
Axel Kutsch (Hg.): Blitzlicht. Landpresse: Weilerswist 2001.
Regine Mönkemeier (Hg.): Der Dreischneuß. Thema: Engel. Marienblatt-Verlag: Lübeck: 2001.
Axel Kutsch (Hg.): Das große Buch der kleinen Gedichte. Landpresse: Weilerswist: 1998.
Axel Kutsch (Hg.): Jahrhundertwende. Landpresse: Weilerswist 1996.

^
Herausgeberschaften

Wolfgang Delseit/Adrian Kasnitz/Enno Stahl (Hg.): Gänsehautprothesen. Nyland-Stiftung: Köln 2007.
Stan Lafluer/Adrian Kasnitz (Hg.). Bier und Schläge. Fußballgedichte. Parasitenpresse: Köln 2003.
Agenten. Gedichte. Wassiliki Knithaki und Adrian Kasnitz (Hg). Parasitenpresse: Köln 2001.

^
Über Werk und Autor

Kölner Autoren-Lexikon 1750-2000, Band 2: 1901-2000. Hg. v. Everhardt Kleinertz. Bearbeitet von Enno Stahl. Emons: Köln 2002.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft
Sonstige Quellen

Kölner Autorenlexikon

Bildquelle
(c) Daniel Hunke
^
Aktualisiert am
11.10.2012

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.