NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Alfons Huckebrink

Bürgerl. Name
Alfons Huckebrink
Jahrgang
1953
Geburtsort
Emsdetten
Wohnort
Laer
Orte
Emsdetten, Münster, Hamm
Regionen
Westfalen komplett, Hellweg, Münsterland
Genres
Prosa, Lyrik, Kritiken

Kontaktadresse
Zur Wieske 20
48366 Laer
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
02554-3099719

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web
www.alfons-huckebrink.de

Vita

Geboren am 20. Februar 1953 in Emsdetten. Sohn eines Textilarbeiters. Nach dem Abitur studierte Alfons Huckebrink Germanistik, Geschichte und Sozialwissenschaften in Münster und Bochum. Literarische und journalistische Arbeiten schon als Schüler und Student. Im Schuldienst des Landes NRW ist er an verschiedenen Orten tätig gewesen, zuletzt an einer Gesamtschule in Hamm (Westfalen). Schwerpunkte dort neben dem Fachunterricht vor allem Medienarbeit (Video- und Radioproduktionen). Seit 1994 Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS-Bezirksgruppe Münsterland, von 2005 bis 2008 Sprecher des Bezirks Münster/Münsterland) und Mitglied in der Internationalen Peter-Weiss-Gesellschaft (IPWG). Zur Zeit u.a. als Leiter einer Schreibwerkstatt beim Diözesanbildungswerk in Münster tätig, März bis September 2011 Leiter einer Schreibwerkstatt "Soziale Arbeit schreibt Geschichte(n)" beim Erzbistum Köln für Leiter von Jugendgruppen. Zusammen mit dem Schriftsteller Frank Lingnau gründete er 1995 das "Büro für intermediale Kunst. transit e.V.", dessen Vorsitzender er seitdem ist. Mehrjährig zahlreiche Vorträge zu Autoren und Persönlichkeiten wie Herta Müller, Bertha von Suttner und Durchführung zahlreicher Schreibwettbewerbe für Kinder, u.a. in Zusammenarbeit mit Stadtbibliotheken in Dülmen, Oelde, Warendorf, Gladbeck. Regelmäßige Beiträge im Feuilleton der Tageszeitung 'Neues Deutschland' sowie in der Literaturzeitschrift 'Am Erker'.

^
Prosa

Leichter gesagt. 101 neue Kürzestgeschichten. sonderpunkt: Münster 2016.
Gelinde gesagt. 99 Kürzestgeschichten. sonderpunkt: Münster 2012.
Königsberger Küsse. Roman einer Reise. sonderpunkt: Münster 2008.
Wie Thomas Bitterschulte sich das Leben neu erfand. Roman. sonderpunkt: Münster 2005.
Wie Thomas Bitterschulte sich von seinem Daseinszweck verabschiedete. Roman. agenda: Münster 2002.

^
Lyrik

Somberogalaxie. Gedichte. sonderpunkt: Münster 2010.
Übergangswetter. Lyrik. Mauer: Rottenburg/N. 1998.
Beobachtungen an frühen Januartagen. Gedichte 1990-1993. Kirchhausen: Hildesheim 1994.

^
Internet

www.autor-des-eigenen-lebens.de

^
Sachbuch

Autor des eigenen Lebens werden. Eine Anleitung zur Selbstentwicklung. Gem. mit Gudula Ritz-Schulte. Kohlhammer: Stuttgart 2012.
Morgens brauchte man nicht mehr mit 'Heil Hitler' zu grüßen. Deutsch-russische Erinnerungen. agenda: Münster 1996.

^
Anthologie

in Auswahl:
Hammer Elegie. 9 Miniaturen über das gebeutelte Leben. In: Seitenweise Hamm. Stadtbüchereien Hamm: Hamm 2010.
Völkische Beobachtung (u.a. Gedichte) In: Weltbilder Kosmopolitana. Anthologie. Lyrik- & Grafik-Wettbewerb 2001. Hrsg. von Necati Mert. Die Brücke: Saarbrücken 2002.
Blutorangen oder die Rekonstruktion der Geheimnisse. Vorwort. In: Von Blatt zu Blatt. Gedichte. - Yaprak. Siir. Molla Demirel. Anadolu: Hückelhoven 2001.
Hofberichterstattung. Erzählung. In: Bei Anruf Poesie. Das LiteraturTelefon der Stadt Münster 1979-1999. Ein Lesebuch. Hrsg. von Iris Nölle-Hornkamp. Ardey: Münster 1999.
Bünkers Band. Erzählung. In: Am Erker 36/1998.
Diogenes in der Fußgängerzone. Gedicht. In: Hinter den Glitzerfassaden. Stimmen für Arbeit und Gerechtigkeit. Hrsg. von Klaus Zwickel. Schüren: Marburg 1988.

^
Herausgeberschaften

Himmel und Hölle. Das Beste aus 15 Jahren Schreibwerkstatt. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2016.
Papierflieger. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2015.
Intercity München-Amsterdam. Niederländisch-deutsche Verbindungen'. Mitherausgeber. sonderpunkt: Münster 2015.
Spurensuche. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg 2014.
Nachtschwärmer. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2013.
Gratwanderung. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2012.
Finderglück. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2011.
Haltestellen. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2011.
Grenzlicht. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2009.
Schattenspringer. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2008.
Dorfkirmes. Eine Anthologie Mitherausgeber. Edition Wasserburg:, Kleve 2007.
Nachtpost. Eine Anthologie. Gem. mit Frank Lingnau. Edition Wasserburg: Kleve 2006.
Aus dem Vollen schöpfen. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Diözesanbildungswerk: Münster 2005.
Aus der Reihe tanzen. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2004.
Aus freien Stücken. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2003.
Aus den Augen verlieren. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2002.
Aus heiterem Himmel. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2001.
sechskommanull. Texte der Münsteraner Literaturmeisterschaft 1996-1998. Gem. mit Frank Lingnau. agenda: Münster 1999.

^
Sonstige Veröffentlichungen

Manches ist in seiner Weltsicht unfreiwillig komisch - Ein Interview mit Enno Stahl über die Relevanz der deutschen Gegenwartsliteratur. Gem. mit Frank Lingnau. In: Am Erker 68, 2014.
Ich denke viel über Übergänge nach. Ein Interview mit der Schriftstellerin Jenny Erpenbeck. Gem. mit Frank Lingnau. In: Am Erker 61, 2011.
Verflüchtigt im Neruda-Dreieck. Über Pablo Nerudas Häuser. In: Am Erker 57, 2009.
Bei einem richtigen Künstler geht es um den ganzen Einsatz. Ein Interview mit dem Schriftsteller Paul Nizon. In: Am Erker 56, 2008.
Nachdichtungen von Gedichten des finnischen Autors Jorma Etto. In: Literaturtelefon der Stadt Münster 1998.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft
Bildquelle
(c) Sarah Koska
^
Aktualisiert am
06.07.2017

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.