NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Stefan Barz

Bürgerl. Name
Stefan Barz
Jahrgang
1975
Geburtsort
Köln
Wohnort
Wuppertal
Regionen
Rheinland komplett, Westfalen komplett, Bergisches Land, Regio Aachen, Rheinschiene, Ruhrgebiet
Genres
Prosa, Thriller/Kriminalroman, Anthologie
Telefon
 
mobil
0170-6263097

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web
www.stefan-barz.de

Vita

Geboren am 13. September 1975 in Köln, aufgewachsen im schönen Dorf Kommern in der Eifel. Nach der Schulzeit in Bad Münstereifel studierte Stefan Barz Germanistik und Philosophie in Bonn und schrieb als freier Journalist für verschiedene Tageszeitungen. Nach dem Studium gab er den Journalismus auf und entschied sich für den Lehrerberuf. Seitdem unterrichtet er Deutsch, Philosophie und Religion an einem Gymnasium im Rheinland und lehrt Fachdidaktik an der Ruhr-Universität Bochum. Um auch als Lehrer weiterhin zu schreiben, verfasste er nach einigen Jahren im Schuldienst die ersten Kurzgeschichten und wagte sich 2014 an seinen ersten Roman, für den er mit dem "Jacques-Berndorf-Preis" ausgezeichnet wurde. Ein zweiter Krimi ist in Arbeit, musste aber zunächst zugunsten einer Doktorarbeit, die 2016 fertiggestellt wurde, unterbrochen werden. Stefan Barz lebt in Wuppertal.

^
Auszeichnungen

2014 Jacques-Berndorf-Preis - Förderpreis für Eifelkrimis (für: Schandpfahl)

^
Krimi

Schandpfahl. Kriminalroman aus der Eifel. KBV: Hillesheim 2014.

^
Anthologie

Tiefe Abgründe. In: Tatort Eifel 5. Hrsg. von Ralf Kramp. KBV: Hillesheim 2015.
Erbsünde. In: Heute hier, morgen Mord. Die besten Einsendungen zum Agatha-Christie-Krimipreis 2014. Hrsg. von Cordelia Borchardt und Sabine Thomas. Fischer: Frankfurt am Main 2014.
Klassenzimmer. In: Der himmelblaue Schmengeling. 33 Variationen zum Glück. Hrsg. von Katharina Joanowitsch. Schreiblust: Dortmund 2011.

^
Über Werk und Autor

Cem Akalin: Der Tod am Schandpfahl. Stefan Barz gewinnt mit seinem Eifelkrimi den Jacques-Berndorf-Förderpreis. In: General-Anzeiger 17.12.2014.
Birte Hauke: Eifelkrimi-Preis für Stefan Barz. In: Westdeutsche Zeitung 28.08.2014.
Kirsten Röder: "Mord" an der Gerichtssäule. Stefan Barz ist der Jacques-Berndorf-Preisträger 2014. In: Kölnische Rundschau 09.04.2014.
Claudia Hoffmann: Eine Leiche im Bleibach versenkt. Stefan Barz erhält im Freilichtmuseum Kommern den Jacques-Berndorf-Preis. In: Kölner Stadt-Anzeiger 09.04.2014.

^
Presseurteile

Autor Stefan Barz führt den Leser geschickt an der Nase herum.
Erschienen in: General-Anzeiger, 17.12.2014.

Das Buch von Stefan Barz ist gute Unterhaltung. Das ist das höchste Lob, das ich vergeben kann.
Von: Krimiautor Jacques Berndorf über "Schandpfahl" anlässlich der Preisverleihung. Erschienen in: Kölner Stadt-Anzeiger, 15.09.2014.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft
Bildquelle
(c) Foto Monhof Wuppertal
^
Aktualisiert am
28.02.2017

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.