Schroeder, Margot

Margot Schroeder

Bürgerl. Name
Margot Schroeder
Jahrgang
1937
Geburtsort
Hamburg
Wohnort
Essen
Orte
Düsseldorf
Regionen
Rheinland komplett, Rheinschiene, Ruhrgebiet
Genres
Prosa, Lyrik
Kontaktadresse
Goethestr. 63-65, 45130 Essen, Deutschland
Telefon
 
privat
0201-4519365
Email
margot.schroeder37@gmail.com
Web
www.margot-schroeder.de
Vita

Geboren am 29. April 1937 in Hamburg. Sie erlernte den Beruf der Buchhändlerin. 1971 trat sie dem Verband deutscher Schriftsteller bei und ist seit 1975 freie Schriftstellerin und Photokünstlerin. Von 1987 bis 2001 lebte sie in Düsseldorf. Seit 2007 lebt sie in Essen.

Auszeichnungen

1996 Stipendium Stichting Culturele Amsterdam
1994 Lyrikpreis deutscher Kirchentag Hamburg
1994 Stipendium Künstlerdorf Schöppingen
1992 Stipendium Künstlerdorf Schöppingen
1990 Stipendium des Deutschen Literaturfonds e.V.
1989 Arbeitsstipendium Kultusministerium NRW
1988 Stipendium Künstlerstätte Schreyahn/Wendland
1986 Internationale Poesie-Abende Struga/Mazedonien
1985 Förderpreis für Lyrik der Stadt Hamburg
1983 Stipendium für Studienreise USA
1982 Stipendium des Deutschen Literaturfonds e.V.
1980 Gastautorin bei "Women in German", USA
1979 Stadtschreiberin Hamburg-Barmbeck
1977 Alexander-Zinn-Förderpreis

Prosa

Oktobertee. Roman. S. Königs: Düsseldorf 1998.
Wenn Holzpferde lachen. Zeichen und Spuren: Bremen 1985.
Die Vogelspinne. Monolog einer Trinkerin. Roman. A. Kunstmann: München 1982.
Und die Kneipe gleich nebenan. Stadtteilbuch Barmbek. M+K Hansa: Hamburg 1980.
Wiederkäuer. Lyrik und Kurzprosa. Svato: Hamburg 1977.
Der Schlachter empfiehlt immer noch Herz. Roman. A. Kunstmann: München 1976.
Ich stehe meine Frau. Roman. S. Fischer: Frankfurt/M. 1975.

Lyrik

Gegen den Uhrzeigersinn. Gedichte. Eigenverlag: o.O. 2013.
Testament der Augenblicke. Poem. Eigenverlag: o.O. 2011.
Ohne Türgriff die Momente. Edition XIM Virgines: Düsseldorf 2005.
Nulpen – Tulpen. Nonsensgedichte. S. Koenigs: Düsseldorf 2001.
Ausweg blau. Gedichte. S. Koenigs: Düsseldorf 1995.
Haltlose Tage. Gedichte. S. Koenigs: Düsseldorf 1993.
Nichts fällt nach oben. Poem. Fietkau: Berlin 1981.
Wiederkäuer. Lyrik und Kurzprosa. Svato: Hamburg 1977.
Die Angst ist baden gegangen. Poem. Fietkau: Berlin 1976.

Kinder-/Jugendbuch

Die Tintenkiller sind weg. Kinderbuch. Rororo Rotfuchs: Reinbek 1988.
Jenny Kalbsknochen und Peter Osterhase. Kinderbuch. Rororo Rotfuchs: Reinbek 1985.
Ganz schön abgerissen. Jugendroman. Rororo Rotfuchs: Reinbek 1983.
Das kannst du laut sagen, Hannes. Jugendroman. Rororo Rotfuchs: Reinbek 1978.

Funk

Mundart-Texte für den NDR 2.
Hörspiele für NDR 3 und HR 2.

Anthologie

In: Spätlese. Literarische Reflektionen über das Alter. Hrsg. von Michael Serrer. Grupello: Düsseldorf 2003.

Lyrik und Prosa in zahlreichen Anthologien.

Über Werk und Autor

Henriette Brückmann: Die Düsseldorfer Autorin Margot Schroeder. Düsseldorfer Hefte 11/02.
Kritisches Lexikon zur deutschen Gegenwartsliteratur. Text + Kritik: Göttingen 1992.
Literatur-Atlas NRW. Volksblatt: Köln 1992.
Literarische Portraits NRW. Schwann/Patmos: Düsseldorf 1991.
Künstlerhöfe: Margot Schroeder in Schreyahn. 3Sat: 1989.
Autorenlexikon deutscher Literatur. Rowolt: Reinbek 1984.
Vorstellung des Romans "Die Vogelspinne" und Autorinnenporträt. BR: 1982.
Lützler/Schwarz (Hg): Deutsche Literatur in der Budesrepublik seit 1965. Athenäum: Königstein 1980.
Kürschners Deutscher Literaturkalender.
Wie kommt der Autor zum Leser? Begegnung mit Margot Schroeder. WDR: 1979.
Bücherjournal: Porträt Margot Schroeder. NDR: 1978.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Bildquelle
(c) Gudrun Lintz
Aktualisiert am
03.03.2016