NRW Literatur im Netz

Iradi Zoharij - Arbeitsproben

WOHER KOMME ICH, WAS WAR DER SINN MEINES BLEIBENS? - EIN EREIGNIS

Spät am Nachmittag, im Einkaufszentrum. Ein Minibus fährt vor. Der Fahrer und drei seiner Kollegen steigen aus, öffnen die hintere Tür des Minibusses, laden Bühnen aus, stellen diese nebeneinander auf den Boden, helfen den Insassen des Busses, zwei Familien aus zwei unterschiedlichen Kulturen mit ihren Utensilien beim Aussteigen, führen sie auf ihre Plätze auf den Bühnen, danach gehen sie zurück in den Minibus. Der Minibus fährt ab.
Die Familien, bestehend aus drei Generationen, hermetisch getrennt von einander stecken ihre Plätze ab und breiten ihre Utensilien: Kaffeemaschinen, Tassen, Teller, Speisen, Spielsachen, Radios, Bücher, etc. aus, reden miteinander in ihren Sprachen, streiten miteinander, lachen, weinen, usw.
In der ganzen Zeit, die die zwei Familien auf den Bühnen verbringen, nehmen sie weder Kontakt miteinander, noch mit den Passanten im Einkaufszentrum auf, auch dann nicht, wenn diese ein Gespräch mit ihnen suchen. Die Familien benehmen sich so, als wären sie in geschlossenen Räumen ohne Fenster.
Das Leben und Treiben der zwei Familien dauert bis zum Abend. Bei Sonnenuntergang fährt wieder der Minibus in das Einkaufszentrum ein. Der Fahrer und seine drei Kollegen steigen aus, öffnen die hintere Tür des Minibusses, helfen den Familien, getrennt voneinander, beim Einsammeln ihrer Utensilien und führen sie zum Minibus. Danach laden sie die Bühnen in den Minibus, schließen die hintere Tür des Wagens, steigen ein. Der Minibus fährt ab.
Einige Minuten später fährt der städtische Sprengwagen in das Einkaufszentrum, besprengt und trocknet den Boden, auf dem die Bühnen standen.

TAIFUN DER BLUTIGEN LIEBE - EINE GROTESKE

Nach der gleichnamigen Satire von Sádegh Hedáyat

Personen
Der Erzähler
Der Liebhaber
Die Geliebte
Die Souffleuse
Szene: Die Bühne

Im Zuschauerraum
Der Erzähler
Sehr verehrtes Publikum,
gestern Abend spazierte ich in der Stadt herum.
Ich empfand großen Frust,
bekam dann auf einmal Lust,
ins Stadttheater zu gehen,
um ein aufregendes Stück zu sehen.
Man spielte das Stück: „Taifun der blutigen Liebe“,
ein Stück über Träume, Enttäuschung und heiße Triebe.
War das Stück eine Tragödie?
Ein Drama? Oder eine Komödie?
Es war lustig und traurig, aber auch moralisch,
kurzum: in der Welt der Dramaturgie einmalig.
Als nun der Vorhang aufging, erschien eine junge Frau,
hübsch, aber arm gekleidet, schreitend wie ein gekränkter Pfau.
Hinter ihr lief ein adliger, verliebter, junger Mann,
demütig, unterwürfig, pathetisch flehte sie an.
Er presste inbrünstig die Hand an sein Herz.

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.