NRW Literatur im Netz

Jochen Arlt - Arbeitsproben

NACH EINER SKIZZE VON ADOLF MOLITOR (1927-2002)

Bergsporn zwischen
zwei Tälern

Hochwald

Spitzboggiges Portal
efeuumsponnen

Zinnen

Ansätze einer
Fensterreihe

Wehrgang

Bruchsteinschichten
auf Basaltquaderlagen

Schalenturm

Rechteckige Blenden
und versteilte Kuppen

Mauerschutt

Balkenreste
im Wallgraben

Torruine

Reliefstein
datiert 2002

MARIA LAACH. SPÄTER

Seeuferschwalben
Attackierend
Lavakreuz
Mit Parkplatz
Wächterhütte
Und Hochwasser
Pegelfund
Stück Gott
Vertrauen blieb

Einst Kräuter
Maare für Wild
Gänse beiläufig

Jetzt Bimsstein
Kluft im Papier
Drachen spürbar

Ist Herbst
Anfang ist
Herbst am Ufer

MARIA LAACH. PLUS TARD

Hirondelles de bord du lac
attaquant
croix de lave
avec parking
guérite du gardien
et l'eau qui monte
à l'échelle d'étiage
un peu de confiance
en dieu est restée

jadis mare aux herbes
pour oies sauvages
de passage

maintenant la faille
de la pierre ponce
sensible dans le cerf-volant

le début
de l'automne
sur la rive.

übersetzt von Rüdiger Fischer.

HEUTE

Ruhend wie die entrückt
scheinende Katze

Ein Gedicht verschwunden
längst im Busch drüben

Der Füllfederhalter
mein Lebensgefährte

Ihm zuhören
keinem sonst

WENSBURG

Gegenüber das reglose Lierstal. Oktobereinsamkeit
wie im Frühjahr und Sommer, wie zwischen den Wochen
48 und 52.
Drunten, im Bachlauf, zuckt eine Forelle mit Alptraum
an dem purpurnen Flusskrebskadaver vorbei.
Droben, im Wälderdunkel, die Burg.
Nur heilige Touristen finden über zwei penetrant
zuwuchernde Trampelpfade den Ort der versehrten
Gemäuer. Höchst selten Begegnungen mit ungeratenen
Reitern oder andächtigen Gothic-Pilgern.
Adelnde Niederlagen die vormaligen Spitzbögen der
Zugangstore. Ein nie baureif erschlossener Ruinengrund
rundum.
Der innere Bering eine konstant havarierende Galeere.
Kein Anschluss unter dieser Nummer.
Waidwund geschlagene Basaltquadern mit ausgekugelten
Geschichten. Mörtelschaben. Jeder Bimsstein ein eigenes
Drama.
Gewalktes Erdreich. Gestrüpp. Apfelbaumtorso. Gestrüpp.
Kirschbaumtorso. Brennesselghetto.
Falsch geliebt, richtig gehasst, ist inkognito von den
schweigsamer werdenden Talschaften zu vernehmen.
Auf Asche wachsen Hühnerknochen mit Grünspankronen
Daneben ein stocksteifes Papiertaschentuch.
Karges Gelb dämmert aus Mauerbrüchen. Überall.
Der Wohnturm innen eine niedergebrannte Geisterkammer.
Voll von süßen Qualen der Erinnerung.
Wo blieb das Burgfried-Wappen? Als Nachruf ebenfalls
hier Schmauchspuren.
Herausforderungen auch die abgepulverten Fensterhöhlen
zur Hofseite und Richtung Wehrschlucht hin. Unentwegt
nach Heil flehend die Schießscharten und Pechnasen.
Ohne Mucks. Ohne Regung.

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.