NRW Literatur im Netz

Autoren

< Voriger Eintrag Nächster Eintrag >

Susanna Filbinger-Riggert

Bürgerl. Name
Susanna Filbinger-Riggert
Geburtsort
Freiburg im Breisgau
Orte
Meerbusch, Düsseldorf
Regionen
Rheinland komplett, Rheinschiene, Ruhrgebiet
Genres
Prosa, Sachbuch, Kritiken
Vita

Geboren 1950 in Freiburg als ältestes von fünf Kindern von Inge und Hans Filbinger. Sie studiert Geschichte und Politik in Freiburg, Tokio und München sowie Volkswirtschaft an der London School of Economics. Ihre Karriere führt sie nach New York und Washington D.C. Nach 15-jährigem Auslandsaufenthalt bringt sie die Gründung ihres eigenen Beratungsunternehmens zurück nach Deutschland. Im Dreieck Neuss, Düsseldorf, Köln findet sie ihren neuen Lebensmittelpunkt. Seit 2007 besucht sie Schreibseminare und Workshops und beginnt parallel dazu ihr erstes Buch zu schreiben, dass 2013 erscheint.

Neben ihrem Beruf engagiert sie sich ehrenamtlich in verschiedenen politischen, christlichen, kulturellen Organisationen und Institutionen. Susanna Filbinger-Riggert ist verheiratet und hat zwei Kinder.

^
Prosa

Kein weißes Blatt. Eine Vater Tochter Biografie. Campus Verlag: Frankfurt 2013.

^
Über Werk und Autor

Susanna Filbinger-Riggert, Jahrgang 1951, erlebt als junges Mädchen den politischen Aufstieg ihres Vaters zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg ebenso mit wie seinen jähen Fall im Jahr 1978, als er sich konfrontiert mit den Vorwürfen über seine Marinerichter-Tätigkeit in der NS-Zeit zum Rücktritt gezwungen sieht. Doch die Vergangenheit des Vaters hat sie nie losgelassen. Die Auseinandersetzung mit dieser Vergangenheit wird zu einer Reise zu den eigenen Wurzeln - und zu sich selbst.
(Klappentext "Kein weißes Blatt")

^
Presseurteile

Über "Kein weißes Blatt"

Ein erstaunlich freimütiges, ein berührendes und zudem sehr gut geschriebenes Buch. Stuttgarter-Zeitung, 18.05.2013.
(...) dieses Buch zu schreiben, sei eine Entscheidung fürs Leben gewesen. Der Spiegel, 21.09.2013.
Susanna Filbinger-Riggert hat ihr Leben aufgeschrieben. Sie hat sich in ihrem Buch auch auf Spurensuche nach dem Vater begeben. Rheinische Post, 22.07.2013.
Es geht um das Leben einer Frau, die zu Beginn der Emanzipationsgeschichte laufen lernt, die sich zu ihrem konservativen wie beschützenden Elternhaus neu positioniert. Rheinische Post, 16.07.2013.

^
Selbstauskunft

Mein Anliegen, ein Buch zu schreiben, ist aus meiner Lebensgeschichte mit einem prominenten, aber auch polarisierenden Familiennamen erwachsen. Wie war es, als Tochter eines erfolgreichen und als umstritten geltenden Politikers in den 50er, 60er und 70er Jahren in Deutschland aufzuwachsen und trotzdem den eigenen Weg zu finden? Ein Weg mit vielen "Ups und Downs", der zuweilen kurvig, zuweilen steil bergauf verlief, aber auch hinab ins Tal führte. Das Buch "Kein weißes Blatt" schildert meine ganz persönlichen Erfahrungen als Familienmitglied des "Filbinger-Clans", befasst sich zwangsläufig aber auch mit meinem Blick auf ein Stück bundesdeutscher Zeitgeschichte.

^
Quellenangaben
Autorenauskunft
Bildquelle
(c) Susanna Filbinger-Riggert
^
Aktualisiert am
04.11.2014

 

Logo des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V.