Zimmermann, Barbara

Barbara Zimmermann

Bürgerl. Name
Barbara Zimmermann
Jahrgang
1950
Geburtsort
Altötting/Oberbayern
Wohnort
Düsseldorf
Orte
Düsseldorf
Regionen
Rheinland komplett, Rheinschiene
Genres
Prosa, Kinder-/Jugendbuch, Fernsehen, Film
Kontaktadresse
Niederkasseler Straße 80, 40547 Düsseldorf, Deutschland
Telefon
 
geschäftlich
0211-553418
Vita

Geboren am 24. Mai 1950 in Altötting/Oberbayern. Seit 1960 wohnhaft in Düsseldorf, erlernter Beruf: Goldschmiedin, verheiratet, mit einem optimistischen Blick in die Zukunft, ein erwachsener Sohn. Seit 1980 literarisch tätig, ab 1981 kontinuierlich Lesungen in Schulen, Kindergärten, Stadtbüchereien, Museen etc.

Auszeichnungen

2007 Preis des Landes Nordrhein-Westfalen "Künstlerinnen und Künstler begegnen Kindern und Jugendlichen" für das Projekt "Literaturwerkstatt - Rund um's Buch"
1987 Förderpreis für Literatur der Stadt Düsseldorf (für Kinderliteratur sowie journalistisches/essayistisches Schreiben)
1981 1. Preis in der Sparte Kinderliteratur beim 1. Nordrhein-Westfälischen Autorentreffen in Düsseldorf (für: Dick unterstrichen mit einem Herz drumrum)
1981 1. Preis in der Sparte Kinderliteratur beim 1. Nordrhein-Westfälischen Autorentreffen in Düsseldorf.

Prosa

Ein halbes Jahrhundert Familienleben - Chronik einer schlesischen Familie. Auwald: Essen 2001.

Kinder-/Jugendbuch

Maxi und Julio. Kinderliteratur. Auwald Verlag: Essen 2007.
Der Lange und ich. Kinderliteratur. Auwald Verlag: Essen 2004.
Schwein gehabt. Kinderliteratur. C. Bertelsmann: München 1993. (Neuauflage: Auwald: Essen 2002.) - Neuauflage „Maxi und Julio Geschichten“. Auwald Verlag: Essen 2007.

Funk

Geschichten aus „Der Lange und ich“ (Jugendbuch in Arbeit). In: Das Betthupferl. BR: 1995.
Geschichten aus „Schwein gehabt“ (Kinderbuch). Bürgerradio Düsseldorf: 1993.

Film


Sonstige Medien

Ihr schrumpeligen Schätzchen. Kinderhörspiel. Hrsg. von A.J. Weigoni. In Kooperation mit dem Literaturbüro NRW Düsseldorf: Ohrenkanapes. MC. Düsseldorf 1993.

Anthologie

Meine Straße in Cahsel. Kurzprosa. In: Straßenbilder - Düsseldorfer Schriftsteller über ihr Quartier. Hg. Alla Pfeffer. Grupello: Düsseldorf 1998.
100 Jahre Filmgeschichte - eine Chronik. In: Das Handbuch - Nachschlagewerk für Film- + Videofreunde. Flöttmann: Gütersloh 1997.
Emily Jane Brontë - Ein Märchen durchwebt von Melancholie. Essay. In: Film + Video: Gütersloh 1996.
Frau und Film. Artikelserie in vier Teilen. Essay. In: Film+Video: Gütersloh 1993.
Em Bebbi sy Fasnacht. Drehtagebuch. In: Film + Video: Gütersloh 1990.
Ihr schrumpeligen Schätzchen. Kindergeschichte. In: Gute Besserung. Hrsg. von Burghard Bartos. Bertelsmann: München 1989.
Pandorra oder die Hoffnung bleibt. Essay. In: Film 8/16: Baden Baden 1989.
Am Anfang war das Chaos. Fantasy-Kurzprosa. In: Film 8/16: Baden Baden 1987.
Sichtbar bleibt nur eine Seite der Wahrheit - Auseinandersetzung mit Nike. Essay. In: Film 8/16: Baden Baden 1986.

Sonstige Veröffentlichungen

Zeitschrift Film+Video
"Mein Vater Charles Dickens" 5/2005
"Emily Jane Bronte - Ein Märchen durchwebt von Melancholie" 1/1996

Selbstauskunft

Aus der Geschichte lernen, das heißt für mich vor allem einzusehen, dass der Mensch in die Geschichte eingreifen kann. Wir sollten nicht darauf verzichten, denn darin besteht unsere Freiheit.

Wenn du sehen willst was ich sehe, wenn du wissen willst was ich weiß, wenn du fühlen willst was ich fühle, wenn du mit mir sprechen willst, dann bist du auch mein Freund.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Aktualisiert am
13.09.2011