NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Herrad Schenk

Bürgerl. Name
Herrad Schenk
Jahrgang
1948
Geburtsort
Detmold
Wohnort
Pfaffenweiler
Orte
Detmold, Düsseldorf, Köln
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Ostwestfalen, Rheinschiene
Genres
Prosa, Sachbuch

Kontaktadresse
Im Dürrenberg 7
79292 Pfaffenweiler
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
07664-60694

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vita

Geboren am 5. Januar 1948 in Detmold. Aufgewachsen in Düsseldorf. An den Universitäten von Köln und York (England) hat sie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studiert. Von 1972 bis 1980 war sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Sozialpsychologie der Universität Köln. 1975 promovierte sie mit einem Thema aus dem Bereich der Gerontologie. Seit 1980 arbeitet sie als freie Schriftstellerin und als Moderatorin in Rundfunk und Fernsehen. Herrad Schenk ist Mitglied des P.E.N.-Zentrums und lebt in der Nähe von Freiburg.

^
Auszeichnungen

1993 Literaturpreis der Bonner Lese
1987 claassen-Rose
1979 Förderpreis zum Georg-Mackensen-Literaturpreis

^
Prosa

In der Badewanne. Kiepenheuer & Witsch: Köln 2007.
Wie in einem uferlosen Strom. Das Leben meiner Eltern. C.H. Beck: München 2002.
Das Haus, das Glück und der Tod. Ein autobiographischer Bericht. C.H. Beck: München 1998 (TB-Ausgabe dtv: München 2000).
Am Ende. Roman. Kiepenheuer & Witsch: Köln 1994 (TB-Ausgabe Köln 1997).
Raimunds Schwester. Roman. Claassen: Düsseldorf 1989.
Die Rache der alten Mamsell. Eugenie Marlitts Lebensroman. Claassen: Düsseldorf 1986 (Neuausgabe: Kiepenheuer & Witsch: Köln 1996).
Die Unkündbarkeit der Verheißung. Roman. Claassen: Düsseldorf 1984 (TB-Ausgabe Fischer: Frankfurt/M. 1987).
Unmöglich ein Haus in der Gegenwart zu bauen. Luchterhand: Darmstadt 1980 (TB-Ausgabe Ullstein: Berlin 1983).
Abrechnung. Rowohlt: Reinbeck 1979.

^
Sachbuch

Der Altersangst-Komplex. Auf dem Weg zu einem neuen Selbstbewusstein. C.H. Beck: München 2005.
Glück und Schicksal - Wie planbar ist unser Leben?. C.H. Beck: München 2000.
Wieviel Mutter braucht der Mensch? Der Mythos von der guten Mutter. Kiepenheuer & Witsch: Köln 1996 (TB-Ausgabe Rowohlt: Reinbek 1998).
Die Befreiung des weiblichen Begehrens. Kiepenheuer & Witsch: Köln 1991 (TB-Ausgabe Knaur: München 1994).
Wir leben zusammen, nicht allein. Wohngemeinschaften heute. Kiepenheuer & Witsch: Köln 1984.
Freie Liebe, wilde Ehe. Über die allmähliche Auflösung der Ehe durch die Liebe. C.H. Beck: München 1983.
Frauen kommen ohne Waffen. Feminismus und Pazifismus. C.H. Beck: München 1983.
Die feministische Herausforderung. 150 Jahre Frauenbewegung in Deutschland. C.H. Beck: München 1980 (6. Aufl. 1992).
Geschlechtsrollenwandel und Sexismus: zur Sozialpsychologie geschlechtsspezifischen Verhaltens. Beltz: Weinheim, Basel 1979.
Die Kontinuität der Lebenssituation als Determinante erfolgreichen Alterns. Hanstein: Köln 1975 (Zugl. Köln, Univ., Wirtschafts- u. Sozialwiss. Fak., Diss., 1975).

^
Herausgeberschaften

Vom einfachen Leben. Glücksuche zwischen Überfluß und Askese. C.H. Beck: München 1997.
Frauen und Sexualität. Ein historisches Lesebuch. C.H. Beck: München 1995.
Lebensläufe. Ein Lesebuch. C.H. Beck: München 1992.
So nah und doch so fern. Rowohlt: Reinbek. 1985.

^
Über Werk und Autor

Kölner Autoren-Lexikon 1750-2000, Band 2: 1901-2000. Hrsg. v. Everhardt Kleinertz. Bearbeitet von Enno Stahl. Emons: Köln 2002.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Sonstige Quellen

Kölner Autorenlexikon

^
Aktualisiert am
13.12.2007

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.