NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Annegret Wemhöner

Bürgerl. Name
Annegret Wemhöner
Jahrgang
1953
Geburtsort
Bünde/Westfalen
Wohnort
Bünde
Orte
Bünde, Münster
Regionen
Westfalen komplett, Münsterland, Ostwestfalen
Genres
Prosa

Kontaktadresse
Elsemühlenweg 132
32257 Bünde
D-

Vita

Geboren am 20. März 1953 in Bünde. Lebt seit 1972 überwiegend in Münster. Literaturwissenschaftlerin (Doktor der Amerikanistik), ausgebildete Gymnasiallehrerin für Englisch und Französisch sowie Verlagskauffrau (mit Lektoratserfahrung im wissenschaftlichen Buchwesen und mit Berufspraxis als Übersetzerin). Annegret Wemhöner schreibt seit 1991 kürzere und kurze Prosa. Sie ist Gründungsmitglied der Münsteraner Frauenliteraturgruppe Blaue Feder, die seit 1998 gemeinsame Lesungen veranstaltet. 1996 und 2000 war die Autorin am Literaturtelefon der Stadt Münster zu hören. 1997 konnte sie sich bei der Zweiten Münsteraner Literaturmeisterschaft für die Runde der Top Ten qualifizieren. Den Themenschwerpunkt ihrer Texte bildet die zeitgenössische Arbeitswelt.

^
Prosa

Der Weg zur Wellness: Eine Wendegeschichte. Novelle. Frieling: Berlin 1999.

^
Internet

Leseprobe (Kapitel I und V) der Novelle "Der Weg zur Wellness" unter: www.frieling.de

^
Anthologie

Ganymed 1. In: Es könnte heute sein. Neue Kollektion 5. Hrsg. vom Werkkreis Literatur der Arbeitswelt. Alibri: Aschaffenburg 1999.
Matinee mit Magerquark. In: sechskommanull: Die Texte der Münsteraner Literaturmeisterschaften 1996-1998. Agenda: Münster 1998.
Probleme im Pool, Die Überfrau, Gutachten gegen Gummibären, Das Mordkreuz, Schönes Wochenende. In: Schönes Wochenende: Wunsch, Vision und Wirklichkeit. Hrsg. von der Blauen Feder. Burlage: Münster 1998.
Odysseus im Overall. In: Informationsdienst Arbeitsmarkt Bildung & Kultur 38/96. Hrsg. vom Wissenschaftsladen Bonn. Bonn 1996.
Kinderlähmung. In: Lesart. Journal für Literatur. Bonn 1993.
Bananenfieber. In: Mezzotinto. Zeitschrift für Literatur. Hamburg 1993.

^
Selbstauskunft

Veröffentlichtes Statement zu "Der Weg zur Wellness":

Länger schon habe ich mit dem Gedanken gespielt, eine Kreuzigungs- und Auferstehungsgeschichte zu schreiben ... Ein Bild des Malers Ludwig Richter gab mir dann die Inspiration, wie ich Themen wie Verrat, Selbsterkenntnis und Auferstehung in einer Geschichte umsetzen könnte.
Tel. Interview mit Markus Laß, veröffentlicht im Bertelsmann Report 266, Gütersloh 10/2000.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft, Eigenrecherche
^
Aktualisiert am
30.09.2015

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.