Furch, Hannelore

Hannelore Furch

Bürgerl. Name
Hannelore Furch
Jahrgang
1946
Geburtsort
Gifhorn
Wohnort
Rösrath
Orte
Rösrath
Regionen
Rheinland komplett, Bergisches Land
Genres
Prosa, Lyrik
Kontaktadresse
In den Lachen 3, 51503 Rösrath, Deutschland
Telefon
 
privat
02205-4656
Email
hannelore.furch@t-online.de
Web
www.hannelore-furch.de
Vita

Geboren 1946 in Gifhorn, lebte Hannelore Furch, Dr. phil., später in Unterlüß b. Celle. Dort bekleidete sie ein politisches Mandat und war 1. Vorsitzende eines Ortsrings im Deutschen Frauenring e.V. (DFR). Den Lehrstoff der auch in ihrem Ortsring durchgeführten DFR-Seminare Neuer Start ab 35 (beruflicher Wiedereinstieg und Weiterbildung für Frauen nach der Familienphase) nutzte sie später für sich selbst. Sie zog mit ihrer Familie nach Rösrath, holte am Abendgymnasium Köln das Abitur nach, studierte an der Universität zu Köln Germanistik, Fachrichtung Literaturwissenschaft, Spezialgebiet Narratologie, und promovierte dort mit einer erzähltechnischen Arbeit zu Werken Günter Grass'. Heute schreibt sie überwiegend Prosa und Lyrik. Ihre Prosawerke beschäftigen sich u.a. mit zeitgeschichtlichen Themen wie Heimkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft (Stalingrad 3000 km) und der deutsch-polnischen Annäherung nach der Wende (Die Pommernfalle). In der Lyrik bedient sie moderne und tradierte Formen. Darüber hinaus ist sie in der Literaturförderung tätig, war Initiatorin der am 13.02.2016 gegründeten Literaten-Vereinigung Die Gruppe 48 und wurde zu deren Leiterin gewählt. Heute lebt sie in Rösrath-Hoffnungsthal.

Prosa

Der Historiker und die Frisörin oder Liebe geht durch den Magen. Erzählung. neobooks: Berlin 2015.
Ich und Köln. Zweiteilige Köln-Erzählung. I. Teil: Das Köln meiner Großeltern. II. Teil: Mein Traum von Köln. neobooks: Berlin 2015.
Stalingrad 300 km. Die Geschichte eines Spätheimkehrers. Roman. neobooks: Berlin 2015.
Die Pommernfalle. Roman. Windsor: Berlin 2013.

Lyrik

Im Winterwald. Gedichte zu Herbst, Weihnacht und Winter mit Foto-Illustration. Twentysix: München 2015.
Der lyrische Wandersmann. Kalendergedichte. Mit Foto-Illustration von Hannelore Furch. Memoiren-Verlag Bauschke: Glödnitz (Österreich) 2015.
Dinner for Schaf. Ganz ernste und halbernste Gedichte. Mit Illustrationen von Stefan Gorgas. BAR: Lübeck 2014.

Internet

zahlreiche Veröffentlichungen - in Auswahl:
Hochsommer in der Heide. Kalendergedichte zur Sommerzeit. Gedichtezyklus. Auf: www.hannelore-furch.de.
Schöner Wald, verzeih! Kalendergedichte zu Winter und Vorfrühling. Mit Illustrationen von Stefan Gorgas. Gedichtezyklus. Auf: www.hannelore-furch.de.
Novemberkind. Herbstliche Kalendergedichte. Mit Illustrationen von Stefan Gorgas. Gedichtezyklus. Auf: www.hannelore-furch.de.
Der Flieder blüht in Wien. Fernweh-Kalendergedichte. Mit Illustration von Stefan Gorgas. Gedichtezyklus. Auf: www.hannelore-furch.de.
Tödliches Fernweh. Gedicht über die tödliche Reise eines Herbstblattes. Auf: www.lyrikmond.de.
Advent. Gedicht zum Adventsbeginn. Auf: www.weihnachtsgedichte24.de.
Spaziergang in der Heiligen Nacht. Gedicht über einen Spaziergänger, der die Atmosphäre der vereinsamten Straßen in der Heiligen Nacht aufnimmt. Auf: www.weihnachtsgedichte24.de.
Programm für einen Arbeitslosen. Trauriges Gedicht über einen Verlierer unserer Gesellschaft. Auf: www.geest-verlag.de/tageskalender/27-februar-2015-aktuelle-autorin-hannelore-furch.
Es klingt ein Lied in die Welt hinaus. Gedicht zum beginnenden Frühling. Auf: www.autorenimnetzwerk.de.
Berlin 1961: Herbstgespräch über den Mauerbau. Gedicht zur Erinnerung an den Mauerbau in Berlin am 13. August 1961. Auf: www.literatpro.de.
Tanzblatt. Melancholisches Gedicht über Blätterfall im Herbst. Auf: www.literatpro.de.
Der Tanz mit den Sternen. Gedicht zum Winterbeginn mit Schnee. Auf: www.literatpro.de.
Heimatlos. Gedicht über die Verlorenheit der Flüchtlinge. Alltagskrieg. Gedicht über Alltagsverdrossenheit. Auf: www.meine-festtagsgedichte.de.
Fernweh. Kalendergedichte. Mit Illustration von Stefan Gorgas. Gedichtezyklus zum Thema Reisen und Fernweh. Auf: www.yumpu.com/de/document/view/32535589/fernweh-hannelore-furchde.
Fernweh; Der Flieder blüht in Wien; Die Zeit des Dorfbahnhofs. Gedichte zum Thema Reisen und Fernweh. Auf: www.f3961.nexusboard.de.

Sachbuch

Der bürgerliche Habitus. Die bürgerlichen Verhaltensweisen in Buddenbrooks von Thomas Mann und Frau Jenny Treibel von Theodor Fontane. Fachbuch Literaturwissenschaft und Soziologie. Akademikerverlag: Saarbrücken 2013 (als E-Book: www.kups.ub.uni-koeln.de/5081/).
Der Erzählerdiskurs. Die Erzählweisen in Unkenrufe und Im Krebsgang von Günter Grass. Fachbuch Literaturwissenschaft und Narratologie. SVH: Saarbrücken 2013 (als E-Book: www.kups.ub.uni-koeln.de/5047/).

Anthologie

in Anthologien (zahlreiche Beiträge, zuletzt:)
Kurz oder Wahn und Wirklichkeit. Kurzgeschichte. In: Kurz. Hrsg. von Sarah L. R. Schneiter. 3.0 Verlag Zsolt Majsai: Zürich 2016.
Der Supermarkt und das Zauberzebra. Tiermärchen. In: Wünsch dich ins Wunder-Märchenland. Märchen für Herz und Seele im Jahresreigen. Hrsg. von Martina Meier. Papierfresserchens MTM: Nonnenhorn 2016.
Die neue Zeit; Spinnengedicht; Die Hälfte des Lebens; Ein Müll-Gedicht; Flüchtlings-Meer. Gedichte. In: Nordlandwinter. Hrsg. von Literaturpodium. Dorante Edition: Berlin 2016.
Gebranntes Kind. Gedicht. In: Neue Wege. Hrsg. von Perdita Klimeck. Sperling: Nürnberg 2016.
Berlin 1961: Herbstgespräch über den Mauerbau. Gedicht. In: Pulsgeworden. Sternenblick. Hrsg. von Stephanie Mattner und Jennifer Hilgert. BoD: Norderstedt 2016.
Badezeit. 5 Limericks. In: Bunte Flusslandschaften. Haiku und andere Kurzgedichte, Aphorismen. Hrsg. von Literaturpodium. Dorante Edition: Berlin 2016.
Der Tannenbaum; Advent. Gedichte. In: Die Magie der Weihnachtsmärkte. Hrsg. von Petra Pohlmann. Wendepunkt: Weiden 2016.
Südseeblüten. Gedicht. In: Mein Herz am Meer. Hrsg. von Ute Winkler. Testudoverlag: Laboe 2016.
Der Tannenbaum. Gedicht. In: Dezemberschnee. Hrsg. von Stephanie Mattner. BoD: Norderstedt 2016.
Hunger; Das Vorhaben. Gedichte. In: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Jahr 2017. Hrsg. von Papierflieger Verlag. Papierflieger: Clausthal-Zellerfeld 2016.
Die Birke. Gedicht. In: Rheinisch Bergischer Kalender 2017. Hrsg. von Joh. Heider Verlag. Joh. Heider: Bergisch Gladbach 2016.
Morgentau. Gedicht. In: MoNUmente. Hrsg. von Perdita Klimax. Sperling: Schlüsselfeld 2016.


in Zeitschriften (zahlreiche Beiträge, zuletzt:)
Niemandslied. Gedicht. In: Literarische Kostproben. Ausgabe 100/2016. Hrsg. von Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen e.V. Wien 2016.
Spaziergang in der Heiligen Nacht. Gedicht. In: Literarische Kostproben. Ausgabe 98/2015. Hrsg. von Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen e.V. Wien 2015.   
Frei. Gedicht. In: Literarische Kostproben. Ausgabe 97/2015. Hrsg. von Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen e.V. Wien 2015.
Mensch und Rabe. Gedicht. In: Literarische Kostproben. Ausgabe 96/2015. Hrsg. von Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen e.V. Wien 2015.
Zeit-Chaos; Nachtgarn. Gedichte. In: Driesch. Zeitschrift für Literatur und Kultur, Nr. 18/2014: Schwelgen. Driesch: Drösing (Österreich) 2014.

Über Werk und Autor

Thomas Rausch: Stimmige Bilder in Reimen. Hannelore Furch führt in Reimen durch die Jahreszeiten. In: Kölner Stadtanzeiger 11.11.2015.
Thomas Rausch: Karriere Nummer drei als Schriftstellerin. In: Kölner Stadtanzeiger 15.01.15.
Thomas Rausch: Einen Doktortitel mit 66 Jahren. In: Kölner Stadtanzeiger 31.01.2013.

Quellenangaben
Autorenauskunft
Bildquelle
(c) Renate Forst
Aktualisiert am
22.02.2017