NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Hans Claßen

Bürgerl. Name
Hans Claßen
Jahrgang
1953
Geburtsort
Oberschledorn / Hochsauerland
Wohnort
Arnsberg
Orte
Arnsberg, Paderborn
Regionen
Westfalen komplett, Ostwestfalen, Sauerland
Genres
Lyrik

Kontaktadresse
Ernst-Schlensker-Str. 4
59821 Arnsberg
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
02931-13346
Telefax
02932-24768

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web
www.med-easy.de

Vita

Geboren am 28. April 1953 in Oberschledorn im Hochsauerland. Studium in Deutsch und Geschichte an der Pädagogischen Hochschule Lörrach und der Universität Paderborn. Claßen ist verheiratet, lebt als Schulrektor in Arnsberg im Sauerland und ist Vorsitzender und Autorensprecher der Christine-Koch-Gesellschaft und Initiator der Möhnesee Literaturschiff-Fahrt und des Autorenkreises Möhnesee. Seit 2005 leitet er die regionalen Schriftsteller-Begegnungen Sauerland-Masuren, deren Intention es ist, durch Literatur zur deutsch-polnischen Verständigung beizutragen.

^
Auszeichnungen

2005 Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur
2005 Edelrabe-Literaturpreis
2002 Auszeichnung des Literaturkreises Novalis in Weißenfels (für: Romantische Spurensuche).

^
Prosa


Wie ein erstarrter Schrei. Erzählung. Gutenberg: Hagen 1995.

^
Lyrik

Die Glocken Vinetas. Gegenwart der Romantik. Bergstadtverlag: Görlitz 2011.
Mondlicht fiel auf Blütenstaub. Romatische Spuren. Gedichte und Essay. Fouqué Literaturverlag: Frankfurt/Main 2001.
Landschaft – Lyrik – Literatur. gem. mit Mathias Knoll und Hartmut Lübbe. Gedichte und Prosa mit Illustrationen. BoD: Hamburg 2000.
Freilandmuseum. Gedichte mit Illustrationen. Asten und F. W. Becker: Arnsberg 1999.
Yggdrasil heißt die Esche am Urdbrunnen. Gedichte. F.W. Becker: Arnsberg 1994.
Ich fühle mich so fern und doch so nah. Gedichte. Röschnar: Klagenfurt 1993. (2. veränderte Auflage 1996).
In Sauerländer Landschaft. Becker: Arnsberg 1992.

^
Funk

Regionaler Literarischer Frühschoppen. 12 Folgen. Radio Sauerland, 1992-1994.
Sauerlandkalender. 75 Folgen. Radio Sauerland, 1991-1994.

^
Sonstige Medien

Spurenfinden. Hörbuch. Gem. mit Mathias Knoll (Prosa), Hans-Bernhard Theopold (Rezitation) und Wolfgang Bargel (Begleitung: Gitarre). Hörbuch: Arnsberg 2003.

^
Anthologie

Zahlreiche Beiträge in Anthologien, u.a.:
Wenn der Schimmer von dem Monde.... In: Neue Literatur. Frankfurt am Main 2005.
In: Poetischer Frühling 2000. Polen erlesen in NRW. Megalit: Schmallenberg 2001.
Des Lebens Pulse schlagen frisch lebendig. Von Goethes Verskunst. Essay. In: Das Lesezeichen. Arnsberg 1999.
Caspar David Friedrich käme kaum mehr zum Kreidefelsen. Romantik und Rügenmythos heute. Essay. In: Das Lesezeichen. Arnsberg 1998.
Wo auf dem Balkon der Strum im flatternden Haare wühlte. Meersburger Eindrücke zum 200. Droste-Geburtstag. Essay. In: Das Lesezeichen. Arnsberg 1997.

^
Herausgeberschaften

Auswahl:

Johann Wolfgang Goethe. Ein rosenfarbnes Frühlingswetter. Lieder, Balladen, Sprechgedichte. Hausbuch für den Leser von Heute. Mit Illustrationen v. Hans-Martin Esser, Anna Jänicke und Andreas Neumann-Nochten. Bergstadtverlag: Würzburg 2015.
Joseph von Eichendorff: Und die Welt hebt an zu singen. Die schönsten Gedichte. Bergstadtverlag: Würzburg (und Herder: Freiburg) 2007.

^
Sonstige Veröffentlichungen

Zahlreiche Lesungen an literarischen oder kulturellen Begegnungs- und Gedenkstätten während der letzten Jahre:

Eichendorff Begegnungszentrum Lubowice/Polen, Schlesisches Museum Palac Lomnica/Polen, Novalis-Museum Weißenfels, Klopstock-Museum Quedlinburg, Buchmesse Frankfurt, Caspar-David-Friedrich-Geburtshaus Greifswald, 550jahrfeier Arndt-Universität Greifswald, Westpreußisches Landesmuseum Münster, Eichendorff-Museum Wangen, Hermann-Hesse-Museum Gaienhofen, Altes Schloß Meersburg (Wohnstätte der Droste), Kopernikus-Haus Olsztyn-Allenstein, Herder-Museum Morang-Mohrungen/Ermland-Masuren, Gottfried-August-Bürger-Museum Molmerswende/Sachsen-Anhalt, Annette-von-Droste-Hülshoff-Museum Meersburg/Bodensee.

^
Über Werk und Autor

Monika Salmen (Hrsg.): Festschrift im Nachgang zum 60. Geburtstag von Johann J. Claßen. o.V.: Arnsberg 2014.
Yvonne Pioch: Hans Claßen. Man kann als Autor nicht darauf warten, dass man entdeckt wird. Frankfurter Literaturverlag: Frankfurt a. M. 2006.
Prof. Dr. Wilhelm Gössmann: Die stilistischen Merkmale in "Freilandmuseum" von Hans Claßen. Asten: Arnsberg 1999.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
^
Aktualisiert am
14.04.2015

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.