Treeck, Dieter

Dieter Treeck

Bürgerl. Name
Dieter Treeck
Jahrgang
1936
Geburtsort
Dortmund
Wohnort
Dortmund
Orte
Dortmund, Bergkamen
Regionen
Westfalen komplett, Hellweg, Ruhrgebiet
Genres
Prosa, Lyrik, Kinder-/Jugendbuch, Bühne, Satire, Sonstige
Kontaktadresse
Karolinenstraße 9, 44379 Dortmund, Deutschland
Telefon
 
privat
0231-615146
mobil
0174-7234971
Email
treeck.dieter@freenet.de
Web
www.dieter-treeck.de
www.melange-im-netz.de
Vita

Geboren am 7. September 1936 in Dortmund. Seit 1960 schriftstellerische Arbeit, vor allem als Lyriker, Erzähler, Satiriker, Hörfunk- und Kinderbuchautor. Außerdem zahlreiche Filmdrehbücher (Dokumentationen und Filmessays) und Texte zur Kulturpolitik und zur bildenden Kunst. Seit 1998 Schwerpunkte im Bereich Kabarett und Chanson. Zuletzt von 1970 bis 1999 Kulturdezernent der Stadt Bergkamen. In dieser Funktion u.a. Entwicklung von Modellen für kommunale Literaturförderung ("Bergkamener Literaturförderpreis" sowie Initiierung und Finanzierung von Autorenpatenschaften). Seit 1981 Entwicklung eines Autorenaustauschs zwischen der Region Ruhrgebiet und dem Krakauer Schriftstellerverband (zeitweilig übernommen von der Bezirksgruppe Dortmund des VS). Als Autor u.a. Veröffentlichungen in polnischen Kulturzeitschriften sowie in polnischen Tages- und Wochenzeitungen und im polnischen Rundfunk. Buchveröffentlichung im Krakauer KAW-Verlag. Dieter Treeck gehörte 1984 zur Gründungsinitiative für das Westfälische Literaturbüro in Unna. Seit 1984 Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller (VS). Seit 1999 freier Autor. 2004 Mitbegründer (und seither 1. Vorsitzender und Bühneninterpret) von "Melange e.V.", literarische Gesellschaft zur Förderung der Kaffeehauskultur in Dortmund (mit mehr als 20 Standorten in NRW). Seit 2010 aktives Mitglied in der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik, Leipzig (GZL).

Auszeichnungen

1986 Goldene Ehrennadel der Stadt Krakau für Verdienste um die Restaurierung Krakauer Kulturdenkmäler
1984 Orden des polnischen Kultusministers für Verdienste um die polnische Kultur

Prosa

Und wieder zieht das Elchgespann. Brockmeyer: Bochum 2012.
Henriette Davidis Lesebuch (zusammengestellt). In der Reihe "Nylands Kleine Westfälische Bibliothek". Aisthesis: Bielefeld 2011.
Weihnachten voll und Gans. Kettler: Bönen 2000.

Lyrik

Ich habe noch ein Bein von Dir. Chansons und satirische Gedichte. Brockmeyer: Bochum 2015.
Meine Träume altern nicht. Atelier: Andernach 2007.
Es ist anders als sonst. Gedichte. Atelier: Andernach 1984.
Dziura w swietle. (Loch im Licht). Gedichte in polnischer Übersetzung. KAW: Krakau.
Poetisches Mappenwerk. Mit dem Grafiker Ismail Coban. 1980.
Poetisches Mappenwerk. Mit dem Grafiker Wolfgang Fräger. 1975.
Weitere Mappenwerke (u.a. mit Heinrich Peuckmann und Horst Hensel) zu Lithografien von Lothar Kampmann und Willi Sitte.

Kinder-/Jugendbuch

Was kostet ein Kartoffelkäfer. WDR-Kinderbuch. Pick: Köln 1990.
Die Krone der Ameisenkönigin. WDR-Kinderbuch. Pick: Köln 1989.
Der rasierte Weihnachtsmann. WDR-Kinderbuch. Pick: Köln 1989.

Bühne

Mein Träume altern nicht! - Poesie entlang der Lebenslinie. Soloprogramm.
Kabarett-Programme und Chansons; vor allem für die ungarische Schauspielerin, Kabarettistin und Chansonsängerin Kriszti Kiss u.a. auch deutsche Nachdichtungen ungarischer Kabarettchansons.

Seit 2003 literarische und literarisch-kabarettistische Programme in Zusammenarbeit mit Kriszti Kiss (Auswahl):
Beim Humor verstehe ich keinen Spaß
Gestern mitten noch im Leben (Der Holocaust in der Dichtung)
Was nützt es, Mutiges zu schreiben? (Literatur im Exil)
Der Weihnachtsmann im Elchtest
Leise kriselt der Schnee
Vom Himmel hoch, da kommt nichts mehr
Stollenweise Glatteis
Sag mir, wo die Kugeln sind...

Szenische Programme:
LasterLüstern. Mit Stefan Keim. 2006.
Der Weihnachtsmann im Elchtest. Mit Stefan Keim. 2003.
Heimlich küßt der Mond die Sterne - neidisch schaut der Ungar zu. 2003.
Kriszti's Himmelfahrt. Erst kommt der Fisch, dann kommen Sie... Gem. mit Kriszti Kiss. 2003.
Liebeslang im Schleudergang. 2001.
Bloß keinem weitersagen, aber Liebe schwächt. 1998.

Sachbuch

Erprobungsfeld Kultur. AVA-Manifest. Altelier: Andernach 1975.

Anthologie

Auswahl aus den letzten Jahren:
In: Literatur in Westfalen, Band 12. Hrsg. von Walter Gödden, Literaturkommission für Westfalen. 2012.
In: Vuglfrei - Mundart & Kunstart. Dokumentation zu den "Tagen der Poesie in Sachsen". Hrsg. von der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik. Leipzig 2012.
In: Worte sind Boote. Hörbuch für die Aktion "Kinder in Not". Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. Leipzig 2011.
In: Entwicklungen - Bergkamen literarisch. Hrsg. von Lukas Peuckmann. assoverlag: Oberhausen 2011.
In: Schlafende Hunde II. Politische Lyrik. Hrsg. von Thomas Bachmann. Verlag am Park: Leipzig 2011.
In: Poesiealbum neu. Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik: Leipzig, Gedichte in verschiedenen Themenausgaben seit 2009.
In: Gedichte gegen den Krieg. Internet-Anthologie. Düsseldorf, Cambridge 2003.
In: Sieben Schritte Leben - Neue Lyrik aus NRW. Grupello: Düsseldorf 2001.
In: A45 - Längs der Autobahn und anderswo. Grupello: Düsseldorf 2000.
In: Kreuz und quer den Hellweg. Klartext: Essen 1999.
In: Auschwitz – Gedichte. Verlag Staatliches Museum Auschwitz/PL 1993.
In: Leezeichen - Ein Buch hat viele Seiten. Hrsg. von der Gesellschaft für Literatur NRW und Bertelsmann Club/Kulturprojekte 1998.
In: Zehn Jahre Zeitkritik. Augsburg 1985.

Herausgeberschaften

Als Kulturdezernent der Stadt Bergkamen und Autor Herausgabe von:
30 Jahre - 30 Künstler. Buch zur Ausstellung. Bergkamen 2000.
Die Werkstatt des Künstlers. Buch zur Ausstellung. Bergkamen 1984.
Was soll, kann, darf Kunst? Buch zur Ausstellung. Bergkamen 1983.

Über Werk und Autor

Friedrich Westerhoff: Dieter Treeck prägt Kulturgeschehen. In: WAZ 29.07.2008.
Horst Hensel: Meine Träume altern nicht! In: Lit°Form 01/08.
A. Pollo: Zynismus als Katharsis. Der Lyriker Dieter Treeck. In: Hybryda, Krakau, 4. Quartal. 1998.
Porträt. In: Pismo literacko artystyczne. H. 1. Krakau 1986.

Lexikonbeiträge:
Westfälisches Autorenlexikon. Hrsg. von Walter Gödden und Iris Nölle-Hornkamp. Bd. 4: 1900 bis 1950. Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn 2002.
Kürschners deutscher Literaturkalender. Hrsg. von W. Schuder. Berlin, New York 1998-2014.

Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Bildquelle
(c) Stefan Milk
Aktualisiert am
20.04.2015