NRW Literatur im Netz

Elisabeth Hastetter - Arbeitsproben

Aus: DACHSE SUCHEN EIN ZUHAUSE UND ... UND ... UND ...

Wohnungssuche: Es war dort, wo Fuchs und Hase sich "Gute Nacht" sagen, also weit drinnen im tiefen Wald. Dort war es ruhig und still. Alle Tiere lebten recht friedlich miteinander. Hierhin kam eines Tages Familie Dachs, die nämlich suchte dringend eine Wohnung, denn der Winter stand vor der Tür und sie hatten noch kein Heim in welchem sie ihre Winterruhe halten konnten. Auf ihrem Weg kam sie zunächst bei der Haselmaus vorbei. Sie saß vor ihrem Loch und war dabei Nüsse, Kastanien, Beeren und Bucheckern zu sortieren. "Guten Tag liebe Haselmaus", sagte Vater Dachs, "Wir suchen dringend eine Wohnung. Hast du eine Ahnung wo wir ein Heim für uns finden könnten, oder hast und vielleicht Platz in deinem Loch?" "Ha, ho, ho" sagte die Haselmaus, ihr seid ja alle miteinander so groß, ihr braucht eine große Wohnung, da ist bei mir kein Platz. Außerdem muss ich meine Vorräte unterbringen, damit ich im Winter nicht hungern muss, denn ich muss sie griffbereit haben, wenn ich während meines langen Dämmerschlafes einmal wach werden, denn ich könnte Hunger bekommen. Ihr müsst euch schon was anderes suchen." ...Als der Winter zu Ende war, lud im zeitigen Frühjahr die Füchsin die Dachsfamilie ein, so lange zu bleiben, wie sie nur wollte, denn es hatte sich gezeigt, wie gut man einander verstand. Beide Familien störten sich gegenseitig nicht und so leben die Sippen Dachs und Fuchs in aller Zeit recht friedlich zusammen. In diesem Mehrfamilienhaus geht es sehr nachbarschaftlich und freundschaftlich zu.

Aus: EIN RAD AUF REISEN

Ein neues Geräusch: Plötzlich hört das kleine Rad Geräusche, die es bisher nicht kannte. Es rappelt sich wieder hoch und als es um die Kurve biegt, sieht es ein riesiges Rad, viel, viel größer als es selbst ist und ist ganz erstaunt. Es starrt das große Rad, welches mit dem Wasser spielt, ganz ehrfurchtsvoll an. "Was willst du, du kleines Rad?", fragt das große Rad. "Ach, so ein großes Rad habe ich ja noch nie gesehen", sagt das kleine Rad. "Was machst du mit dem Wasser und kannst du denn auch weglaufen, wie ich es getan habe und, und ...?" ..... Es war aber trotzdem toll, das Mühlrad getroffen zu haben und es sagte zu ihm: "Ich möchte auch so ein großes Rad werden." Da meinte das Mühlrad "sicherlich wirst du nicht mehr wachsen, denn Räder bleiben so, wie sie gemacht worden sind" und drehte sich weiter ....

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.