Güth, Gudrun

Gudrun Güth

Bürgerl. Name
Gudrun Güth
Jahrgang
1950
Geburtsort
Hagen
Wohnort
Waltrop
Orte
Hagen, Bochum, Waltrop
Regionen
Westfalen komplett, Ruhrgebiet, Südwestfalen
Genres
Prosa, Lyrik
Kontaktadresse
Breslauer Str. 68, 45731 Waltrop, Deutschland
Telefon
 
geschäftlich
02309-75487
Vita

Geboren am 10. Januar 1950 in Hagen. 1968-1974 Studium der Anglistik und Romanistik an der Ruhr-Universität Bochum und in Bristol/GB. 1974 I. Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium, 1974-1978 Dissertation über Typen des britischen Arbeiterromans. Seit 1980 arbeitet Güth als Fremdsprachenlehrerin an einem Gymnasium, an der Deutschen Schule in Brüssel und an der Gesamtschule in Waltrop sowie als Fachleiterin für Englisch in der Lehrerinnenausbildung. Seit Februar 2013 ist sie im Ruhestand. Seit 2012 ist sie ehrenamtliches Jury-Mitglied der Recklinghäuser "Autorennächte" zur Preisverleihung der "Literatureule” der Neuen Literarischen Gesellschaft Recklinghausen. Seit 2014 ist sie ehrenamtliche Mitarbeiterin der Kulturloge-Ruhr, Dependance Waltrop. 2015 hat sie ein Schreibprojekt an der Gesamtschule Waltrop im Rahmen des Stadtmalerprojekts und des Bundeswettbewerbs "Mixed-Up" durchgeführt. Mit dem Prosatext "Die Sache mit dem O und dem M und dem F" gehörte sie 2016 zum 3. Mal zur Auswahl beim Fringe-Festival der Ruhrfestspiele (Literaturwettbewerb zum Thema "Familiengeschichten"). Außerdem präsentierte sie im Rahmen der Installation "Schattendasein" im Atelierhaus Recklinghausen eigene Gedichte, setzte ihre ehrenamtliche Arbeit für den Kulturpott-Ruhr und für die Jury der Recklinghäuser Autorennacht zur Auswahl des Preises "Literatureule" fort. Sie war langjähriges Mitglied der Dortmunder Autorinnengruppe "Frauen Schreiben" und lebt mit ihrem Mann und dem ehemaligen Tierheimhund Bille in Waltrop.

Auszeichnungen

(Auswahl)
2016 Auswahl der Kurzgeschichte "Die Sache mit dem O und dem M und dem F" für die Präsentation beim Fringe-Festival der Ruhrfestspiele Recklinghausen.
2015 Auswahl der Kurzgeschichte "Tütü & Tango" für die Präsentation beim Fringe-Festival der Ruhrfestspiele Recklinghausen.
2014 Auswahl der Kurzgeschichte "Haarausfall" für die Präsentation beim Fringe-Festival der Ruhrfestspiele im Rahmen des Literaturwettbewerbs "Erzählen Sie das Ihrem Frisör"
2010 1. Preis beim Literaturwettbewerb für Kinderliteratur der Salzburger Zeitschrift erostepost für die Erzählung "Sitzen bleiben"
2009 Förderpreis der Initiative Fluss-Stadt-Land (für die Kurzprosa "Kurzes Kanalstück")
2004/05 1. Literaturpreis des Freien Deutschen Autorenverbandes (für "Stadtführung")
1996 Literaturförderpreis Ruhrgebiet (für "Das Kreuz des Südens")
1987 1. Preis beim NRW-Autorentreffen in Düsseldorf (Sparte Prosa)
1978 Preis der Ruhr-Universität Bochum für herausragende wissenschaftliche Arbeit

Lyrik

Verschiedene Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien und im Rundfunk (NDR/WDR).

Krimi

Tote sprayen nicht. Elefanten Press: Berlin 1999.

Kinder-/Jugendbuch

Sternenkreis und Buttertrüffel. Grenz-Echo: Eupen/Belgien 1989.

Anthologie
Wicken. Gedicht. In: Steinbrech – Gedichte zu Pflanzen. Hrsg. von Ralph Grüneberger. edition kunst & dichtung. Poesiealbum Neu. Leipzig 2017.
Das Schaf Elfe und das Falschzebra, das ein Richtigzebra war. Kindergeschichte. In: Wünsch dich ins Märchenwunderland Bd. 2. Hrsg. von Martina Meier. papierfresserchen verlag. Lindau 2017.
Spike Dickus holt sich das Blaue vom Himmel. Kindergeschichte. In: druckreif. Autorenwettbewerb der Waderner Buchwoche. Hrsg. vom Kulturamt der Stadt Wadern und der Bücherhütte Wadern. Wadern/Hermeskeil 2017.
Im Moor. Und: Terra uligunosa. In: Moorgezeiten. Eine Anthologie. Hrsg. von Dirk Röse und dem Emsland Museum. Geest: Vechta-Langförden 2016.
Köpfe. Und: Mais. In: Karussell. Bergische Zeitschrift für Literatur. Nr. 4. Utopie Heimat. Wuppertal: 2016.
Kulturkiosk Brokken. In: Waltroper Zeitung, WAZ, Dattelner Morgenpost, 20.08.16.
Sitzen bleiben. In: erostepost. Salzburg 2010.
Stadthafen/ Halcyon. In: Stimmenwechsel. Hrsg. von G. Herholz. Klartext: Essen 2010.
Deichterrassen. In: Nordsee ist Wortsee. Hrsg. von N. Nowack. Wachtholtz: Neumünster 2006.
Gelobtes Land. In: best geramn underground lyriks. acheron: Leipzig 2005.
Stadtführung. In: Fortgesetzter Versuch einen Anfang zu finden. Ausgewählte Texte zum 1. Literaturpreis des Freien Deutschen Autorenverbandes. Salon: München 2005.
Der Ausflug. In: Scheitern. Hrsg. von Andreas Daams. edition anderswo: Kleve 2002.
Glasklar. In: Zerrissen und doch ganz. Hrsg. von M. Wunderlich. VirPri Verlag: Fuchstal 2000.
Straßendreck. In: Hinter Glitzerfassaden. Hrsg. von K. Zwickel. Verlag: Schüren 1998.
Lassoaugen/ Die Schönheitsfängerinnen von Sameln. In: Die Nacht der schönen Frauen. Hrsg. von Roswitha Iasevoli/Ellen Widmaier. edition Ebersbach: Dortmund 1997.
Liebesangst. In: Hautfunkeln. Hrsg. von Gudula Lorez. Berlin 1982. (Neu aufgelegt u. d. T. Funkelnde Haut. Heyne: München 1990).
Ein Riesentheater. In: Häm' und Tücke. Wiener Frauenverlag: Wien 1989.
Der Kanalhüter. In: Viel Zeit ist nicht mehr. Eine Auswahl zum Literaturpreis Umwelt. Hrsg. vom Westfälischen Literaturbüro. Pendragon: Bielefeld 1987.
Trödelmarkt. In: Lovestories. Hrsg. von Karlheinz Barwasser/Robert Stauffer. Förtner & Kroemer: Köln 1986.
Mit der S-Bahn. In: Station to Station. Zweigleisiger Alltag. Hrsg. von Wolfgang Rüger/Michael Suntrop. Paria Verlag: Obersontheim 1984.
Verlassenheit. In: Das andere Gefühl. Eifersucht. Hrsg. von Gudula Lorez. Verlag: Berlin 1983.
Sonstige Veröffentlichungen

2016 Präsentation von eigenen Gedichten im Rahmen der Installation "Schattendasein" im Atelierhaus Recklinghausen. (Die Gedichte erscheinen im nächsten Jahr im Katalog zur
Ausstellung.)
2015 Präsentation von Nebelgedichten zur Installation "Nebelleben" im hi-art-Atelier, Waltrop in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Ilse Hilpert (Waltrop) und dem Künstler Karel Studnar (Recklinghausen).
Gedicht "Unio Mystica" als Textbasis des Kurzfilms "Nebelleben" von Dominik Linke. leftframe medienproduktion Köln.
2015 Inklu was?. In: Geschichten, die die Schule schreibt. Veröffentlichung des Stadtmalerprojekts an der Gesamtschule Waltrop (Projekt = Finalist im Bundeswettbewerb "Mixed-Up" in der Sparte "Partizipation").
2014 Präsentation von Kanallyrik auf Leinwänden für die Ausstellung "Unser Kanal" in der Fördermaschinenhalle der Zeche Waltrop. In Zusammenarbeit mit den bildenden Künstlern Florian Söll und Beth Adams-Ray.
2014 Kooperation mit der Kreativgruppe Kräh.art.ist.innen für die Ausstellung "Geschöpfe" in der Glashausgalerie von Barbara Ellinghaus, Recklinghausen durch Präsentation von Lyrik, die speziell zu den ausgestellten Kunstobjekten kreiert wurde.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Bildquelle
(c) privat
Aktualisiert am
21.11.2017