Hoeps, Thomas

Thomas Hoeps

Bürgerl. Name
Thomas Hoeps
Jahrgang
1966
Geburtsort
Krefeld
Wohnort
Krefeld
Orte
Krefeld, Düsseldorf, Mönchengladbach
Regionen
Rheinland komplett, Niederrhein, Rheinschiene
Genres
Prosa, Lyrik, Thriller/Kriminalroman
Vita

Geboren am 30. Dezember 1966 in Krefeld. 1986-1992 Studium der Germanistik und Informationswissenschaft an der Heinrich-Heine-Univ. Düsseldorf (Magisterabschluß) und von 1993-2001 an der TU Dresden, wo er mit einer Dissertation über "Terrorismus in deutschen Romanen und Erzählungen" promovierte. Arbeitete von 1986 bis 1994 als freier Kulturjournalist u. a. für die Westdeutsche Zeitung und Neues Rheinland; von 1988 bis 1992 als Redakteur des Monatsmagazins "Krefelder Stadtkultur"; von 1993 bis 1994 als wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt "Der Bund rheinischer Dichter im Kontext kultureller Sammlungsbewegungen" (Heinrich-Heine-Univ. Düsseldorf); von 1994 bis 1996 als Dozent für journalistisches Schreiben an der Heine-Univ. und an der TU Dresden. Von 1997 bis 2004 freiberuflicher Literaturveranstalter für kommunale und landesweit agierende (Literatur-)Institutionen: Konzeption u. Organisation zahlreicher Literaturprojekte am Niederrhein und in NRW. 2002-2004 Geschäftsführer Kultur des Kulturraum Niederrhein e.V. Seit 2004 Leiter des Städtischen Kulturbüros Mönchengladbach. 1991 gründete er die experimentelle Literatur-/Musikgruppe "Institut für artifizielle Hochfrequenz-Simulation (infahs)" Lebt in Krefeld.

Auszeichnungen

2003 Kunststiftung NRW: Förderung von Buch/Doppel-CD "Tomorrow never knows"
2001 Förderung des Ausstellungs- und Buchprojektes "Bacon-Notate" durch die Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW und den Ministerpräsidenten des Landes NRW, Wolfgang Clement
2000 "digital classroom"-Stipendium (Hörspiel) der Filmstiftung NRW
1999 Nettetaler Literaturpreis
1998 Literaturpreis der Moerser Gesellschaft
1995 Literaturförderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf
1994-1997 Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

Prosa

Solche Beispiele brauchen wir in Deutschland. Zwei Kurbadgrotesken. Verlag H. K. Matussek: Nettetal 2008.
Tomorrow never knows/Systemsieg. Zwei Erzählungen über das Glück. Mit Doppel-CD. edition selene: Wien 2003.
Pfeifer bricht aus. Roman. edition selene: Wien 1998 (TB-Ausgabe S. Fischer: Frankfurt/M. 2003).
gib dem onkel die hand (, die schöne!). Lyrik und Kurzprosa. Sassafras: Krefeld 1994 (Neuaufl. 1997).

Lyrik

Bacon-Notate. Gedichte. Mit Fotografien von Philip Lethen. edition selene: Wien 2001.

Krimi

Die letzte Kur. kbv: Hillesheim 2013.
Höchstgebot. Gem. mit Jac. Toes. Grafit: Dortmund 2012 (Niederländische Ausgabe: Het hoogste bod. Uitgeverij De Geus: Breda 2012).
Das Lügenarchiv. Gem. mit Jac. Toes. Grafit: Dortmund 2009 (Niederländische Ausgabe: Het leugenarchief. Uitgeverij De Geus: Breda 2009).
Nach allen Regeln der Kunst. Gem. mit Jac. Toes. Grafit: Dortmund 2007 (Niederländische Ausgabe: Kunst zonder genade. Uitgeverij De Geus: Breda 2007).

Funk

Bacon-Notate. Gedichte. WDR 3, Forum Poesie: 16.11.1999.
Utopie im Rückspiegel/ Ab in die Wanten/ Manifest für einen Freibeuter. Drei Hörstücke. Gem. mit René Linke. DLR, Werkstatt: 21.05.1997.

Bühne

Arche Noah Projekt. Textfassung nach einer Idee von Ulrich Greb. Außenprojekt des Theaters Oberhausen und des Schlosstheaters Moers. Inszenierung: Ulrich Greb. Logport Duisburg: 03.06.-03.07.2005.

Sonstige Medien

Tomorrow never knows. Hörspiel. Gem. mit Frank Kaulhausen (Regie/Komposition). 2 CDs. Enthalten im gleichnamigen Buch. edition selene: Wien 2003.
Beckett in Meerbusch. Kurzhörspiel. Auf der CD zur Anthologie: Junger Westen. Hrsg. von Jochen Arlt. Rhein-Eifel-Mosel-Verlag: Pulheim 1996.

Sachbuch

Arbeit am Widerspruch. Terrorismus in deutschen Romanen und Erzählungen (1837-1992). W.E.B.-thelem-verlag: Dresden 2001.
Fremde(r), kommst Du nach Krefeld. Der andere Kulturführer. la fleur-verlag: Krefeld 1990.

Anthologie

Bring mir die Asche der dänischen Königin. Kurzkrimi. In: Mörderisches vom Rothaarsteig. Grafit: Dortmund 2012.
Projekt Phoenix. Kurzkrimi. In: Krimi Kommunale II. Hrsg. von Alexander Pfeiffer. Kommunal- u. Schul-Verlag: Wiesbaden 2011.
Teammanagers Tribünengedanken. Einleitung. In: Scharf geschossen. Hrsg. von Hoeps & Rebecca Gablé. kbv: Hillesheim 2011.
Die Salzleiche von Werne. Kurzkrimi. Gem. mit Jac. Toes. In: Mords.Metropole.Ruhr (Mord am Hellweg, Bd. V). Hrsg. von H.P. Karr, Herbert Knorr & Sigrun Krauß. Grafit: Dortmund 2010.
Ikarus in Mechernich. Kurzkrimi. In: Nordeifel Mordeifel. Hrsg. von Ralf Kramp. kbv: Hillesheim 2010.
Gelatine. Eine Kurbadanwendung. Kurzgeschichte. In: Die grünen Hügel Afrikas. Jahresauswahl des MDR-Literaturwettbewerbs. Hrsg. von Michael Hametner. Faber&Faber: Leipzig 2004.
Rede des scheidenden Vorsitzenden Schily zur 27. Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Einrichtungsgeschäfte (ADEG) in Bad P., daß eine Heimat sei. Kurzgeschichte. In: Neues aus der Heimat. Hrsg. von P. Gropp et.al. Fischer: Frankfurt/M. 2004.

(in Auswahl)
Berlin! Berlin! - Ich kann es nicht mehr hörn! Über die (Metropolen?-)Literatur in den Zeiten der Hauptstadtkultur und eine rheinische Mentalitätsopposition. In: edition selene Zeitung 1/2001.
einmal werden wir singen: das war die wüste. Über Christian Geissler und die Musikalität des Widerstands. Aufsatz. In: die horen Bd. 43, 4/1998, H. 192.
geschichte aus kämpfen. Zur Darstellung des "Terrorismus" in Christian Geisslers Romanen. Aufsatz. In: die horen Bd. 43, 4/1998) H. 192.
Vom deutschen Herbst zum bleiernen Europa. Abweichende und ausgreifende Anmerkungen zum "Schwerpunktthema" Terrorismus. Essay. In: Die neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 2/1998.
Dieser Zustand ist nicht tanzbar. Gedicht. In: Junger Westen. Hrsg. von Jochen Arlt. Rhein-Eifel-Mosel-Verlag: Pulheim 1996.
[Über:] Karl Marx. Manifest der Kommunistischen Partei (1848). Essay. Gem. mit René Linke. In: Die neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 6/1995.
Vorwort zu: Ingo Arendt: Die Festung der Tage. Sassafras: Krefeld 1994.
Wir leben am mythischen Ufer. Der Düsseldorfer Immermann-Preis für Literatur. Aufsatz. In: Düsseldorf '45. Kultur und Gesellschaft von 1933 bis in die Nachkriegszeit. Hrsg. von G. Cepl-Kaufmann et. al. Grupello: Düsseldorf 1992.

Herausgeberschaften

Scharf geschossen. Die Krimi-Anthologie zur Frauen-Fußball-WM 2011. Gem. mit Rebecca Gablé. kbv: Hillesheim 2011.
Zeitzonen. Literatur in Deutschland 2004. Anthologie. Gem. mit Michael Lentz, Antje Strubel, Martin Gülich. edition selene: Wien 2004.

Sonstige Veröffentlichungen

Bacon-Notate. Ausstellung. Gem. mit Philip Lethen (Fotografien). U.a. im Museum Kurhaus Kleve: 11.02.-01.04.2001; Literaturhaus Wien 05.11.-30.11.2001.

Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
Bildquelle
(c) Thomas Hoeps
Aktualisiert am
19.03.2013