Hunder, Steffen

Steffen Hunder

Bürgerl. Name
Steffen Hunder
Jahrgang
1957
Geburtsort
Waldheim/Sachsen
Wohnort
Essen
Orte
Erkrath, Bonn, Essen
Regionen
Rheinland komplett, Rheinschiene, Ruhrgebiet
Kontaktadresse
Tiegelstr. 19, 45141 Essen, Deutschland
Telefon
 
geschäftlich
0201-313219
mobil
0177-5106107
Telefax
0201-313219
Email
wessling-hunder@cneweb.de
Vita

Geboren am 16.02.1957 in Waldheim/Sachsen. Aufgewachsen in Erkrath bei Düsseldorf. 1976 Abitur am Erkrather Gymnasium. Von 1976-1982 Theologie- und Geschichtsstudium an den Universitäten Bonn und Göttingen. 1982 erstes Theologisches Examen an der Universtiät Göttingen und erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Evangelische Religion und Geschichte. Im Juni 1982 Eheschließung mit Gudrum Weßling-Hunder, sechs gemeinsame Kinder im Alter von 4-17 Jahren. Von 1982-1984 Vikar an der St. Jacobi-Kirche in Göttingen. Von Oktober 1984-Januar 1985 Pastor in der Wuppertaler Gemeinde Unterbarmen-Mitte. Seit 1985 Pfarrer in der Essener Innenstadt an der Kreuzeskirche.

Krimi

Das Ritual des 11. Gebotes. Diva: Kassel 1999.

Anthologie

In: Der Pott kocht. Anthologie zur Crimale 2000. Verlag der Criminale: Essen 2000.

verschiedene Gedichte in Lyrikanthologien
Mitwirkung an theologischen Fachzeitschriften und Andachtsbüchern

Sonstige Veröffentlichungen

ZDF-Gottesdienst. Musical-Fernsehgottsedienst zum Thema: „...zu lieben einen Menschen, heißt das Antlitz Gottes zu seh’n!“ Erstausstrahlung ZDF: 17.01.1999.
ZDF-Gottesdienst. Erstausstrahlung ZDF: 08.06.1997.

Über Werk und Autor

Eine Reihe grausamer Kultmorde erschüttert das Ruhrgebiet. Die Opfer: Junge Männer, die keiner vermißt. Die polizeilichen Ermittlungen kommen nur schleppend voran und zwingen Kommissar Rogalsky und seine Kollegen zu einer ungewöhnlichen Allianz. Eine Journalistin, ein Pfarrer und ein Religionswissenschaftler aus jerusalem führen sie auf die Spur des Baalskultes, dessen Ursprung über 3000 Jahre zurückliegt.
Covertext von: Das Ritual des 11. Gebotes.

Selbstauskunft

Die Form des Krimis macht biblische Geschichte und religionswissenschaftliche Erkenntnisse einem breiten Publikum zugänglich.
Steffen Hunder im Evangelischen Gemeindeblatt für Württemberg, 10.06.2001.

Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Aktualisiert am
23.08.2011