Reding, Josef

Josef Reding

Bürgerl. Name
Josef Reding
Jahrgang
1929
Geburtsort
Castrop-Rauxel
Wohnort
Dortmund
Orte
Castrop-Rauxel, Dortmund
Regionen
Westfalen komplett, Ruhrgebiet
Genres
Prosa, Kinder-/Jugendbuch
Kontaktadresse
Kruckeler Str. 2a, 44229 Dortmund, Deutschland
Telefon
 
privat
0231-733315
Vita

Geboren am 20. März 1929 in Castrop-Rauxel als Sohn eines Filmvorführers. Bruder von Paul Reding. Soldat im Zweiten Weltkrieg. Gefangenschaft. 1951 Abitur. Zweijährige Tätigkeit als Betonarbeiter. Studium der Germanistik, Psychologie, Kunstgeschichte und Anglistik in Münster. 1953 Fulbright Stipendiat an der Universität Illinois/Champaign. Master of Arts. Engagement in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. 1955/56 Helfer in dem Heimkehrer- und Flüchtlingslager Friedland. 1959 Gastdozent an der Xavier University, New Orleans. Dokumentationsarbeit in den Hungergebieten und Aussätzigenvierteln Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Er lebt als freier Autor in Dortmund. Mitglied im P.E.N. Von 1971 bis 1978 Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller NRW. Mitbegründer der Dortmunder Gruppe 61 und der Europäischen Autorenvereinigung Die Kogge.

Auszeichnungen

2001 J.A. Comenius-Preis
1989 Literaturpreis Ruhrgebiet
1989 Bürger des Ruhrgebiets
1986 Ehrenring der Stadt Dortmund
1984 Eiserner Reinoldus
1982 Stipendium des Dt. Literaturfonds
1982 Arbeitsstipendium für Schriftsteller in NRW
1981 Dt. Kurzgeschichtenpreis
1974 Preisausschreiben für Lyrik, Witten
1969 Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis
1969 Kogge-Literatur-Preis der Stadt Minden
1961 Villa Massimo Stipendium
1958 Förderpreis des Landes NRW für junge Künstler
1952 Jugendbuchpreis der gruppe junger autoren

Prosa

(zahlr. Neuaufl. und Übersetzungen:)
Bei Gott kann man nicht petzen. Echter Verlag: Würzburg 2000.
Asphaltgebete. Echter Verlag: Würzburg 1999.
Wie eine Narbe im Stein. Kurzgeschichten. Butzon & Bercker: Kevelaer 1996.
Josef Reding-Lesebuch. Kurzgeschichten-Auswahl. Bitter: Recklinghausen 1994.
Tiere sprechen dich an. Texte von kleinen und großen Tieren, für kleine und große Menschen. Bitter: Recklinghausen 1993.
Das Kreuz auch heute tragen. Meditationen. Bitter: Recklinghausen 1990.
Der Mensch im Revier. Essays. Pahl-Rugenstein: Köln 1988.
Nicht nur in der Sakristei. Andere Ministrantengeschichten. Patmos: Düsseldorf 1988.
Europa an der Schwelle des 3. Jahrtausends. Gedanken zum Frieden und zur Erhaltung der Umwelt des Menschen. Moskau: Chudoshest wennaja Literatura. Brückenverlag: Düsseldorf 1986.
Es fällt in mich ein. Aus der Werkstatt eines Schriftstellers. Bearb. von H.J. Bals. Klett: Stuttgart 1986.
Friedensstifter. Friedensboten. Gegen Unrecht und Gewalt. Bitter: Recklinghausen 1986.
Neue Not braucht neue Namen. Kurzgeschichten zum Tage. Herder: Freiburg/Br. 1986.
Und die Taube jagt den Greif. Kurzgeschichten für heute. Herder: Freiburg/Br. 1985.
Minden. Liebenswerte Stadt an der Weser. Bruns: Minden 1984.
Junge Bäume bluten weiß. Kurzprosa. Ausgew. und mit einem Nachsatz von R. Hacke. Union Verlag: Berlin 1984.
Vater macht den Flattermann. Erlebnisse mit Kindern. dtv: München 1984.
Friedenstage sind gezählt. Neue Kurzgeschichten. dtv: München 1983.
Menschen im Müll. Zwischen Aussätzigen und Favelados. dtv: München 1983.
Nennt sie beim Namen. Asphaltgebete. dtv: Freiburg/Br. 1982.
Die Stunde dazwischen. Zehn Geschichten. Reinhardt: Basel 1981.
Mühsam stirbt der Schnee. Kurzgeschichten, Tagebuchskizzen, Aufsätze. Eine Auswahl aus zwei Jahrzehnten. Hrsg. und mit einem Nachw. von R. Hacke. Union Verlag: Berlin 1980.
Kein Platz in kostbaren Krippen. Weihnachtsgeschichten für unsere Zeit. Bitter: Recklinghausen 1979.
Krippenrede für die 70er Jahre. Skandal um ein Gedicht. Neukirchener Verlag: Neukirchen-Vluyn 1978.
15 Minuten für andere oder Anders leben, damit andere überleben. Eine Textmontage. Bischöfl. Hilfswerk Misereor: Aachen 1977.
Jocks gewohnter Weg zum Hafen. Weihnachtserzählung. Aktion Canchanabury: Bochum 1975 (Illustr. P. Reding).
Sie nannten ihn Padre. Kiefel: Wuppertal-Barmen 1974.
Menschen im Ruhrgebiet. Berichte, Reden, Reflexionen. Hammer: Wuppertal 1974.
Die Anstandsprobe. Erzählungen. Kiefel: Wuppertal-Barmen 1973.
Weihnachten und 364. Textmontage zum Vorspielen bzw. Vorlesen. Bärenreiter: Kassel, Basel 1973.
Sie kamen am Heiligen Abend. Kiefel: Wuppertal-Barmen 1972.
Das stumme Geschenk. Bärenreiter: Kassel, Basel 1972.
Kein Platz in kostbaren Krippen. Weihnachts-Erzählung mit Zeichnungen von Paul Reding. Informationszentrum Dritte Welt: Dortmund 1971.
Die Stunde dazwischen. 20 Erzählungen. Zusammengestellt und eingeleitet von E. Antkowiak. St. Benno Verlag: Leipzig 1969.
Der Mensch im Revier. Paulus Verlag: Recklinghausen 1967.
Zwischen den Schranken. Signal Verlag: Baden-Baden 1967.
Ein Scharfmacher kommt. Kurzgeschichten. Paulus Verlag: Recklinghausen 1966.
Wir lassen ihre Wunden offen. Tagebuch. Paulus Verlag: Recklinghausen 1965.
Reservate des Hungers. Tagebuch. Paulus Verlag: Recklinghausen 1964.
Im Strom. Verlag Mensch und Arbeit: München 1963.
Die Jäger kommen zurück. Lechte: Emsdetten 1963.
Papierschiffe gegen den Strom. Kurzgeschichten, Aufsätze, Tagebuchskizzen und Hörspiele. Paulus Verlag: Recklinghausen 1963.
Erfindungen für die Regierung. Satiren. Die Brigg: Augsburg 1962.
Kurswechsel. Mohn: Gütersloh 1961.
Die Minute des Erzengels. Drei Weihnachtsgeschichten. 1961.
Allein in Babylon. Geschichten. 1960.
Die Harlem-Story. Bärenreiter: Kassel, Basel 1960.
Wer betet für Judas? Geschichten. Paulus Verlag: Recklinghausen 1958.
Der spanische Winter. Aschendorff: Münster 1958.

Kinder-/Jugendbuch

(zahlr. Neuaufl. und Übersetzungen:)
Tiere sprechen dich an. Texte von kleinen und großen Tieren, für kleine und große Menschen. Bitter: Recklinghausen 1993.
Gutentagtexte, vereint mit Ach- und Krach-Texte. Bitter: Recklinghausen 1988.
Nicht nur in der Sakristei. Andere Ministrantengeschichten. Patmos: Düsseldorf 1988.
Vater macht den Flattermann. Erlebnisse mit Kindern. Ungek., vom Autor durchges. Ausg. dtv: München 1984.
Sprengt den Eisberg und andere Abenteuer. Engelbert: Balve 1981.
Gold, Rauhreif und Möhren. Drei Söhne machen Geschichten. Bitter: Recklinghausen 1981.
Polizeieinsatz in Alaska. Engelbert: Balve 1977.
Schonzeit für Pappkameraden. Kurzgeschichten. Bitter: Recklinghausen 1977.
Ach und Krach Texte. Bitter: Recklinghausen 1976.
Erdöl-Patrouille. Engelbert: Balve 1976.
Froschmänner in Florida. Engelbert: Balve 1976.
Warnsignal. Engelbert: Balve 1976.
Der geheimnisvolle Senor dos Santos. Engelbert: Balve 1975.
Löschtrupp Larry fällt vom Himmel. Engelbert: Balve 1975.
Pestkahn Stella Maris. Engelbert: Balve 1975.
Tim, König der Rodeos. Engelbert: Balve 1975.
Der Trommler des Eroberers. Ein junger Spanier erlebt die Eroberung Mexikos unter Hernando Cortez. Engelbert: Balve 1975.
Kurs auf Sargasso. Vier junge Dänen nehmen Kurs auf den größten Schiffsfriedhof aller Jahrhunderte. Engelbert: Balve 1975.
Gutentagtexte. Engelbert: Balve 1974.
Ein Scharfmacher kommt. Kurzgeschichten. Paulus: Recklinghausen 1971.
Allein in Babylon. Geschichten. Paulus: Recklinghausen 1960.
Die Harlem-Story. Bärenreiter: Kassel, Basel 1960.
Wer betet für Judas? Geschichten. Paulus: Recklinghausen 1958.
Nennt mich nicht Nigger. Geschichten. Paulus: Recklinghausen 1957.
Friedland. Chronik der großen Heimkehr. Dieses Buch wurde geschrieben im Winter 1955/56 in der Baracke C 3 des Lagers Friedland. Paulus: Recklinghausen 1956.
Froschmänner und Feuerspringer. Jungengeschichten von Milwaukee bis Mexiko. 56 Paulus: Recklinghausen 1955.
Trommlerbub Ricardo. Ein Junge erlebt die Eroberung Mexikos unter Hernando Cortez. Paulus: Recklinghausen 1954.
Silberspeer und Roter Reiher. Jugendbuch. Paulus: Recklinghausen 1952.

Funk

Hörspiele:
Das Amen der Partisanen. RB: 1966.
Kranker Hafen Soledad. Radio Hilversum: 1962.
Nur Kratzer am Lack. Radio Hilversum: 1959.
Die Konferenz des Dr. Bracke. Radio Hilversum: 1958.
Nur ein Stück Seife. NDR: 1956.

Fernsehen

Mein Dortmund. 1988.
Jeden Tag ein Brief aus Windworth. 1979.
Leben in Beton. 1977.
Haus der Sterbenden, Kalkutta. 1969.
Mensch plus Auto gleich Verbrecher? 1968.
Missionsstraße Amazonas. 1964.
Lepra-Ärztin in Karachi. Ruth Pfau. 1964.
Hongkong, Insel der Wartenden. 1964, 1965.
Aufstand der Unbehausten. 1962.
Berg der Favelados. 1959, 1963.
Jugend zwischen Zechen und Dornen. 1952.

Bühne

Wir zeigen, wo wir stehen. Kantate zum Lübecker Jugendkatholikentag für Sprecher, Pantomime und Band. Diözesan-Jugendamt Osnabrück 1993.
Don Bosco. Ich schenke Euch mein ganzes Leben. Ein musikalisches Rock-Theaterstück. 1986.
Liebe ist Pflicht. Eine musikalische Revue um Vinzenz von Paul. Impulse-Musikverlag: Drensteinfurt 1981.
Weihnachten und 364. Textmontage zum Vorspielen bzw. Vorlesen. Bärenreiter: Kassel, Basel 1973.
Leih mir dein Ohr, kleiner Prinz. Sechs Sprechspiele für Kinder. Pfeiffer: München 1966.

Sonstige Medien

Schonzeit für Pappkameraden. Sechs Kurzgeschichten, auch für Jugendliche. Murrhardt: Schumm 1986 (MC, Autorenlesung).
...dann darfst Du Weihnachten begehn mit L. Edelkötter, Musik. Impulse-Musikverlag: Drensteinfurt 1985 (Liederheft und LP).
Herr, gib uns Deinen Frieden! mit L. Edelkötter, Musik. Impulse-Musikverlag: Drensteinfurt 1983 (Liederheft und LP).
Das gibts bei uns zu Hause nicht. mit L. Edelkötter, Musik. Impulse-Musikverlag: Drensteinfurt 1981 (Liederheft und LP).
Mach aus Fremden Freunde. mit L. Edelkötter, Musik. Impulse-Musikverlag: Drensteinfurt 1980 (Liederheft und LP).
Guten-Tag-Lieder. Kinderlieder von Heute. mit L. Edelkötter, Musik. Impulse-Musikverlag: Drensteinfurt 1978 (Liederheft und LP).
Wenn ich am Tresen schluck. 1971 (MC).
Der Tod auf der Straße. Herder. Christophorus: Freiburg/Br.1960 (LP).

Anthologie

Zahlreiche Veröffentlichungen von Kurzgeschichten, Essays und Berichten in Anthologien, Zeitschriften und Zeitungen.

Herausgeberschaften

Nach den Wirren. Erzählungen und Gedichte aus der Volksrepublik China nach der Kulturrevolution. Geleitwort von Johannes Rau. RWAG Dienste und Verlag: Dortmund 1988 (Mithg.).
Nach der Sintflut. Eine Anthologie deutscher Gegenwartsliteratur in chinesischer Übersetzung. Volksverlag: Peking 1987 (Mithg.).
Lebensweisheit aus China. Herder: Freiburg/Br. 1986 (gemeinsam mit F. Denninghaus).
Weltmacht Hunger. Erzählungen, Berichte, Dokumente. Signal-Verlag: Baden-Baden 1966 (Mithg.).

Sonstige Veröffentlichungen

Übersetzungen:
S. Ish-Kishor: Der rote Sabbat oder Ein Junge aus dem alten Prag. Freiburg/Br.: Herder 1965.
A. Houston: Nuki. Paulus: Recklinghausen 1960.
E.F. Murphy: Mademoiselle Lavalliére. Paulus: Recklinghausen 1959.

Redaktion:
Fünfzig Jahre Lippeverband. Dortmund, Essen: Lippeverband 1975.

Über Werk und Autor

Vom Leben schreiben. Mit einer Bibliographie von Hedwig Gunnemann und G. Koch. Dortmund 1994 (zum 65. Geb.).
Josef Reding. Fünf Jahrzehnte Leben. Drei Jahrzehnte Schreiben. Zeugnisse seines Lebens. Zu seinem 50. Geb. Hrsg. von H. Gunnemann. Dortmund 1979.
Josef Reding. Ein Verzeichnis der Bücher, Übers., Hörspiele, Funksendungen und Fernsehdokumentationen. 3. Aufl. S. Schreurs. Dortmund 1969.
A. Corkhill: Überlebenschancen der dt. Kurzgeschichte. Josef Reding und Gabriele Wohmann. In: literatur für leser 22, 1999.
W. Gödden, I. Nölle-Hornkamp: Chronist der Wirtschaftswunderzeiten. In Josef Redings "Silberspeer und roter Reiher" aus dem Jahre 1957 kommt der Schwung der "Wirtschaftswunderzeiten" ungebrochen zum Ausdruck. In: Die Lust, "Nein" zu sagen. Katalog. Ardey: Münster 1997.
F. Hetmann: Auf der Seite der Opfer und der Verlierer: Bemerkungen zum lit. Werk Josef Redings. In: Lesebuch Josef Reding. Recklinghausen 1994.
W. Gödden: Und dazwischen die Emscher: Zum 65. Geburtstag Josef Redings. In: Westfalenspiegel 3/1994.
U. Kemper: Mensch im Revier: Josef Reding. In: Literaturlandschaft Ruhrgebiet/Ruhr-Univ. Bochum, Germanist. Inst., Seminar Literatur im Ruhrgebiet. Bochum 1993.
KIB/ Kind & Buch: Verse versuchen. Gedichte vom Lindwurm und vom Rumpelschwein, aufgeschrieben von Kindern aus Lünen in Zusammenarbeit mit Josef Reding, Lünen 1991.
V. Ketteler: Soziale Erfahrung und Erzählen. Entstehungswege erzählender Literatur aus sozial-psychologisch-empir. Sicht. Josef Reding. 1989.
Anwalt der Schwachen. Josef Reding. In: Bayernkurier, München 25.3.1989.
Literatur-Büro NRW. Ruhrgebiet e.V. (Hg.): Literaturpreis Ruhrgebiet 1989. Bochum 1989 (darin: E. Plassmann: Literaturpreis Ruhrgebiet 1989 für Josef Reding. Textauszug und Bio-Bibliographie Josef Reding).
J. Gramke: Ansprache zur Ehrung des Schriftstellers Josef Reding aus Dortmund als 15. Bürger des Ruhrgebiets. Dortmund 1989.
Die Dinge beim Namen nennen. Josef Reding. Kath. Nachrichten-Agentur (KNA), Aktueller Dienst Kultur, Bonn 18.3.1989.
J. Schneck: Anwalt der Menschen im Schatten. In: Ruhr-Nachr., Dortmund 18.3.1989.
W. Koppl: Gewissensprüfung mit Hilfe der Literatur: Josef Reding. In: Anregung. Zeitschr. für Gymnasialpädagogik 2/1989.
J. Stückrath: "Ich möchte gern Menschen zeichnen, die ich gesehen habe." Gespräch mit Josef Reding über die Figuren seiner Kurzgeschichten. In: Diskussion Deutsch, 19, 104/1988.
J. Schneck: Schriftsteller Josef Reding als Pate für Holzwickeder Schule. Schüler feierten Namenstag mit ihrem Hauspoeten. In: Ruhr-Nachr., Dortmund 2.9.1988.
W. Hurck: Der Mensch im Revier: Eine neue Sammlung von Essays. 15 Lebenserklärungen von Reding für das Ruhrgebiet. In: Ruhr-Nachr., Dortmund 21.12.1988.
Josef-Reding-Schule. Anwalt der Armen. In: Kommunalpolit. Blätter 40, 10/1988.
U. Weinbörner: Sprecher der Minderheiten. Ein Porträt des engagierten Dortmunder Schriftstellers Josef Reding. In: Blitz. Bonner literarische Zeitung, 1987.
J. Surholt: Der Dortmunder Schriftsteller berichtet über das Moskauer Friedensforum. Reding: "Wir waren Zeitzeugen". In: Westfälischer Anzeiger, Hamm 24.2.1987.
K-D. Krupp: Gespräch mit Schriftsteller Josef Reding. In: Kommunalpolitische Blätter 39, 5/1987.
J. Jianzhong: Josef Redings Erzählungen in chinesischer Übersetzung. In: Waiguo Wenyi. Monatsschrift für ausländische Literatur und Kunst, Shanghai, 6/1987.
P. Jokostra: Keine Zeit für Ökologie. Erzählungen, Gedichte, Gebete von Josef Reding. In: Die Welt 20.12.1985.
We.: Josef Reding in der DDR. In: Börsenblatt für den Dt. Buchhandel, Leipzig, 151, 40/1984.
E. Braun: Josef Reding. Qual und Lust am Leben. In: Wochenpost, Berlin, DDR, 45/1984.
A. Löffler: Josef Redings neue Literaturerfolge. In: Kultur und Heimat. Heimatblätter für Castrop-Rauxel und Umgebung, 33, 112/1982.
K. Bottländer: Sie schreiben im Pott. Josef Reding. In: Magazin R. Kultur an Rhein und Ruhr, 4, 1/1982.
I. Winkel und R. Winkel: Ein Schriftsteller diskutiert mit Lehrern. Josef Reding im Gespräch mit Inge Winkel und Rainer Winkel. In: Westermanns Pädagogische Beiträge 33, 1981.
R. Schmidt: Das war ein Riesennickelfahrrad, nicht so eine schöne Brille, wie ihr sie habt! Ein Schriftsteller in meiner Klasse. In: Westermanns Pädagogische Beiträge 33, 7/1981.
G. Rathke und B. Schaub: Ein Schriftsteller, der stets Stellung bezieht. Lesungen sind der TÜV der Literatur. In: WAZ, Dortmund 24.12.1981.
A. Lenhard: Geschichten auf Zementpapier. Zum literarischen Werk Josef Redings. In: A. Lenhard (Hg.): Literatur einer Region. Dortmunder Autoren in Darstellungen und im Deutschunterricht. Schöningh: Paderborn 1981.
K. Guthoff: Texte von Josef Reding in der Schule für Lernbehinderte. In: A. Lenhard (Hg.): Literatur einer Region. Dortmunder Autoren in Darstellungen und im Deutschunterricht. Schöningh: Paderborn 1981.
O. Borkowski: Mehr als Kohle, Eisen, Bier. Schriftsteller aus dem Dortmunder Raum. 2. Teil: Das kompromißlose Engagement des Josef Reding. Politische Positionierung und die Forderung nach Humanität. In: Neuer Wegweiser, Zeitung für Westerfilde, 6, 2/1981.
F. Munzel: Jeden Tag zwölfmal einen Rippenstoß, dann klappts. (über Reding: "Die Weihnachtsuhr des Baltus Kern"). In: ZRP. Zeitschrift für Religions-Pädagogik, 35, 6/1980.
M. Durzak: Josef Reding. Notate aus der Alltagswelt. In: ders.: Die dt. Kurzgeschichte der Gegenwart. Stuttgart 1980.
W. Schneider: Josef Reding. In: Lexikon der Kinder- und Jugendliteratur. Hrsg. von Klaus Doderer. Bd. 3. Weinheim, Basel 1979.
O. Königsberger: Botschaft vom Menschenbruder. Der lange Weg Josef Redings. In: Kultur und Heimat, Heimatblätter für Castrop-Rauxel und Umgebung, 30, 112/1979.
O. Bohusch: Wer nicht fragt, bleibt dumm. Reding: Ermunterung. In: ders.: Das Gedicht in der Sekundarstufe 1. München 1979.
R. Hacke: Kompromißloser Erzähler. Der BRD-Schriftsteller Josef Reding. In: Begegnung. Zeitschrift progressiver Katholiken, 18, 12/1978.
P. Nentwig: Reding: Die Bulldozzer kamen. In: ders.: Die moderne Kurzgeschichte im Unterricht. Interpretationen und methodische Hinweise. 6. Aufl. Braunschweig 1978.
H-C. von Nayhauss: Josef Redings Sprechspiel "Joshuas blaue Trompete." Textanalyse. In: ders.: Von der Pantomime zum kleinen Stück. Dramatische Formen im Unterricht der Sekundarstufe I. Bochum 1977.
A. Lenhard: Das Publikum als TÜV der Literatur. Interview mit Josef Reding. In: Das gute Jugendbuch, 27, 2/1977.
M. Bourée: Das ist kein Zustand von Würde. Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Josef Reding zu aktuellen kulturpolitischen Fragen. In: Kultur Information Ruhr 3/1974.
O. Königsberger: Josef Reding. Nicht allein in Babylon. Welterfahrung für das Revier. In: Hier. Dortmunder Kulturarbeit, 25/1972.
D. Stoll: Wir sprachen mit dem Schriftsteller und Synodalen Josef Reding. In: Stadtblick. Mitteilungsblatt für Führungskräfte im Bund der Dt. Katholischen Jugend und der Mitarbeiter in der kirchlichen Jugendarbeit in der Stadt Dortmund 2/1971.
K. Behne: Gesellschaftskritisches Engagement einbringen. KNA-Interview mit dem Dortmunder Schriftsteller Josef Reding. In: KNA. Katholische Nachrichten-Agentur 8.9.1970.
F. Münzer: Unser Porträt: Josef Reding. In: Dt. Volkszeitung, Düsseldorf 11.4.1969.
W. Keßler: Von Themen umstellt: Josef Reding. In: Der Dom. Kirchenzeitung für das Erzbistum Paderborn, 24, 32/1969.
F. Baukloh: Hautnah und visionär. Heimat und Welt in Josef Redings Prosa. In: Westfalenspiegel 8/1969.
I. Riebenstahl: Begegnung mit Josef Reding. In: Die Loburg. Jahresschrift des Johanneum in Ostbevern, Schloß Loburg, 8, 1968.
W. Keßler: Ein Besuch bei Josef Reding. Nichts ist für einen Schriftsteller uninteressant. In: Kolpingsblatt 68, 2/1968.
H.E. Käufer: Der Erzähler Josef Reding. In: Aufwärts 21, 1/1968.
K. Brinkmann: Josef Reding: "Die Bulldozer kamen"; "Während des Films"; "Jerry lacht in Harlem"; "Fahrerflucht". In: ders.: Interpretationen zeitgenössischer deutscher Kurzgeschichten. Hollfeld 1968.
G. Rademacher: Josef Reding. In: Publikation 16, 7/1966.
H.P. Peschkes: Schriftsteller aus Liebe zum geringsten Bruder. Ein Besuch bei Josef Reding. In: Rheinische Post 9.7.1966.
M. Bourrée: Der leidende Satiriker. Ein Besuch bei Josef Reding. In: Test. Zeugnisse studentischer Sozialarbeit, 3, 1/1962.
E. Leonhardt: Josef Reding. Ein westfälischer Autor. In: Unser Bocholt 11, 4/1960.
F. Kaiser: Josef Reding schreibt keine Jugendbücher mehr. Umriß eines Steckbriefs besonders für junge Leser. In: Der junge Wanderer, Beil. zum Sauerländischen Gebirgsboten, 5/1960.
H. Thiekötter: Ansporn für jungen westfälischen Autoren. Förderungspreis der Landesregierung für Josef Reding. In: Westfalenspiegel 8/1958.
W. Küper: Josef Reding. In: Kultur und Heimat. Heimatblätter für Castrop-Rauxel und Umgebung, 8, 1956, Nr. 4 und 5.

Lexikoneinträge (Auswahl):

Westfälisches Autorenlexikon. Hrsg. von Walter Gödden und Iris Nölle-Hornkamp. Bd. 4: 1900 bis 1950. Schöningh: Paderborn 2002.
Kürschners deutscher Literaturkalender. Hrsg. von W. Schuder. Berlin, New York 1978-1998.
Gisela Schwarze: Westfälisches Autorenverzeichnis. Münster 1993.
R. Schnell: Geschichte der deutschsprachigen Literatur seit 1945. Stuttgart 1993.
Lexikon deutschsprachiger Schriftsteller. 20. Jahrhundert. Hildesheim 1993.
Ludwig Janssen: Literatur-Atlas NRW. Ein Adreßbuch zur Literaturszene. Köln 1992.
Wilhelm Kosch: Deutsches Literaturlexikon. 3., völlig neu bearbeitete Aufl. Siegmar Hohl, Carl Ludwig Lang (Hg.). Bd. 11. Bern, München 1988.
R. Schlepper: Was ist wo interpretiert? Eine bibliographische Handreichung für das Lehrfach Deutsch. 7. Aufl. Paderborn 1986.
R. Schnell: Die Literatur der Bundesrepublik. Autoren, Geschichte, Literaturbetrieb. Stuttgart 1986.
H. Schmidt: Quellenlexikon der Interpretationen und Textanalysen. Personal- und Einzelwerkbibliographien zur deutschen Literatur von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Duisburg 1984.
P.E.N.-Schriftstellerlexikon der Bundesrepublik Deutschland. München 1982.
F. Lennartz: Dt. Schriftsteller des 20. Jh. im Spiegel der Kritik. Bd. 3. Stuttgart 1984.
Who’s Who in Literature? Bd. 1, 1978/79.
Dt. Dichterlexikon. Biographisch-bibliographisches Handwörterbuch zur deutschen Literaturgeschichte. Hrsg. von G. von Wilpert. 2. Aufl. Stuttgart 1976.
Lex. deutschsprachiger Schriftsteller von den Anfängen bis zur Gegenwart. 2. Aufl. Bd. 2. Leipzig 1974.

Sonstige Quellen

Auf Wunsch des Autors wurden die aufgeführten Daten entnommen aus dem Westfälischen Autorenlexikon. Hrsg. von Walter Gödden und Iris Nölle-Hornkamp. Bd. 4: 1900 bis 1950. Schöningh: Paderborn 2002 (und für die Zwecke des Datenbanklexikons umgeschrieben).

Bildquelle
privat
Aktualisiert am
12.04.2003