NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Guy Helminger

Bürgerl. Name
Guy Helminger
Jahrgang
1963
Geburtsort
Esch-sur-Alzette (Luxemburg)
Wohnort
Köln
Orte
Köln
Regionen
Rheinland komplett, Rheinschiene
Genres
Prosa, Lyrik, Funk, Bühne
Vita

Geboren am 20. Januar 1963 in Esch-sur-Alzette (Luxemburg). Studium der Germanistik und Philosophie in Luxemburg, Heidelberg und Köln. Er arbeitete als Barkeeper, Schauspieler, Regieassistent und 3D-Performer. Leitet Seminare, in denen er Autoren das Vorlesen und Performen ihrer Texte näher bringt. Reisen nach Afrika, Asien, USA und Neuseeland. Guy Helminger lebt in Köln.

^
Auszeichnungen

2006 Prix du mérite culturel de la ville d'Esch
2004 3sat-Preis bei den 28. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt
2002 Förderpreis für Jugend-Theater des Landes Baden-Württemberg
2002 Prix Servais
2001 Hörspiel des Monats März (für: 5 Sekunden Leben)
2001 Autorenstipendium der Filmstiftung NRW (für das Hörspiel: Morgen ist Regen)
2000 Autorenstipendium der Filmstiftung NRW (für das Hörspiel: Klapperschlange)

^
Prosa

Die Ruhe der Schlammkröte. Wiederentdeckt, herausgegeben und mit Anmerkungen versehen von Manuel Andrack. Kiepenheuer & Witsch: Köln 2007.
Morgen war schon. Roman. Suhrkamp: Frankfurt am Main 2007.
Etwas fehlt immer. Erzählungen. Suhrkamp: Frankfurt am Main 2005.
Rost. Kurzgeschichten. Editions Phi: Echternach 2001.
Die Ruhe der Schlammkröte. Roman. Eigenverlag: Köln 1994.

^
Lyrik

Ver-wanderung. Gedichte. Editions Phi: Echternach 2002.
Leib eigener Leib. Gedichte. Editions Phi: Echternach 2000.
Entfernungen (in Zellophan). Gedichte. Editions Phi: Echternach 1998.
Die Gegenwartsspringer. Gedichte. Verlag am Schluechthaus: Esch/Alzette 1986.

^
Funk

Frau Gantner. WDR: 2010.
Rekonstruktion Kresch. WDR: 2005.
Fluggeräte. WDR: 2003.
Nachbarn. HR: 2002.
Wasser. WDR: 2002.
Morgen ist Regen. WDR: 2001.
5 Sekunden Leben. WDR: 2001.
Habicht. Saarländischer Rundfunk: 1999.

^
Bühne

Venezuela. Uraufführung in London 2003.
weitere Inszenierungen in Wien, Luxemburg und New York.
Wer noch glaubt. Theaterstück. Uraufführung in Köln 1992.

^
Anthologie

(In Auswahl)
In: Nationalität: Schriftsteller. Zugewanderte Autoren in Nordrhein-Westfalen. Hrsg. von Eva Weissweiler, Hidir E. Celik, Helle Jeppesen. Freepen-Verlag: Bonn 2002.
In: Städte. Verse. Deutschsprachige Großstadtlyrik der Gegenwart. Hrsg. von Axel Kutsch. Verlag Landpresse: Weilerswist 2002.
In: Der Haifisch in meinem Kopf. Hrsg. von Aras Ören. Swiridoff Verlag: Künzelsau 2000.
In: Anthologie luxembourgeoise (poésie). Les écrits des forges, Québec, Canada 1999.
In: 33 Erzählungen. Luxemburger Autoren des 20. Jahrhunderts. Institut Grand-Ducal, Section des Arts et des Lettres. Luxemburg 1999.
In: Intercity. Editions Phi: Echternach 1995.
In: Lustich. LSV Autorenverlag: Luxemburg 1987.
In: In Sachen Papst. LSV Autorenverlag: Luxemburg 1985.
Außerdem Beiträge in: ndl - Zeitschrift für deutschsprachige Literatur; orte - Schweizer Literaturzeitschrift: Zürich; Das Gedicht - Zeitschrift für Lyrik, Essay und Kritik: Weßling bei München; Krautgarten - Forum für junge Literatur: St. Vith (Belgien), Estuaires - Revue Culturelle: Luxembourg; perspektive - hefte für zeitgenössische literatur: berlin, graz; Wandler - Zeitschrift für Literatur: Konstanz

^
Sonstige Veröffentlichungen

Video-Installation:
Kuchen essen für Europa. Gem. mit Martin Möller. Saarbrücken, Metz, Luxemburg 2002.

^
Über Werk und Autor

Kölner Autoren-Lexikon 1750-2000, Band 2: 1901-2000. Hrsg. v. Everhardt Kleinertz. Bearbeitet von Enno Stahl. Emons: Köln 2002.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Sonstige Quellen

Kölner Autorenlexikon

Bildquelle
(c) privat
^
Aktualisiert am
27.11.2013

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.