Junge, Reinhard

Reinhard Junge

Bürgerl. Name
Reinhard Junge
Jahrgang
1946
Geburtsort
Dortmund
Wohnort
Wattenscheid
Orte
Dortmund
Regionen
Westfalen komplett, Ruhrgebiet
Genres
Thriller/Kriminalroman, Funk, Sachbuch
Email
info@reinhard-junge.de
Web
www.reinhard-junge.de
www.toedliche-texte.de
Vita

Geboren 1946 in Dortmund. 1962 erste literarische Satiren – für die Schülerzeitung. 1963 Sitzstreik auf der Kö in Düsseldorf – erste Nacht im Knast. 1966 Abitur. Nach einem Schnuppersemester in Bochum 1967 zur Bundeswehr nach Ahlen. 1968 wieder in Bochum: Germanistik und Russisch. Aktiv in Fachschaftsräten und MSB Spartakus. 1972 erscheint das erste Buch: "Barras-Report. Tagebuch einer Dienstzeit" – Werkkreis Literatur der Arbeitswelt. 1978 erschien das erste von vier Reportagebüchern über "Die Neonazis" (gemeinsam mit Jürgen Pomorin u.a.). 1979 nach Berufsverbot Klage vor Arbeitsgericht: Lehrer in Wattenscheid. 1985 erschien der erste Krimi: "Klassenfahrt" 1988 (gemeinsam mit Leo P. Ard (=Jürgen Pomorin). "Das Ekel von Datteln" wurde erfunden. 1991 Lizenz zur Folter: Latein als 3. Unterrichtsfach. Seit 2012 Rentner. Last but not least: 1981 / 1986 /1998: zwei Töchter und ein Sohn.

Auszeichnungen

1989 Nominierung für den Glauser (für: Das Ekel von Datteln)
1989 Georg-Weerth-Preis (zus. mit Leo P. Ard)

Krimi

Datengrab. Kriminalroman. Gem. mit Christiane Bogenstahl. Grafit: Dortmund 2016.
Achsenbruch. Grafit: Dortmund 2013.
Glatzenschnitt. Grafit: Dortmund 2002.
Straßenfest. Grafit: Dortmund 1998 (2. Auflage 1999).
Totes Kreuz. Grafit: Dortmund 1996 (2. Auflage 1997).
Der Wittwenschüttler. Gem. mit Leo P. Ard. Grafit: Dortmund 1994 (4. Auflage 1998).
Meine Niere – deine Niere. Gem. mit Leo P. Ard. Grafit: Dortmund 1992 (5. Auflage 2000).
Die Waffen des Ekels. Gem. mit Leo P. Ard. Grafit: Dortmund 1991 (7. Auflage 1997).
Das Ekel schlägt zurück. Gem. mit Leo P. Ard. Grafit: Dortmund 1990 (8. Auflage 1997.).
Das Ekel von Datteln. Gem. mit Leo P. Ard. Pahl-Rugenstein/Grafit: Köln, Dortmund 1988 (13. Auflage Dortmund 1999).
Bonner Roulette. Gem. mit Leo P. Ard. Weltkreis/Grafit: Dortmund 1986 (10. Auflage 1997).
Klassenfahrt. Weltkreis/Grafit: Dortmund 1985 (12. Auflage 1999, Russisch 1989).

Funk

Toter Hering. Mitratekrimi in 5 Folgen. Radio Ruhrwelle: 1994.
Mord in der Stadthalle. Mitratekrimi in 6 Folgen. WDR 2: 1993.

Internet

Online-Krimi:

Entscheidung auf dem RE 2. Fortsetzungskrimi. In: Newsletter Haardachse (Deutsche Bahn). Juli-Nov. 2010.

Sachbuch

Geheime Kanäle. Der Nazi-Mafia auf der Spur. Gem. mit Jürgen Pomorin und Georg Biemann. Weltkreis-Verlag: Dortmund 1981 (3. Auflage 1982, Russisch 1985 und Bulgarisch 1986).
Blutige Spuren. Der zweite Aufstieg der SS. Gem. mit J. Pomorin, G. Biemann und H.-P. Bordien. Weltkreis-Verlag: Dortmund 1980 (5. Auflage 1984, Russisch 1983, Bulgarisch 1985, Slovakisch 1986, Tschechisch 1988).
Vorwärts, wir marschieren zurück. Die Neonazis II. Teil. Gem. mit Jürgen Pomorin. Weltkreis-Verlag: Dortmund 1979 (3. Auflage 1981, Russisch 1980).
Die Neonazis – und wie man sie bekämpfen kann. Gem. mit Jürgen Pomorin. Weltkreis-Verlag: Dortmund 1978 (6. Auflage 1982 (verg.), Niederländisch 1979, Russisch 1980).
Barras-Report. Tagebuch einer Dienstzeit. Weltkreis-Verlag: Dortmund 1971.

Anthologie

Tödliche Texte. In: Lies oder stirb. Gem. mit Christiane Bogenstahl. Grafit: Dortmund 2014.
Madonna eiskalt. In: Tausend Berge, tausend Abgründe. Hrsg. von Kathrin Heinrichs und Rheo Pointner. Grafit: Dortmund 2012.
Mordschnellweg. Kriminalstorys. Gem. mit Leo P. Ard. Grafit: Dortmund 2009.
Mehr Morde am Hellweg. Hrsg. von Karr/Knorr. Grafit: Dortmund 2004.
Mord am Hellweg. Hrsg. von Jürgen Alberts u.a. Grafit: Dortmund 2002.
Advent, Advent. In: Der Pott kocht. Kriminalstories. Hrsg. von Karr/Wehner. ARKA-Verlag: Essen 2000.
Die Schlange. In: Der Mörder bittet zum Diktat. Kriminalstories. Hrsg. von Leo P. Ard. Grafit: Dortmund 1995.
Bye-bye, Brunhilde. In: Good bye, Brunhilde. Kriminalstories. Hrsg. von Leo P. Ard. Grafit: Dortmund 1992.
Attentat. In: Heyne Krimi Jahresband 1991. Heyne: München 1991.
Planstelle frei. In: Die Meute von Hörde. Grafit: Dortmund 1989 (2. Auflage 1990).

Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Bildquelle
(c) privat
Aktualisiert am
07.12.2016