NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Ursula Matenaer

Bürgerl. Name
Ursula Matenaer
Jahrgang
1928
Geburtsort
Fulda
Wohnort
Bocholt
Orte
Arnsberg, Bocholt
Regionen
Westfalen komplett, Münsterland, Sauerland
Genres
Prosa, Lyrik, Kinder-/Jugendbuch

Kontaktadresse
Burloer Weg 137
46397 Bocholt
Deutschland

Telefon
 
geschäftlich
02871-182058

Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vita

Geboren am 3. November 1928 in Fulda. Aufgewachsen in Arnsberg. Lebt seit 1946 in Bocholt. 1949 Abitur. 1951 Heirat und Familie (sechs Kinder). Seit 1964 Apotheker-Assistentin, bis 2003 Mitarbeit in familieneigener Apotheke. Erste literarische Arbeiten - erst ab 1976 - sind Trauerarbeit über den frühen Tod des ersten ihrer sechs Kinder sowie eigene Krankheitserfahrungen und fanden sogleich Aufnahme in Zeitschriften, 1980 in zwei Sendungen des SWF, später im WDR. Viele Lesungen. Übersetzungen für Lesungen und Anthologien im Ausland, ins Polnische (Lesung in Danzig und Slubice) ins Kroatische und Italienische für Anthologien. Das LWL-Archivamt für Westfalen hat den Vorlass der Autorin erworben.

^
Lyrik

Ich greife in meine Traum-Saiten. Gedichte. Strube: München 2005 (Sammlung aus den vergriffenen Ausgaben und neuer Gedichte).
Auf Schalom warten wir immer noch. Gedichte zwischen Himmel und Erde. Edition L, Theo Czernik, BDW: Hockenheim 1996 (Neuauflage vergriffen).
Leg einfach Rosen dazu. Gedichte von 1976-1986 und 1988-1995. Temming: Bocholt 1995 (vierte, stark veränderte Auflage von "Eine Tagreise weit Richtung Licht").
Möchtest du lieber ein kaltes Herz haben. Gedichte von 1986-1988. Edition L. Inge u. Theo Czernik: Hockenheim 1989 (Neuauflage, 2. Auflage 1994 vergriffen).
Eine Tagreise weit Richtung Licht. Gedichte von 1976-1986. Verlag Reinhard Steinmaßl: Rosenheim 1986 (2. Auflage 1987, 3. veränderte Auflage im Temming Verlag: Bocholt 1989).

^
Kinder-/Jugendbuch

Mit Schwanz und Pfote. Zweisprachige Ausgaben. Uitgeverij Fagus Hans de Beukelaer: Aalten, Niederlande 1999 (ins Niederländische übersetzt von Herro Brinks: Aalten, NL 2000; 3. Auflage beim Verein Kolle Kaal: Borken/Winterswijk 2012; die Ausgaben deutsch-polnisch, übersetzt von Nelly Renz (+) Wroclaw, Polen; deutsch-italienisch übersetzt von Petra Ohl, Bonn; ins Tschechische übersetzt von Dr. Radmila Kubalova, Havirov, Tschechien 2003; ins Ukrainische, Russische und Rumänische übersetzt von Aliona Dietel, Yakobets, 2008).

^
Funk

Feature über Bocholter Autoren. WDR: 04.03.1986.
Anfrage zur Nacht, Solokantate. Die Glocken sind wiedergekommen. Ein poetisch-musikalischer Osterspaziergang. SWF: 1980.
Und Friede den Menschen auf Erden. SWF: 1980.

^
Anthologie

In Anthologien (Auswahl):
Verehrter Herr van Gogh. In: Versnetze_sieben. Hrsg. von Axel Kutsch. Ralf Liebe: Weilerswist 2014.
Von der Anschauung zu reden. In: Unser Bocholt - Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege. 01/2013.
Portrait. In: Versnetze_sechs. Hrsg. von Axel Kutsch. Ralf Liebe: Weilerswist 2013.
Von der Anschauung zu reden. In: Versnetze_fünf. Hrsg. von Axel Kutsch. Ralf Liebe: Weilerswist 2012.
Reiselust. In: Versnetze_fünf. Hrsg. von Axel Kutsch. Ralf Liebe: Weilerswist 2012.
Die Antwort. In: Unser Bocholt - Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege. 02/2012.
Man müsste eines erfinden. In: Unser Bocholt - Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege. 01/2012.
Ein Schlusslicht. Brief an den frisch Verstorbenen, verfasst am 10. Oktober 2011. In: Kleist & ich. FDA: Leipzig 2011.
Elegie. In: Unser Bocholt - Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege. 04/2009.
Elegie. In: Versnetze_zwei. Hrsg. von Axel Kutsch. Ralf Liebe: Weilerswist 2009.
Elegie. In: FDA Journal. 2009.
Wichtig. In: Unser Bocholt - Zeitschrift für Kultur und Heimatpflege. 04/2008.
Poetenschule, Bitte um Aufnahme. In: FDA Journal. 2008.
Wundersamer als Gras. In: Verszeit 2005. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 2005.
An Gräbern. In: Verszeit 2005. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 2005.
Zuhause - Refugium. In: Verszeit 2005. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 2005.
Poetenschule, zwecklos. In: Verszeit 2004. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 2004.
In der Anatomie. In: Verszeit 2004. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 2004.
In: Auszeit 2004. Hrsg von Axel Kutsch. o.V.: 2004.
Friedensküsse, vorläufige. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
Amadeus. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
Nur ein paar Forderungen. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
Träumerei, nicht von Schumann. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
Leg einfach Rosen dazu. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
Rebellion. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
Leute namens Abel. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
Poetenschule, zwecklos. In: Mehrstimmig. FDA: Leipzig 2003.
In: Wo wir dennoch keine Götter sind. Phoebe: Bocholt 2003.
Schattiger Spiegel. In: Zeit - Wort. Hrsg. von Axel Kutsch. Landpresse: Weilerswist 2003.
Fahrt in den Schnee, ostwärts. In: Versfluss. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: Weilerswist 2002.
Poetenschule, Bitte um Aufnahme. In: Versfluss. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: Weilerswist 2002.
Fremd bin ich eingezogen. In: Städte, Verse. Hrsg. von Axel Kutsch. Ralf Liebe: Weilerswist 2002.
Vision. In: Blitzlicht. Hrsg. von Axel Kutsch. Landpresse: Weilerswist 2001.
Liebespaar von Chagall. In: Blitzlicht. Hrsg. von Axel Kutsch. Landpresse: Weilerswist 2001.
Die Geschenke der Liebe. In: Und redete ich mit Engelszungen. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1998.
Schutzengel. In: Und redete ich mit Engelszungen. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1998.
Ermutigung. In: Und redete ich mit Engelszungen. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1998.
Zuhause - Refugium. In: Orte, Ansichten. Hrsg. von Axel Kutsch. Landpresse: Weilerswist 1997.
In: Das große Buch der kleinen Gedichte. Hrsg. von Axel Kutsch. Landpresse: Weilerswist 1996.
In: Lyrik heute. o.V.: 1996.
In: Antologia di Poesie. Ital.-Dt. o.V.: 1995.
Blühender Friedhof. Gedicht. In: Konturen 6. Heute beginnt der Rest des Lebens. Hrsg. von Benno Haunhorst. Patmos: Düsseldorf 1995.
Gläserne Kugel in Blumen und Sträuße. Gedicht. Fotografiert von Marion Nickig. Edition Ellert & Richter: Hamburg 1994.
In: Weil du mir Heimat bist. Graphikum: Göttingen 1994.
Leg einfach Rosen dazu. In: Zacken im Gemüt. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1994.
Leute namens Abel. In: Zacken im Gemüt. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1994.
Das wollte ich wohl. In: Heimkehr. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1994.
In: Hab gelernt, durch Wände zu gehen. o.V.: 1993.
In: Uns ist ein Kind geboren. o.V.: 1993.
Regenbogen überm Rhein. In: Zehn. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1993.
Rebellion. In: Zehn. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1993.
In: Sag Ja zu mir. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1992 (3. Auflage).
Entscheidung. Gedicht. In: Neues Evang. Gesangbuch für Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern (der Anthologie "Frauen beten mit eigener Zunge" entnommen). Hrsg. Ruth Ahl. Herder: Freiburg 1991.
Unerwartete Jahreszeit. In: Die Jahreszeiten. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1991.
Amadeus. In: Wortnetze 111. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1991.
Hilfe statt Strafe. In: Wortnetze 111. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1991.
Poetenschule, leicht korrupt. In: Wortnetze 11. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1990.
Verlässliche Zweierseilschaft. In: Wortnetze 11. Hrsg. von Axel Kutsch. o.V.: 1990.
Das Schreiben ist in mein Leben hineingewachsen... In: Der Stoff, aus dem Gedichte sind. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1986.
Heimweh. In: Eigentlich Einsam. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1986.
Hohe Lied - Variation. In: Autoren stellen sich vor. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1985.
Die Geschenke der Liebe. In: Autoren stellen sich vor. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1985.
Tugend des Glaubens. In: Autoren stellen sich vor. Edition L. Inge und Theo Czernik: Hockenheim 1985.
Roswithas Gedicht. In: Du bist mein Leben. FDA: Leipzig o.J.
Fernes Paradies. In: Du bist mein Leben. FDA: Leipzig o.J.
Alles fürs Kind. In: Du bist mein Leben. FDA: Leipzig o.J.
Ersehnte Nachricht. In: Du bist mein Leben. FDA: Leipzig o.J.
Festliche Einladung. In: Du bist mein Leben. FDA: Leipzig o.J.

In Zeitschriften (Auswahl):
Bocholt-Borkener Volksblatt.
Christ in der Gegenwart.
der literat.
Frau & Mutter.
Kirche und Leben.
Rheinischer Merkur.
Unser Bocholt.
heilen. Zeitschrift für Ärzte, Apotheker.

^
Sonstige Veröffentlichungen

Vertonungen:
Karl Thöne (+) Bocholt, Uraufführung: Wuppertal 1993.
Bernhard Krol. Stuttgart. Solo-Sonate für Menschenstimme für mittlere Stimme und Klavier. Vier Lieder nach Gedichten von Ursula Matenaer. Op. 112. Edition mf 1989. Christoph Dohr: Köln 2004
Anfrage zur Nacht. Solo-Kantate für Sopran und Orgel. Op. 127 nach dem gleichnamigen Gedicht von Ursula Matenaer. Edition mf 1992. Christoph Dohr: Köln 2004. SWF, aufgeführt u.a. in Stuttgart. Feiern zu 50 und 60 Jahr Kriegsende. 1995. 2005.
CD. Friede auf Erden. vengo records: 1997.

^
Über Werk und Autor

H. Harmsen: Amusante briefwisseling tussen hond en kat. In: Gelders Dagblad, Nr. 162: 22.07.1999.

Lexikonbeiträge:
Walter Gödden und Iris Nölle-Hornkamp (Hg.): Westfälisches Autorenlexikon. Bd. 4: 1900 bis 1950. Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn 2002.
W. Schuder (Hg.): Kürschners deutscher Literaturkalender. Berlin, New York 1998.

^
Selbstauskunft

Das Schreiben ist in mein Leben hineingewachsen wie Unkraut in einen festummauerten Garten – nichts davon war geplant.
Dieses Gewucher zu zähmen, ihm Ordnung aufzuerlegen, war zuerst Freude am Rhythmus und Reim, später harte Arbeit am Wort...
Mein Schreiben ließ mich mit der Zeit neue Wege zu den Menschen suchen und legte Öffnungen in mir frei für Impulse, die mir von ihnen zukommen.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft
Sonstige Quellen

Westfälisches Autorenlexikon. Bd. 4: 1900 bis 1950. Hrsg. von Walter Gödden und Iris Nölle-Hornkamp. Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn 2002.

Bildquelle
(c) Rene Roeterink
^
Aktualisiert am
28.04.2015

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.