Schafgans, Hans

Hans Schafgans

Bürgerl. Name
Hans Schafgans
Jahrgang
1927
Geburtsort
Bonn
Wohnort
Bonn
Orte
Bonn
Regionen
Rheinland komplett, Rheinschiene
Genres
Prosa
Kontaktadresse
Rathausgasse 9, 53111 Bonn, Deutschland
Telefon
 
geschäftlich
0228-633663
Telefax
0228-698689
Vita

Geboren am 18.08.1927 in Bonn. Schafgans ist Schriftsteller und zugleich Lichtbildner. Nach ersten literarischen Arbeiten im Bereich der Lyrik entstand in den siebziger Jahren der Nachkriegsroman „Die Insel“, der 1984 erschien. Seitdem veröffentlichte Schafgans in loser Reihenfolge Romane, Erzählungen und Anthologiebeiträge.

Auszeichnungen

Träger des Bundesverdienstkreuzes
Träger des Rheinlandthalers für Verdienste um die Kultur der Rheinprovinz
Berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)

Prosa

Der letzte Mann von Paris. Roman. Horlemann: Unkel 1994.
Wunschland. Roman. Bleicher: Gerlingen 1989.
Chronik einer Heimreise. 11 Erzählungen. Bleicher: Gerlingen 1986.
Die Insel. Roman. Bleicher: Gerlingen 1984.

Sonstige Veröffentlichungen

Aufsätze zu Opernlibretti, besonders zu Hugo v.Hofmannsthal. (zwischen 1987 und 1995)

Seit 1960 Besprechungen von fotografischen Ausstellungen und Bildbänden und Essays zu Stilfragen der Fotografie in verschiedenen Zeitschriften.

Selbstauskunft

Ich übe zwei Berufe aus: Ich bin Schriftsteller und bin zugleich Lichtbildner in meinem traditionellen Portrait-Atelier, das 1854 von meinem Urgrossvater in Bonn gegründet wurde. Schon Kaiser Wilhelm II hat sich als Student dort fotografieren lassen, und alle Präsidenten der Bundesrepublik, sowie viele andere Prominente aus Kultur, Wissenschaft und Sport. Während der Naziherrschaft war ich gezwungen, zeitweilig in der Illegalität zu leben. Mit ersten literarischen Arbeiten begann ich in den fünfziger Jahren: Anfangs mit Lyrik - vor allem mit Nachdichtungen aus dem Französischen - fand aber bald zur erzählenden Prosa. Meine Verbundenheit mit Frankreich, mit seinen Menschen, seiner Sprache und seiner Kultur ist meiner Arbeit anzumerken. Nebenher verfasste ich ab 1960 sehr viele Besprechungen und Essays zu Stilfragen der Fotografie. In den Siebziger Jahren begann ich mit dem Nachkriegsroman „Die Insel“, der 1984 erschien. Ein Jahr später erschien unter dem Titel „Chronik einer Heimreise“ ein Sammelband mit einer Auswahl von Erzählungen und Kurzgeschichten. Dann folgte ein weiterer Roman, der in den Sechziger Jahren spielte, die ich selbst politisch stark erlebt habe: „Wunschland“. Mein utopischer Roman „Der letzte Mann von Paris“ erschien 1994. (Eine chinesische Übersetzung ist geplant.) Zur Zeit sind zwei Romane gleichzeitig in Arbeit und fast vollendet. Zehn Jahre arbeitete ich als freier Mitarbeiter in der Bonner Operndramaturgie, wo ich Text- und Dramaturgieanalysen für die Programmhefte machte. Ich bin verheiratet, habe einen Sohn und lebe in Bonn.

Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Bildquelle
© Lichtbildatelier Schafgans
Aktualisiert am
12.09.2011