NRW Literatur im Netz

Frank Schablewski - Arbeitsproben

BLICKFANGLEINEN

hinter Eheringwällen aus ungelegenen Jungen langsam
gebraut Leute aus den verschiedenen Verhältnissen
seit Tag und Jahr wortlaut vermählt in Argwohnungen

zwischen ungelosten Paarungen aus Besuchszimmern
unter Weibsbildstörungen völlige Kindheit festgestellt
mädchenhaft unfähig erwachsen in Erdgeschoßbahnen

mit Säuglingen angesteckt an jeder Brust
zu sich errungen geglaubt an Blickfangleinen
ohne Mut Teermale aus Schlägen an Händen

die Daumen gedrückt in Mundlöchern gehalten
die Fressen nicht aus der Hand gegeben
frisch getraut kaum was zu sagen
Eismaser

über dem Gestirn
aus gefrorenem Wasser Zeichen gebrannt
grundlos verwurzelt wie Mondgaze
verlieren sich nach und nach einzelne Fasern
hinter Höfen vertrieben vom Himmelsgrund

über Uferrampen ausgeladene Bewegungen
von Luft
Gräben vor ausgelassenen Stimmungen
erwärmen sich im Sommerlicht quellende Blau
Pausen schäumen unbeständig schön am glasklaren Himmel

um
geworfene Kegel des Scheins
aufgegangen naht eine Front von Kälte
tauben Grau wie Stein
Brüche aus Wolken
aufgewühlt wie Sand im Meer von oben

bis unten durchgelaufen von Feuchtigkeit
beschlagene Talsohlen stark verkrümmt
zerbricht ein erster Haloring
über dem Berg
kristallen scheinbar
aus der Nähe von Sonne und Mond

HOCHZEIT

sich gegenseitig versprochen
in den siebten Himmel hoch
Zeit
aufzubrechen langsam ineinander
übergehend eins
paarungsverhalten unter vier
Augen bleibend
im Gespräch
Stoffe aus Schädellagen ausgeträumt
in den Anderen verschossen sein ein und alles
vermögen zu tun auf der Welt
für ein geteiltes Firmament


talwärts und bergauf zu halten
sich an der Hand im Liebeszaum zusammengewirkt
mit Fäden Stunden verzählt zu Jahren
im vorbeigehen greifbar
in der Nähe
reihend aneinander
zu liegen vereinzelt tiefer
zu geraten nach dem Anderen
in Stimmungen versetzt und ausgelöst
in Ringen miteinander schillernd heiter Blasen
aus Schall und Rauch

in Flammen hochgeleckt
bis zur Erschöpfung aschfahl
Herz und Seele
unendlich über die Lippen gebracht
von allen beiden seit eh und je nach
Wuchs
aufeinander zu brennen
lebendigen Leibes

um
fangfrische Erinnerungen
gemeinsam zu hören aufzublühen
aus dem nichts vergehe
licht hoch und weit
so nie wieder
erstehlich aus Leidgewebe
Maße an
Zügen bis zum Ende
vom Lid
Schatten geschlossen erst da
Sein letztes Hemd tailliert

Aus: Wasserfelle.

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.